iOS: MSQRD – Lustige Selfie-Videos oder Fotos – App-Tipp

Wer regelmäßig die Charts des App Stores auf seinem iPhone oder iPad durchstöbert, ist vielleicht schon auf die App MSQRD (Masquerade) gestoßen. Diese App „verschönert“ Selfie-Aufnahmen durch diverse Live-Filter. So könnt Ihr Euer Aussehen für Selfies (Videos und Fotos) dramatisch verändern. Ihr könnt Euch in bekannte Filmstars verwandeln oder auch im wahrsten Sinne des Wortes zum Affen machen. Da sollte für jeden was dabei sein. Die App ist natürlich alles andere als produktiv und sinnvoll. Aber es macht einfach Spaß und die Veränderungen sind wirklich gut gemacht. Die entsprechenden Masken werden auch nicht einfach nur platt auf Euer Gesicht gelegt, sondern passen sich bei Bewegungen des Kopfes immer mit an und manche der Masken reagieren sogar konkret auf Gesichtsbewegungen. Probiert es einfach mal aus, die Bewertungen sagen alles. Die App ist kostenlos und dient als Demonstration der Technologie der Entwickler Masquarade. Andere App-Entwickler könnten diese Technologie in ihre Apps integrieren z. B. für Videochats. Es gibt auch einen Editor, um entsprechende Masken zu erstellen, welcher aber wohl zumindest aktuell nicht für die Allgemeinheit zugänglich ist. MSQRD gibt es derzeit nur für iOS. Es gibt zwar schon erste Clones für Android mit leicht abgeändertem Namen, diese kommen aber nicht an die Qualität von MSQRD ran.

Wer sich nicht zum Tier, Promi, Filmstar und Co. machen möchte, sondern lieber mal das Gesicht mit einem Familienmitglied oder Freund tauschen möchte, kann sich auch Face Swap Live anschauen. Diese App ist gerade auch sehr beliebt, kostet aber 99 Cent. Aber auch hier sind die Bewertungen sehr positiv.

Auch im Trend – Gesichter tauschen:

Diesen Artikel teilen:Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest
avatar

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *