Intern: Neuer PC der Marke Eigenbau

PC selber bauen - Marke Eigenbau - KomponentenUpdate 13.01.2011: Wer noch mehr wissen will, findet hier den zweiten Teil mit Infos zu meinem neuen PC und den verbauten Komponenten.

Seit mehreren Jahren arbeitete ich nur noch ausschließlich mit Notebooks. Für das normale Surfen im Internet usw. war das auch völlig ok. Mein letztes Notebook war ein einfaches Single-Core Notebook mit 1,6 GHz und sonst normaler Ausstattung. Da ich ein Freund von vielen offenen Fenstern bin, ging das gute Stück zuletzt regelmäßig in die Knie. Auch nervte es mich, jedes Mal das Touchpad zu deaktivieren, wenn ich etwas schreiben wollte. Klar, da gibt es kleine Tools für (Touchpad bei Schreiben deaktivieren), aber das war für mich auch keine Lösung. Hinzu kommt, dass ich mein Notebook maximal 5x im Jahr von meinem Schreibtisch weg bewege. Ich kann einfach nicht liegend auf der Couch etc. vernünftig was machen.

Somit stand die Entscheidung fest (welche natürlich erst monatelang reifte), dass ein richtiger PC plus Monitor her musste. Da ich kein Freund von PCs von der Stange bin, habe ich mich auf die Suche nach meinen Wunschkomponenten gemacht (langer Prozess). Um den Druck zu erhöhen, habe ich mir zu Weihnachten schon Zubehör für den neuen PC gewünscht. Gestern wurde dann bei Snogard (ist hier in der Nähe) alles notwendige bestellt und abends abgeholt. Bis auf die gewünschte 3 Terabyte Festplatte (Hitachi Deskstar 7K3000) war auch alles da. Es gab zwar auf den ersten Blick günstigere Anbieter wie z.B. Hardwareversand.de, aber die wollten später noch mal 3% für die Zahlung mit Paypal (Kreditkarten waren gar nicht möglich). Vorkasse hätte jetzt bei den Feiertagen viel zu lange gedauert. Dann lieber ein paar Euro mehr investiert und die Sachen direkt abgeholt. Da ich den PC zuhause auch für meinen Job regelmäßig nutze, sollte diesmal auch nicht gespart werden.

Für folgende Komponenten habe ich mich entschieden:

  • AMD Phenom II X6 1090T Six-Core Black Edition – 3,2/3,6 GHz
  • Alpenföhn Brocken – Heatpipe Kühler mit 120mm Lüfter
  • AsRock 890GX Extreme4 Mainboard (SATA3, USB 3.0)
  • 8 GB RAM PC 1333 Corsair CMX8GX3M2A1333C9
  • 2,5 Zoll 120 GB SSD Festplatte – OCZSSD2-2VTXE120G
  • Sapphire HD6850 Grafikkarte 1GB
  • Blu-ray Brenner/DVD/CD-Combo – LG BH10LS30
  • Netzteil – CoolerMaster  SilentPro Gold M600
  • CoolerMaster Sileo RC-500 – gedämmtes Gehäuse
  • Logitech MK710 – Schnurloses Tastatur/Maus-Set
  • Samsung 24” Zoll BX2450L – LED-Monitor

Gestern, kurz nach 20 Uhr ging es dann los mit der Montage und um kurz vor 2 Uhr heute morgen war dann alles montiert und für einen Testlauf bereit. Und es funktionierte alles auf Anhieb. Das ist bei Sachen, die ich für mich selbst zusammenbaue nicht immer der Fall. Baue ich einen PC oder ähnliches für andere zusammen, läuft meistens alles reibungslos, für mich selbst dann meist nicht. Jetzt hatte ich schon extra ein Mainboard mit Debug-Anzeige (LED auf dem Board) gekauft und brauchte diese gar nicht.AMD Phenom II X6 1090T PC mit SSD

Bei den Komponenten kann man natürlich immer streiten aber ich bin bisher sehr zufrieden und dieser Artikel entsteht schon auf dem neuen System. Mir war einerseits Leistung wichtig aber andererseits auch die Lautstärke. Dass er jetzt zusammengebaut ist, bedeutet natürlich noch lange nicht, dass ich “fertig” bin. Wenn man das überhaupt irgendwann wird, dann vergehen noch Tage oder Wochen bis alles eingerichtet ist. Ich werde sicher noch mal genauer berichten, aber nun muss ich mich auch noch um ein paar andere Dinge (Real Life) kümmern.

Hier nur ein paar kurze Eindrücke. Der Alpenföhn Brocken verdient den Namen zurecht, das Ding ist mit 930g ein absoluter “Brocken”. Aber er verrichtet seine Arbeit bisher sehr gut und leise. Die wichtigste Erfahrung ist aber sicher das Thema SSD. Klar, jeder weiß langsam, dass diese schneller sind und dass man eine als Bootmedium haben sollte. Trotz dieses Wissens war ich dann doch extrem positiv überrascht bzgl. der Geschwindigkeit. Windows 7 war in etwas mehr als 15 Minuten komplett installiert. Derzeit benötigt mein Windows 7 (mit Treibern, Virenschutz, Mail-Client ohne große weitere Programme) ca. 9 Sekunden vom Start des Bootvorgangs (ohne Bios-Meldungen) bis zum klickbaren Desktop. Wahnsinn! Ein Klick auf Programme und schon sind diese geöffnet und bereit. Sogenannte “Splash-Screens” (Info Dialoge beim Laden) flackern nur kurz auf und sind dann schoSamsung BX2450L LED Monitor Testn wieder weg. Auch der 24” Zoll Samsung BX2450L ist ein Gedicht. Nachdem man die Grafikkarte richtig eingerichtet hatte und die Overscan-Einstellungen deaktiviert hat, präsentiert sich ein gestochen scharfes Bild; und so viel Platz für Fenster nebeneinander. Wunderbar. Ich bin jetzt erst mal mehr als glücklich. Ich hatte es mir toll vorgestellt mit schnellem Prozessor, SSD, viel RAM (für virtuelle Maschinen) und neuem Monitor und meine Erwartungen sind noch übertroffen worden. Und auch mein Wunsch nach einem sehr ruhigen PC wurde wahr, er steht derzeit 30 cm rechts von mir und ist kaum zu hören.

So, nun muss ich mich wie gesagt um ein paar andere Dinge kümmern. Wer Fragen zu den einzelnen PC-Komponenten hat, kann gerne in die Kommentare schreiben. Ich werde dann versuchen Eure Fragen zu beantworten.

Beitrag teilen:
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

19 Kommentare

  1. Gerne. Die hatte ich auch mal im Auge, aber dann gab es einfach ein gutes Angebot für die „Normale“. Die hört man auch kaum. Ich bin immer noch zufrieden, bin aber auch kein PC-Spieler. Viel Spaß mit der neue Grafikkarte.

  2. Hallo und Danke für die Unterstützung!

    Seit dem WE läuft die GRAKA auch bei mir. Ich hab die Vapor-x Version verbaut. Ist fast lautlos 🙂

  3. Auch noch 1.0. Da alles lief und anfangs keine andere Version verfügbar war.

  4. danke. welche bios version fährst du am 890gx extreme4? bei mir ist glaub ich noch die 1.0 drauf. hast du schon mal das instant flash von asrock probiert?

  5. Meine Konfiguration läuft bis heute ohne Probleme. Auch bei dir sollte es keine Probleme geben. Die PCI-Version ist unproblematisch. Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/PCI-Express

  6. ich hätte gerne gewusst, da ich das idente mainboard habe und jetzt die graka auf die sapphire vapor-x hd 6850 aufrüsten möchte, ob es mit der konfiguration probleme gab oder was beachtet werden muss. das board hat ja pcie 2.0×16 die graka pcie 2.1×16.

    stecken würde ich sie in den pcie slot 2
    danke für antworten

  7. Noch nicht. Aber das werde ich in den nächsten Tagen noch machen. Im Moment bin ich noch mit der „perfekten“ Einrichtung beschäftigt. Sobald ich die Messungen gemacht habe, werde ich es hier oder in dem bereits veröffentlichten Teil 2 ergänzen.

  8. Hast Du schon mal den Stromverbrauch gemessen ? Ich bin momentan am Überlegen…Deine Zusammenstellung gefällt mir sehr.

  9. Oben rechts das orange Symbol.

  10. Um auch mit dabei zu sein habe ich gestern mal einen Feed Reader installiert. Wo finde ich hier im Blog den den RSS Feed ?

  11. Danke. Er hat nur etwas komisch geschaut aber nichts abwertendes gesagt 🙂 Der soll ruhig kommen mit seinem Intel. Wir sind jetzt SSD-Freunde und optimieren da fleißig. Gibt es einiges zu beachten. Besagte Produkte muss ich noch ausprobieren. Bin da aber auch mal gespannt. Komme leider im Moment wieder zu kaum etwas.

  12. nettes Teil…

    Bei der Auswahl der Teile wird wohl der Intel-Olaf die Hände über den Kopf zusammen geschlagen haben…

    Wie sieht es bei STB mit dem Startbildschirm aus? 😉

  13. Hallo Philipp,
    danke für die Info. Das mit den 5 Jahren Garantie, auch bei eigenem Zusammmenbau, wusste ich gar nicht. Guter Tipp. Muss man ja sonst oft zusätzlich bezahlen (Garantieverlängerung). Nur SSD-Festplatten schließen die wohl aus. Und soviel teurer wäre es bei Atelco glaube ich gar nicht geworden. Jetzt habe ich alles (3 TB Hitachi 7K3000 gestern noch bei PC-Spezialist bestellt, waren mit Gutschein die Einzigen unter 190 €).
    Viele Grüße
    Guido

  14. Die Zusammenstellung gefällt mir sehr gut, wenn du in Erwägung das Teil länger zu nutzten und es nicht auf ein Paar Cent beim gesamtpreis ankommt, dann hätte ich aber eher im Atelco Onlineshop zugegriffen und die Komponenten dann im Laden abgeholt, denn da bekommst du 5 Jahre Garantie wenn du die Komponenetne für ein Komplettsystem bestellst. Habe ich schon mal mit einem 4,5 Jahre alten Rechner probiert und da bekam ich bei defektem Mainboard nicht nur ein neues Board, sondern auch ne neue CPU, da der alten nicht mehr passte.

  15. Oben rechts das blaue „F“ auf der Startseite und dann „Gefällt mir“.

  16. ja, lieber einmal richtig viel investieren und sich dann jahrelang darüber erfreuen, als jedes Jahr immer wieder auf’s neue (billiges Zeug) zu kaufen 🙂

    hab ich vor über 2,5 Jahren das gleiche mit PC gemacht wie du. Bis jetzt läuft er und läuft und läuft ^^

  17. Wirklich Super! Gefaellt mir! Wo ist denn der Facebook-Like-Button?

  18. Monitor und Tastatur/Maus waren wie gesagt Weihnachtsgeschenke. Der restliche „Spaß“ lag dann bei ca. 1150 €. Dafür habe ich mir aber auch schon seit mehr als 5 Jahren kein PC oder Notebook mehr gekauft. Jetzt sollte erstmal Ruhe sein 😉

  19. wow cool… Was hat dich denn der ganze Spaß, bzw nur die PC Komponenten gekostet?

    Wünsche dir viel Spaß mit dem neuen PC

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.