Samsung Chromebook Serie 5 – unser nächster Testkandidat

Chromebook - tragbarer PC mit ChromeOSHeute erreichte mich ein Paket mit einem Samsung Chromebook Serie 5 (XE500C21-A03DE). Dank meines Arbeitgebers habe ich die Möglichkeit mir das gute Stück mal am Wochenende genauer anzuschauen. Wer sich noch nicht so genau damit beschäftigt hat, dem sei gesagt, dass es irgendwo zwischen einem Netbook oder kleinem Notebook von den Abmaßen und der Hardware her anzusiedeln ist. Besonderheit ist hauptsächlich, dass dieses Gerät eben nicht mit Windows, Linux, MacOS X bestückt ist, sondern mit Google Chrome OS. Spontan könnte man sagen, dass Chrome OS nichts anderes ist als eben der bekannte Chrome-Browser. Natürlich läuft da im Hintergrund noch etwas mehr, aber abgesehen von der Benutzerverwaltung landet man nach dem Bootvorgang in einem Chrome-Browser. Ich persönlich nutze auch am Windows-PC fast ausschließlich nur noch Chrome als Browser und kann diesen grundsätzlich nur empfehlen. Im Vorbericht will ich gar nicht so genau auf die Einzelheiten eingehen.

Chrome OS - Samsung XE500C21-A03DE Das Chromebook ist schon eine sehr spezielle Sache. Es gibt keine lokal installierten Programme wie man dies z.B. von Windows-PCs oder mit Apps beim iPad kennt. Die Geräte sind darauf ausgelegt, dass bei der Nutzung permanent eine möglichst schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht. Man befindet sich ständig im Browser und ruft dort reguläre Webseiten oder entsprechend angepasste Web-Apps auf.

Der lokale Speicher ist mit 16 GB auch nicht für das lokale Ablegen von Daten gedacht. Im Regelfall wandern alle Daten in die Cloud. Google hat aber angekündigt, dass mit der Zeit auch immer mehr der Apps eine lokale Nutzung ermöglichen sollen. Darauf wird man aber noch etwas warten müssen und eigentlich ist das auch nicht der verfolgte Ansatz. Vorteilhaft ist der schnelle Bootvorgang, der das Gerät in unter 10 Sekunden betriebsbereit macht. Auch die Akkulauftzeit ist mit bis zu 8,5 Std (Herstellerangabe) schon beachtlich. Weiterhin muss man bei Chrome OS keine Treiber installieren oder manuell Updates des Betriebssystems und der genutzten Apps durchführen. Dies macht die Sache natürlich sehr einfach und fast wartungsfrei. Natürlich bringt das Ganze auch Nachteile mit sich, wenn man das Chromebook mit anderen Geräteklassen vergleicht. Ob es im Einzelfall ein Nachteil sein muss, hängt davon ab, was man von dem Gerät erwartet.

Samsung Series 5 - Chromebook - Chrome OSSpontan sehe ich zwei Zielgruppen für diese Geräte. Zum einen sind das natürlich die Anwender, die sowieso schon zu einem großen Teil über Google-Dienste arbeiten und ihre Daten dort hinterlegen, sei es Google Mail, der Google Kalender, Picasa, Text und Tabellen oder auch der Google Reader. Diese Zielgruppe hat sofort nach der Einrichtung alle wichtigen Daten zur Hand (Google-Konto ist Pflicht bei einem Chromebook). Als zweite Zielgruppe gibt es dann sicher noch den Bereich “unerfahrene Anwender” oder solche die einfach ins Internet wollen ohne dabei zum PC-Experten werden zu wollen. Weniger ist in dem Fall für viele sicher mehr und kann auch in Sachen Sicherheit (Viren, Abstürze, Datenverlust) ein Vorteil sein. Nicht jeder hat Spaß am Einrichten und Optimieren eines Gerätes sondern will mit geringem Lernaufwand einfach den Themen Internet und Web2.0 teilnehmen. Weiterhin ist ein Chromebook sicher für viele als Zweitgerät interessant, die sich sowieso den Großteil der Zeit im Browser bewegen und mit einem Tablet ohne Tastatur nicht glücklich werden.

Das sind natürlich alles nur Gedanken aufgrund der Vorberichte und dem was mir nach der sehr kurzen Nutzungszeit so durch den Kopf geht. Mal sehen wie meine Meinung aussieht, wenn ich mich mal intensiver mit dem Samsung Chromebook Series 5 beschäftigt habe. Der eigentliche Testbericht und die Benotung werden sich natürlich auf das Gerät selber (Hardware) beziehen. Man wird aber nicht Drumherum kommen auch mal näher auf Chrome OS und dessen Stärken und Schwächen einzugehen.

Samsung Chromebook Series 5 - XE500C21-A03DE und H02DEBei amazon.de findet Ihr alle Infos zu dem uns vorliegenden Modell des Samsung Chromebook Serie 5 (ohne 3G). Bei uns dient das Gerät zu Testzwecken und deshalb konnten wir auf 3G (mobiles Internet) verzichten. Aktuell kostet unser Modell (XE500C21-A03DE) 399 € und die Variante mit 3G (XE500C21-H02DE) kostet 449 €. Im privaten Fall würde ich auf jeden Fall zur 3G-Variante tendieren. Die 50 € machen dann auch keinen so großen Unterschied und wenn man mal ohne WLAN unterwegs ist, kann man das Chromebook dann auch wirklich nutzen. Jedem 3G-Modell liegt eine Simyo SIM-Karte bei, welche man 3 Monate kostenlos mit einem Datenvolumen von 1 GB pro Monat nutzen kann. Normalerweise zahlt man dafür auch knapp 30 € (für die Monate) was den Preisunterschied der Modelle noch zusätzlich reduziert. Jetzt ist E-Plus nicht gerade als sehr schneller Anbieter bekannt, aber ich habe in meinem iPad 2 derzeit eine Karte von blau.de (E-Plus) und bin damit durchaus zufrieden (kann standortabhängig natürlich anders sein).

Wer Fragen zu dem Samsung Chromebook Serie 5 oder Google Chrome OS hat, kann die gerne hier als Kommentar hinterlassen. Ich werden dann versuchen die entsprechenden Infos in meinen Bericht einfließen zu lassen. Und natürlich interessiert mich wie immer auch Eure Meinung zu Chrome OS und den entsprechenden Geräten.

Samsung XE500C21-A03DE 30,7 cm (12,1 Zoll) Chromebook (Intel Atom N570, 1,6GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Chrome OS) titan-silber (nur WLAN)

Samsung XE500C21-H02DE 30,7 cm (12,1 Zoll) HSPA Chromebook (Intel Atom N570, 1,6GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Chrome OS) titan-silber (3G/WLAN)

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Ist es eigentlich möglich das 3G Modul nachträglich in die W-Lan only Variante einzubauen?

    Gruß Kolja

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.