Kodak EasyShare Touch M5370 – Digitalkamera – unser nächster Testkandidat

Kodak easyshare touch M5370 Digitalkamera - TestkandidatVor kurzem hat Kodak eine neue Digitalkamera namens Kodak EasyShare Touch M5370 vorgestellt. Wir haben nun eines der ersten Testexemplare der neuen Digitalkamera erhalten und werden das Gerät in den nächsten Tagen ausgiebig testen.

Es handelt sich um eine Digitalkamera mit 16 Megapixeln (MP) und kapazitiven 3” Zoll (7,6 cm) Touchscreen. Zusammen mit dem verbauten VARIOGON Weitwinkel-Objektiv von Schneider-Kreuznach mit 5fach optischen Zoom (28-140 mm – KB-äquivalent) sollen Bilder in überzeugender Schärfe und Klarheit möglich sein. Auch Videoaufnahmen mit bis zu 720p (1280×720 – 30fps) sind möglich. Mit der Share-Taste sollen Bilder leicht an Internetdienste wie Facebook, Flickr, Freunde oder z.B. digitale Bilderrahmen (Pulse) von Kodak übertragen werden können. Die Bedienung und Betrachtung von Bildern soll durch den Touchscreen deutlich vereinfacht werden. Alle technischen Daten findet man beim Hersteller. Die Kodak Easyshare Touch M5370 kostet aktuell rund 150 € (amazon.de). Wenn Ihr Fragen zu dem Gerät habt, dann gerne in die Kommentare hier schreiben. Wir versuchen dann die Fragen im Testbericht zu beantworten.

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Dabei kommt es darauf an wie hässlich die Person ist 😉 Habe gestern ein paar meiner Freunde damit fotografiert. Die sehen auf den Bildern besser aus als in Natur. Es hilft auch den schwarzen Balken schon vorher auszudrucken und einfach vors Gesicht zu halten beim fotografieren. Alternativ kann man die Köpfe einfach nicht mit fotografieren.

  2. Ich habe über die Kamera gelesen und überlege mir, diese zu kaufen. Daher bin ich auf deinen Testbericht sehr gespannt. Es würde mich unter anderem sehr interessieren, ob die Kamera diese neue Funktion hat, mit der man hässliche Menschen auf den Fotos hübsch aussehen lassen kann. Ich habe schon mehrere Kameras gehabt, war aber mit keiner so richtig zufrieden, denn ungerechterweise machten sie nur schöne Fotos von den Leuten, die sowieso schon hübsch sind. Ich möchte nicht schon wieder viel Geld ausgeben und nachher einen schwarzen Balken auf mein Gesicht photoshoppen (die Photoshop-Lizenz ist ja auch nicht billig, das Arbeiten mit dem Grafik-Programm macht mir aber viel Spass, muss ich zugeben. Und schon wieder komme ich vom Thema ab. Sorry.)… Liebe Katze, ich freue mich auf den Testbericht und hoffe, dass du für mich endlich eine frohe Botschaft hast!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.