Samsung Galaxy Nexus – kurzer Eindruck

Samsung Galaxy Nexus - Erster Eindruck - TestUpdate 09.12.2011: Es gibt das Samsung Galaxy Nexus gerade für 495 € inkl. Versand bei cyberport.de. Dazu müsst Ihr den Gutschein 15PAYPAL2011 (10 €) verwenden.

Hatte gerade die Möglichkeit mir mal das neue Samsung Galaxy Nexus mit Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) anzuschauen. Sehr schickes Teil. Das Display überzeugt in Sachen Auflösung (720×1280 Pixel) und ist auch von den Farben sehr kräftig. Ein Teil der Auflösung geht für die Bildschirmtasten drauf (96 Pixel). Alles fühlt sich sehr flüssig an.

Das Galaxy Nexus ist recht groß, liegt aber noch gut in der Hand. Stören würde mich die Abdeckung der Rückseite. Diese ist schnell geöffnet aber das Verschließen ist sehr hakelig. Aber so oft muss man die Rückseite nicht öffnen. Durch den Verzicht auf einen Schiebemechanismus ist es dünner bzw. mehr Platz für den Akku vorhanden.

Es scheint aber, dass noch nicht alle Apps mit der Auflösung oder Android 4.0 kompatibel sind. Skype stürzte mehrmals ab und der Browser hatte hochkant ein paar Darstellungsfehler bei einigen Webseiten. Texte wurden zusammengeschoben und daneben war dann ungenutzter leerer Platz. Im Querformat war die Darstellung dann in Ordnung. Für mich wurde aber schnell klar, dass auch Android 4.0 nicht mein nächstes Smartphone-OS wird. Ich kann mit Windows Phone 7.5 oder auch iOS einfach mehr anfangen. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Einen kompletten Testbericht findet Ihr bei Golem.de. Ich hatte das Gerät nur mal kurz für eine Stunde, somit ist mein Eindruck auch nicht sonderlich aussagekräftig.

Das Gerät war heute bei Media Markt verfügbar. Nach kurzer Verhandlung bekam der Käufer das Samsung Galaxy Nexus dort für 499 €.

Beitrag teilen:
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg – mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga – zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.