Feb17

Microsoft: Cloud-Gaming / Project xCloud – Browserversion im internen Test für PC, iPhone, iPad und mehr

Was den Xbox Game Pass angeht, so hat Microsoft zumindest mich und einige Kollegen mit dem aktuellen Umfang schon längst überzeugt. Auch wenn ich fast ausschließlich auf der Xbox Series X spiele und nur ab und an mal online mit Freunden, so hab ich mir schon frühzeitig den Xbox Game Pass Ultimate bis Mitte 2022 gesichert. Man hat immer was zu spielen, Xbox Live Gold ist dabei und man entdeckt Spiele für sich und andere in der Familie, die man ohne das Abo nie ausprobiert bzw. gekauft hätte.

Das Cloud-Gaming (bzw. Project xCloud) ist auch eine nette Sache und mit meinem Android-Smartphone möglich. Auch wenn ich es technisch sehr interessant und überzeugend finde, so kommt es bei mir im Alltag nicht zum Einsatz. Auf dem kleinen Bildschirm macht es zumindest mir keinen Spaß. Viele Spiele haben zwar mittlerweile auch eine Touch-Steuerung, aber auch das macht es für mich nicht attraktiver. Ich muss aber dazu sagen, dass ich auch so nicht auf dem Smartphone spiele. Als Tablet habe ich ein iPad, welches bekanntermaßen derzeit genau wie das iPhone nicht unterstützt wird. Dazu müsste eine App in Apples App Store veröffentlicht werden, die dann Zugriff auf die ganzen Spiele ermöglicht und da gibt es einige bisher unüberwindbare Hürden. Eine solche App würde nach aktuellem Stand den Richtlinien von Apple widersprechen und bisher hat man da wohl keine gemeinsame Lösung finden können. Auf dem iPad könnte ich mir das durchaus besser vor erstellen. Noch besser fände ich die Nutzung am PC. Wenn der Fernseher mit der Konsole mal „belegt“ ist, könnte ich einfach an meinen PC ausweichen, ohne das dieser über High-End-Hardware für Gaming verfügen muss. Man kann zwar Spiele von der Konsole schon länger im lokalen Netzwerk an einen PC streamen, dies ist aber aus meiner Sicht nur bedingt sinnvoll und die Konsole muss dafür dann auch laufen. Project xCloud - Bald auch für iOS und PC über Browser

Natürlich sucht Microsoft weiter nach Lösungen, um das Cloud-Gaming (xCloud) auch auf die Apple-Geräte zu bringen. Da scheint man dann nun ganz konkret den Weg über den Browser gehen zu wollen. Somit ist man nicht mehr auf eine umfangreiche App oder Apple angewiesen. Weiterer Vorteil wäre natürlich auch, dass man diesen Weg dann auch für PC, Mac, Linux und was auch sonst noch so da wäre, wie z. B. Fire TVs usw. nutzen könnte. Aus meiner Sicht würde der Game Pass damit noch mal deutlich attraktiver als jetzt schon. Man könnte dann, genau wie bei Netflix, Prime Video und Disney+, fast unabhängig vom Gerät mit entsprechender Internetverbindung einfach loslegen. Je geringer die Hürden sind, desto interessanter wird es.

Es laufen wohl schon interne Tests bei Microsoft mit Mitarbeitern und es soll sogar ein Public Preview in Planung sein. Ich würde mich durchaus freuen. Man darf jetzt noch kein 4K-Gaming erwarten, da die Hardware hinter dem Cloud-Gaming aktuell auf dem Niveau einer Xbox One S ist. Sollte das aber gut funktionieren und angenommen werden, dann kann man da in Zukunft sicher noch weiter ausbauen.

Mehr
Dez04

Microsoft: Xbox Game Pass Ultimate – 3 Monate für 1 Euro – Neukunden und ehemalige Kunden

Wer regelmäßig hier mitliest, weiß, dass ich mittlerweile ein großer Fan des Xbox Game Pass Ultimate bin. In Anfangszeiten des Xbox Game Pass war ich sehr skeptisch, aktuell kann ich es mir nicht mehr ohne vorstellen. Zu einem attraktiven Preis bekommt man eine riesige Auswahl an Games für die Konsolen, den PC und mittlerweile auch Android (Cloud Gaming / Project xCloud). Die reguläre Xbox Live Gold-Mitgliedschaft ist auch enthalten und so bekommt man über Games with Gold aktuell auch immer noch monatlich Spiele über diesen Weg. Durch die Einbindung von EA Play ist der Katalog der Spiele im Xbox Game Pass Ultimate natürlich noch deutlich gewachsen. Konsolenspieler profitieren jetzt schon von den zusätzlichen EA-Games, beim PC ist die Integration von EA Play für den 15. Dezember geplant. Zusätzlich gibt es jeden Monat auch wieder Nachschub an neuen Spielen. Es werden auch Titel wieder aus dem Katalog entfernt, bisher war da zumindest für mich noch nie etwas dabei, was ich wirklich vermisst hätte. Und wenn das mal der Fall wäre, könnte ich entsprechende Spiele mit einem exklusiven Rabatt von bis zu 20% Rabatt auch dauerhaft kaufen. Bei Erweiterungen (DLCs) spart man ebenfalls bis zu 10% auf den regulären Preis.

Xbox Game Pass Ultimate - Angebot - 3 Monate für 1 Euro - Neukunden und ehemalige Bestandskunden

Ich spiele mehr, seit ich den Xbox Game Pass Ultimate nutze. Ich persönlich spiele fast ausschließlich auf der Konsole und bräuchte die PC-Spiele nicht, wer auf beiden Plattformen spielt, profitiert ggf. noch mehr. Ich habe Spiele für mich entdeckt, die ich im Normalfall nie gekauft oder ausprobiert hätte. Das ist für mich natürlich gut, aber ggf. auch für weniger bekannte Spiele und Entwickler. Über die sogenannten Xbox Game Pass Ultimate Perks gibt es weitere exklusive Vorteile für Mitglieder. Das können Erweiterungen oder Zusätze zu Spielen sein oder auch exklusive Deals für andere Dienste wie Disney+, Spotify usw. Optimieren könnte Microsoft noch die Nutzung des Xbox Game Pass Ultimate auf mehreren Geräten in einem Haushalt. Ja, man kann neben der festgelegten Heimkonsole (Zugriff dort auch für andere Profile/Spieler ohne eigenes Abo verfügbar) sich auf einer beliebigen anderen Konsole einloggen und da auf alles zugreifen (nur man selbst und nur online angemeldet). Das mit dem angemeldet bleiben finde ich nicht schlimm. Aber als Heimkonsole muss man so in vielen Fällen dann nicht die Konsole des Hauptspielers festlegen, sondern die Konsole des Nachwuchs oder in unserem Fall die Zweitkonsole. Damit die Personen dort eben die Spiele, Xbox Live usw. mit nutzen können. Ich verstehe natürlich, dass Microsoft da Grenzen setzen muss, gerade für ein Teilen über einen Haushalt/Standort hinaus. Aber die Nutzung von mehreren Konsolen mit mehreren Personen in einem Haushalt könnte man aus meiner Sicht noch optimieren. Also wie bei anderen Videodiensten mit X Nutzer, maximal X gleichzeitig usw. Wer aber nur eine Konsole hat, muss sich darüber natürlich gar keine Gedanken machen. Das ist für mich nur im Moment ein kleiner Kritikpunkt, da meine „alte“ Xbox One X jetzt die Heimkonsole ist und eben nicht meine neue Xbox Series X, damit die Dame des Hauses auf der Xbox One X auch alle verfügbaren Titel / Vorteile nutzen kann. Diese findet im Game Pass Ultimate natürlich auch passende Spiele für Ihren Geschmack, die sich sonst nicht in meinem Bestand befinden würden.

Nun aber zum eigentlichen Angebot. Microsoft hat aktuell direkt über den Microsoft Store ein Angebot für 3 Monate Xbox Game Pass Ultimate für nur 1 Euro. Das gilt natürlich nicht für Bestandskunden, sondern für Neukunden und ggf. längere nicht aktive frühere Kunden/Tester. Ihr seht mit einem Klick auf der Aktionsseite schnell, ob Euch die 3 Monate für 1 Euro angeboten werden oder eben der reguläre Preis. Probiert es einfach mal aus.

Link: Microsoft –  Xbox Game Pass Ultimate – 3 Monate für 1 Euro – Neukunden und ehemalige Kunden

Tagesangebote bei amazon.de - 8 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - März 2021

Mehr
Sep25

Amazon: Neue Amazon-Geräte 2020 mit Amazon Alexa – Echo und Echo Dot 4. Generation, Fire TV Stick Lite und mehr – vieles ab sofort in Deutschland vorbestellbar

Gestern hat Amazon auf einem Event wieder etliche neue Echo-Produkte und weitere Dinge rund um Amazon Alexa vorgestellt. Wir wollen Euch hier einen kleinen Überblick über die Neuvorstellungen geben. Die meisten Produkte können auch bereits in Deutschland vorbestellt werden. Wir haben Euch unten auch noch ein Video eingefügt, falls Ihr Euch die komplette Vorstellung lieber selbst anschauen möchtet.

Einige vorgestellte Sachen wie z. B. Amazon Luna, ein neuer Cloud-Gaming-Dienst von Amazon startet erstmal nur in den USA und dort auch nur in einer Betaphase mit Einladung. Auch das vorgestellte Alexa Guard Plus startet zukünftig erstmal nur in den USA. Es ist ein kostenpflichtiges Abo als Erweiterung zum kostenfreien Alexa Guard, welcher es bisher leider noch nicht nach Deutschland geschafft hat. Im Grunde geht es dabei um Dinge, die Euer Zuhause dank Alexa noch sicherer machen sollen. Für eine große Überraschung sorgte auch die Ring Always Home Cam. Eine Drohne mit Kamera, die durch Euer Zuhause fliegen kann und so Bilder von verschiedenen Räumen liefern kann, ohne das überall feste Kameras installiert sein müssen. Aber die Veröffentlichung hier ist auch erst im nächsten Jahr und vorerst nur in den USA geplant.

Unten findet Ihr eine kurze Übersicht der vorgestellten Hardware, die auch bereits bei Amazon zur Vorbestellung angeboten wird. Neben den neuen Geräten erweitert Amazon auch die Datenschutzeinstellungen von Alexa und man arbeitet an einer neuen und verbesserten Oberfläche der Fire TVs, welche wohl mit dem Release der neuen Fire TV Sticks auch auf die anderen Geräte kommt. Zusätzlich zu den ausführlicher genannten Produkten unten, wurden auch zwei neue Blink-Kameras vorgestellt, die bereits vorbestellt werden können und ab dem 22. Oktober dann ausgeliefert werden. Das sind die neue Blink Indoor für 97,47 € und die neue Blink Outdoor für 116,97 €.

Der neue Amazon Echo (4. Generation)

Hierbei handelt es sich nicht um ein einfaches Upgrade wie im Vorjahr, sondern der Echo 4 wurde komplett überarbeitet. Das fällt sofort in Sachen Optik auf, denn die Form ist komplett anders. Der neuste Echo hat nicht mehr die Form eines Zylinders, sondern einer Kugel. Auf der Unterseite ist diese „Kugel“ natürlich flach, damit diese einen festen Stand hat. Auch die bekannte Lichtleiste wandert unten in den Fuß. Nicht nur der Look, sondern auch der Sound soll sich durch den komplett neue Aufbau verbessern. Im neuen Echo (4. Generation) ist auch ein Smart-Hub (ZigBee) integriert, wie man es vorher nur vom Echo Plus kannte. Eine Philips Hue LED-Lampe gehört mit zum Lieferumfang. Der offizielle Preis unter Berücksichtigung der aktuellen Senkung der Mehrwertsteuer liegt bei 116,92 €. Jetzt im Vorverkauf bekommt man das Bundle für 97,47 €. Vorbestellungen sind ab sofort möglich, die Auslieferung startet ab dem 22. Oktober 2020. Es gibt den Echo 4 zwar auch ohne die LED-Lampe, was aber aktuell im Vorverkauf keinen Sinn macht, da das Einzelgerät zum gleichen Preis verkauft wird, wie das Bundle. Verschiedene Farben stehen natürlich auch wieder zur Verfügung. Die Abmessungen sind 144 x 144 x 133 mm bei einem Gewicht von 970 Gramm.

Amazon Echo der 4. Generation in runder Form mit Smart Home Hub integriert

 

Erster Eindruck: Besserer Klang kann nicht schaden. Die Änderungen an der Optik sind Geschmackssache, wenn es einem besseren Sound dient, dann ist das in Ordnung. Wirklich schöner finde ich das Design persönlich jetzt nicht. Im letzten Jahr hatte ich schon angemerkt, warum man nicht nur noch den Echo Plus verkauft. Jetzt wurde der eben gestrichen und die Funktion wandert in den normalen Echo der 4. Generation. Die Uhr vom Echo Dot hätte ich jetzt auch nicht schlecht gefunden, vielleicht war hier aber kein Platz mehr vorhanden. Ein wirklicher Kaufreiz entsteht bei mir zumindest nicht. Der Sound meiner älteren Echos reicht mir und mein Smart Home kommt bisher ohne ZigBee-Geräte aus.

Der neue Echo Dot (4. Gen.) – smarter Lautsprecher mit und ohne Uhr

Es gibt auch einen bzw. zwei neue Echo Dot der 4. Generation. Es gibt wieder eine Version ohne Uhr und eine mit Uhr. Optisch sind die Geräte jetzt auch in Kugelform wie schon oben der Echo 4. Auch hier soll der Klang verbessert worden sein. Wobei man sagen muss, dass der letzte Echo Dot 3 schon eine gravierende Verbesserung zu seinem Vorgänger war. So groß wird der Unterschied vermutlich nicht erneut ausfallen. Die Abmessungen sind 100 x 100 x 89 mm bei einem Gewicht von 328 Gramm (mit Uhr 10 Gramm mehr). Vorbestellen kann man beide Varianten ab sofort. Die Version ohne Uhr kostet 58,48 € und wird dann ab dem 22. Oktober ausgeliefert. Die Version mit Uhr kostet 68,22 € und kommt dann erst ab dem 05. November 2020 zu Euch.

Erster Eindruck: Warum es hier zwei Geräte mit und ohne Uhr gibt, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Bei einem Preisunterschied von 10 € und der Option die Uhr dauerhaft abzuschalten, hätte es aus meiner Sicht auch ein Gerät getan. Die regulären Preise mit rund 60-70 € finde ich persönlich wenig attraktiv, wenn man dann das Bundle vom Echo 4 oben vergleicht. Die neuen Echo Dot 4 werden wieder interessant, wenn der Preis wie auch bei den Vorgängern teils drastisch reduziert wurde oder Bundle-Aktionen gestartet wurden.

Amazon Echo Dot 4 mit und ohne Uhr - jetzt vorbestellbar

Mehr
Aug04

Xbox Game Pass Ultimate: Cloud-Gaming startet ab dem 15. September für alle Mitglieder – neue Couch-Koop-Option

Wir hatten bereits Mitte letzten Monats über Project xCloud berichtet und die Tatsache, dass es im kommenden Monat zum Teil des Xbox Game Pass Ulimate werden soll. Nun gibt es die offizielle Bestätigung dafür. Xbox Wire berichtet, dass es am 15. September für alle losgeht. Bisher konnte man hierzulande nur im Xbox-Preview-Programm daran teilnehmen. Wir haben das gemacht und sind wie hier berichtet sehr angetan von xCloud und wie gut aktuelle Xbox Spiele auf einem Smartphone per Cloud-Gaming laufen. Wie auch im Preview bleibt es erst mal dabei, dass „nur“ Android-Geräte unterstützt werden. Ihr könnt es also nur mit einem Android-Smartphone oder -Tablet nutzen. Auch nach der Veröffentlichung am 15. September bleibt das Cloud-Gaming vorerst in einer Betaphase. Eigentlich sollte xCloud einen neuen Namen bekommen, dies ist aber wohl noch nicht geschehen. Oder man bleibt einfach bei einer Beschreibung wie Cloud-Gaming oder Game-Streaming aus der Cloud. Über 100 Spiele sollen dann ab dem 15. September dann zur Verfügung stehen. Neue Titel aus den Microsoft Studios sollen auch bereits am ersten Tag der Veröffentlichung auf diese Weise spielbar sein. Cloud-Gaming eignet sich auch super um Spiele vor dem kompletten Download einfach mal schnell auszuprobieren.

Wie schon im Vorbericht angemerkt, bin ich nicht so der mobile Spieler. Ich werde es sicherlich auch auf meinem Android-Smartphone mal nutzen, deutlich spannender wäre das Streamen aus der Cloud für mich aber per Amazon Fire TV Stick, Apple TV, Smart TV oder auch einem PC. Dann würde ich es wohl deutlich häufiger einsetzen. Dies wäre natürlich technisch machbar, hier gibt es aber rechtliche Dinge, die man mit Amazon oder Apple klären müsste, was z. B. Provisionen angeht. Ähnliche Dinge werden auch der Grund sein, warum man das Cloud-Gaming von Microsoft nicht auch direkt auf dem iPhone oder iPad nutzen kann. Und natürlich darf man nicht vergessen, dass Microsoft vermutlich bereits im November mit der Xbox Series X eine neue Konsole verkaufen möchte. Auch wenn hier das Streamen von Games aus der Cloud gerade in Sachen 4K-Auflösung und Online-Multiplayer noch lange keine Alternative für eine Konsole sein wird.

Xbox Game Pass Ultimate - Spiele auf Smartphone und Tablet streamen

Interessant ist aber die parallele Nutzung von einer Xbox Konsole und xCloud in einem Haushalt oder auch Raum. Microsoft beschränkt die Nutzung an dieser Stelle aktuell nicht. Leider gibt es nicht so viele Spiele, die einen sogenannten Couch-Koop-Modus haben. Sprich einfach mit zwei Controllern an einem Bildschirm zusammen spielen. Oft ist auch ein Splitscreen-Modus erforderlich, welcher nicht immer ideal ist. Durch die parallele Nutzungsmöglichkeit der Konsole und xCloud, kann man so auch reguläre Online-Modi entsprechender Multiplayer-Games lokal nutzen. Einer spielt an der Konsole und der andere am Smartphone oder Tablet. Wie flüssig das läuft, muss man dann testen, es würde aber die Optionen des gemeinsamen Spielens ohne Notwendigkeit von zwei Konsolen deutlich erhöhen. Aus meiner Sicht ist Microsoft da aktuell auf einem sehr guten Weg, was die Zukunft des Gamings angeht. Egal wie es sich in den nächsten Jahren entwickelt, man hat bereits entsprechende Lösungen im Aufbau. Und der Xbox Game Pass Ultimate hat zumindest mich bereits vorher überzeugt und somit ist das Cloud-Gaming natürlich ohne weitere Kosten eine gern genommene Zugabe. Vielleicht sehen wir dann im nächsten Jahr, nach Release der neusten Konsolengeneration, dann noch weitere Systeme und Plattformen, wo man Project xCloud nutzen kann.

Xbox Game Pass Ultimate - Xbox Games aus der Cloud streamen ohne Aufpreis

Das Logo des Xbox Game Pass wurde übrigens in den letzten Tagen auch etwas überarbeitet. Das Wort „Xbox“ verschwindet aus dem Logo. Es soll aber weiterhin der Xbox Game Pass bleiben. Das Symbol stünde bereits für „Xbox“ und daher könne man den Textteil weglassen. Auf dem Bild oben seht Ihr bereits die neue Variante. Xbox Game Pass ist natürlich auch immer etwas missverständlich, wenn es z. B. um PC-Games geht. Man verbindet Xbox einfach immer noch direkt mit Konsole. Unten im Beitrag findet Ihr auch ein Video, welches die Nutzung des Cloud-Gaming mit dem Xbox Game Pass Ulimate zeigt.

Tagesangebote bei amazon.de - 8 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - März 2021

Mehr
Jul17

Microsoft: Project xCloud soll im September in den Xbox Game Pass Ultimate integriert werden – ohne Aufpreis

Was den Xbox Game Pass angeht, so hat Microsoft zumindest mich und einige Kollegen mit dem aktuellen Umfang schon längst überzeugt. Auch wenn ich fast ausschließlich auf der Xbox One X spiele und nur ab und an mal Online mit Freunden, so hab ich mir gleich den Xbox Game Pass Ultimate bis Mitte 2022 gesichert. Man hat immer was zu spielen, Xbox Live Gold ist dabei und man entdeckt Spiele für sich und andere in der Familie, die man ohne das Abo nie ausprobiert bzw. gekauft hätte. Der Erfolg des Xbox Game Pass hat nicht nur Apple oder jetzt neu auch Google darin bestärkt in Sachen Games andere Wege zu gehen als das klassische Verkaufen. Was bei Musik, Filmen, Serien, Büchern, Hörbüchern, Zeitschriften und Co. funktioniert, wird, wenn es gut gemacht ist und preislich attraktiv, auch von den Kunden angenommen. Microsoft ruht sich aber nicht aus und arbeitet schon länger an Cloud- und Streaming-Lösungen für Games. Ähnliches kennt man von Diensten wie Google Stadia oder GeForce NOW. Bei solchen Lösungen tritt die vorhandene Hardware in den Hintergrund. Es ist kein High-End-PC und auch keine Next-Gen-Konsole erforderlich um aktuelle Spiele zu spielen. Die Rechenpower ist in der Cloud und Ihr braucht im Grunde nur eine stabile und schnellere Internetverbindung und einen Bildschirm plus Controller.

Spiele auf der Xbox One kann man schon länger im lokalen Netzwerk an einen PC streamen, dies ist aber nur manchmal praktisch und die Konsole muss dafür laufen. Mit dem sogenannten Project xCloud, welches bereits eine längere Testphase durchläuft, gibt es eine Cloud-Lösung mit der man ausgewählte Xbox One-Games auf seinem Smartphone oder Tablet spielen kann. In Deutschland kann man an einem Preview-Programm teilnehmen und es mit Android-Smartphones oder Tablets testen. Unter iOS funktioniert das natürlich auch, hier gibt es aber wohl rechtliche Probleme mit Apple und dem App Store, vermutlich da Apple bei dem Vorgehen aktuell nichts verdienen könnte an dem Abo bzw. den Spielen. Daher gibt es bei uns noch keine App für iOS.

Project xCloud - Xbox Spiele aus der Cloud auf Smartphone und Tablet

Wir haben uns das auch schon mal angeschaut und sind sehr angetan von der Lösung, obwohl diese noch in einer Testphase steckt. Einfach einen Xbox Bluetooth-Controller mit dem Smartphone verbinden und die passende Xbox Game Streaming-App installieren und los geht es. Ihr braucht eine stabile Internetverbindung mit 10 Mbit/s oder mehr. Idealerweise habt Ihr noch einen Controller-Clip, der Euer Smartphone fest mit dem Controller verbindet. Microsoft empfiehlt den PowerA Moga Mobile Gaming-Clip, welcher speziell für die Xbox-Controller gemacht wurde. Den haben wir uns auch zugelegt und er ist grundsätzlich gut. Der Halt am Controller ist perfekt und die Einstellmöglichkeiten sind gut. Die Halterung fürs Smartphone ist gut aber nicht optimal. Bei zwei Smartphones von Huawei/Honor drückt die Halterung leider auf den Power-Button, wenn man es exakt mittig einsetzt. Man kann das Smartphone etwas seitlich verschieben und dann geht es auch, wäre aber schöner, wenn die Halterung fürs Handy da flexibler bzgl. der Haltepunkte wäre. Was leider völlig fehlt, ist ein Ständer mit dem man den Xbox Controller inkl. Smartphone auf dem Tisch abstellen kann. Leider klappt die Konstruktion des PowerA Moga Mobile Gaming-Clip ohne einen solchen Halter direkt nach hinten um. Mit einem kleinen ausklappbaren Ständer, könnte man sonst die Hände etwas entspannen, wenn man gerade Zwischenszenen schaut.

Es ist beeindruckend wie qualitativ gut, schnell und flüssig Project xCloud funktioniert. Wobei zumindest mich persönlich die Nutzung auf einen Smartphone mehr über die Technik staunen lässt, als dass es für mich wirklich einen dauerhaften Nutzen hätte. Mit einem größeren Tablet wäre das vielleicht schon was anderes. Klasse ist natürlich auch der Verzicht auf lange Downloads und Installationen, so kann man sich zumindest sehr schnell mal ein Bild von einem Spiel machen, ohne gleich etliche Gigabyte an Daten herunterzuladen. Wirklich spannend wären für mich aber andere Geräte. Da die Hardware keine große Rolle mehr spielt, könnte das auch auf einem einfacheren Notebook funktionieren, einem Fire TV (Stick) oder direkt als App auf einem Fernseher. Dann könnte man seine Konsole im Grunde mit in Urlaub nehmen, ohne wirklich die Konsole und Zubehör herum zu schleppen. Wenn der Fernseher, an dem die Konsole regulär angeschlossen ist, belegt ist, kann man einfach an einen anderen Fernseher ausweichen und nimmt nur seinen Controller oder vielleicht noch einen Streaming Stick mit. Auch das Zocken bei Freunden ohne Konsole wird dann leichter. Das wären für mich richtig gute Mehrwerte.

Ein Mehrwert, dies soll Project xCloud auch werden. Denn zumindest aktuell scheint Microsoft keine separate Vermarktung des Dienstes zu planen. Laut einem Interview von The Verge mit dem Xbox-Chef Phil Spencer, soll der Dienst in den Xbox Game Pass Ultimate integriert werden. Der Preis soll sich dadurch auch nicht ändern. Mit August / September spricht man sogar schon von einem ziemlich konkreten und sehr kurzfristigen Zeitpunkt, wann es in einer ersten Ausbaustufe soweit sein soll. Ob Project xCloud, für welches man gerade einen neuen und finalen Namen sucht, auch gleich im September in Deutschland startet, ist unklar. Vermutlich müssen wir etwas länger warten. Auf welchen Geräten es dann verfügbar gemacht wird, steht auch noch nicht ganz fest. Zumindest haben mobile Plattformen im Moment den Vorrang. In Sachen Spielen wird man sich erstmal an den Games orientieren, die bereits im Xbox Game Pass enthalten sind. Es ist aber durchaus möglich, dass später weitere Titel außerhalb des Xbox Game Pass auch auf diesem Weg zugänglich gemacht werden. In dem Thema steckt sehr viel Potential für die Zukunft. Internetverbindungen werden immer schneller und Cloud-Lösungen immer effektiver. Klar, die Gaming-PCs und Konsolen werden trotzdem nicht so schnell verschwinden, gerade ambitionierte Multiplayer-Spieler werden darin zumindest zeitnah keine Alternative sehen, da hier jede Millisekunde zählt, um erfolgreich zu spielen. Aber für viele Singleplayer könnte die Cloud-Lösung schnell zur Normalität werden. Für das Spielevergnügen in 4K UHD sind die meisten Haushalte noch lange nicht bereit und daher haben neue Konsolen und Gaming-PCs natürlich noch nicht ausgedient. Und wenn sich die unterstützten Geräte erweitern, könnte man sogar Menschen wieder bzw. neu für Spiele begeistern, die weder einen Gaming-PC noch eine Konsole haben. Denn im Grunde könnte jeder dann irgendwann einfach auf einem vorhandenen Fernseher loslegen ohne für viel Geld erst Gaming-PC oder Konsole kaufen zu müssen.

Tagesangebote bei amazon.de - 8 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - März 2021

Mehr