Okt30

Dropbox: 25 Gigabyte zusätzlichen Speicher für 6 Monate über Pixlr X – mit wenigen Klicks

Aktuell können sich Dropbox-Nutzer mit wenigen Klicks 25 Gigabyte zusätzlichen Speicherplatz sichern. Dieser steht allerdings nur für ein halbes Jahr zur Verfügung. Wer aber vielleicht temporär einfach mal mehr Speicher braucht, kann vielleicht davon profitieren. Durch Dinge wie Dateianfragen kann man sich per Dropbox auch problemlos größere Datenmengen von anderen Personen zusenden lassen, ohne das diese selbst einen Dropbox-Account benötigen. Den zusätzlichen Speicherplatz erhält man über einen Gutschein/Couponcode. Es gibt mehrere Möglichkeiten diesen zu bekommen.

25 GB zusätzlichen Speicherplatz für Eure Dropbox - 6 Monate mit wenigen Klicks

Entweder wählt Ihr eine Bilddatei in Eurer Dropbox (Online/Browser) aus und klickt auf „Öffnen…“ und wählt dann „Pixlr X“. Pixlr X ist eine Online-Bildbearbeitung. Dann wählt Ihr einfach eine beliebige Größenoption und wählt dann unten rechts „Save“. Im Speichern-Dialog seht Ihr dann unter der Bildvorschau einen Banner mit dem Text „Just for Pixlr customers – 25 GB free für 6 months“. Mit einem Klick darauf öffnet sich eine Seite mit einem vorausgefüllten Gutschein bzw. Couponcode. Hier braucht Ihr dann nur noch auf „Senden“ zu klicken.

Falls Ihr gerade keine Bilder in der Dropbox hat, könnt Ihr auch direkt über die Pixlr X-Webseite gehen. Wählt dort einfach eines der Beispielbilder unten (Example photo) und dann wieder „Save“. Dort seht Ihr dann auch einen Banner mit dem Text „Just for Pixlr customers – 25 GB free für 6 months“. Drauf klicken und den vorausgefüllten Gutschein/Couponcode per „Senden“ bestätigen.

Man kann auch den direkten Weg über den Link mit Gutschein bzw. Couponcode wählen, dieser ändert sich aber regelmäßig und ist ggf. auch nur begrenzt gültig. In dem Fall generiert Ihr Euch einfach über die beiden Optionen oben einen eigenen Gutschein.

Tagesangebote bei amazon.de - 8 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - Februar 2021

Mehr
Dez13

OneDrive: Vollen Cloudspeicher auch zukünftig sichern

Anfang November verärgerte Microsoft viele Nutzer des Dienstes OneDrive mit einer Ankündigung den Cloudspeicher zu reduzieren. Diese Änderungen sollten nicht nur Neukunden sondern auch Bestandkunden betreffen. Derzeit nutzen viele die kostenlose Variante von OneDrive mit 15 GB (oder sogar 25 GB) freiem Speicher bzw. durch den Foto-Upload mit bis zu 30 GB. Dieser Speicherplatz sollte dann zukünftig auf 5 GB reduziert werden, was auch dem Speicherplatz für Neukunden entspricht. Jetzt gibt es aber eine Möglichkeit für Bestandskunden die Reduzierung des Speicherplatz abzuwenden. Microsoft bietet aufgrund der doch nicht wenigen unzufriedenen Kunden eine Option den vorhandenen Speicherplatz auch für die Zukunft zu sichern. Dazu müsst Ihr einfach auf diese Webseite gehen und auf „Keep your free storage“ klicken. Danach sollte es zukünftig dann keine Reduzierung Eures kostenlosen Speicherplatz bei OneDrive geben. Bei Office 365-Kunden stehen 1 TB an kostenlosem Speicher zur Verfügung (nicht mehr wie anfänglich beworben „unbegenzter Speicherplatz“). Irgendwie etwas unglücklich gelaufen, finde ich. Da hätte man sich auch vorher was ausdenken können seitens Microsoft und den großen Aufschrei vermeiden können. Wer also OneDrive noch nicht den Rücken gekehrt hat und seinen freien Speicherplatz nicht reduziert wissen will, kann noch bis zum 31. Januar 2016 über die genannte Webseite aktiv werden.

OneDrive_logo

Link: Microsoft OneDrive – Kostenlosen Speicherplatz vollumfänglich auf Anfrag behalten

Mehr
Jun17

Dropbox: Neue Funktion Dateianfragen – Dokumente und Dateien von Personen ohne Dropbox-Account empfangen

Es gibt sicher sehr viele Menschen, die Dropbox installiert haben, aber noch lange nicht jeder nutzt diesen Dienst. Wenn beide Personen einen Account haben, kann man Daten sehr einfach und schnell freigeben und austauschen. In der Dropbox vorhandene Dateien kann man per Link auch einfach an Personen ohne entsprechenden Account geben. Nun führt Dropbox mit der Funktion Dateianfragen auch den umgekehrten Weg ein. Ihr könnt beliebige Personen per Link zu einem Upload von Dateien und Dokumenten einladen. Diese können dann ohne Dropbox-Account beliebige Dateien bis zu einer Größe von 2 GB an Euch senden. Die Dateien wandern in der Regel (für jede Dateifreigabe) in einen separaten Ordner. Auf Wunsch könnt Ihr aber auch einen bestehenden Ordner für die Dateifreigaben wählen. Das kann gerade bei großen Dateien sehr praktisch sein, da sowas per E-Mail immer noch schwierig ist. Weiterhin sind die anderen Personen dann auch nicht mehr dazu gezwungen für einen möglicherweise einmaligen Datenaustausch extra einen Account bei Dropbox anzulegen. So kann man z. B. einfach und ggf. auch regelmäßig Daten von Kunden oder Freunden anfordern und diese landen gleich in Eurer Dropbox. Die hoch geladenen Dateien sind natürlich nur für Euch sichtbar, sofern der Ordner nicht gesondert freigegeben wird. Die Funktion findet Ihr unter diesem Link dropbox.com/requests.

dropbox-neue-funktion-dateianfragen-dateien-ohne-account-hochladen

Mehr
Feb18

Dropbox: Update ermöglicht einfacheres Speichern in die Cloud unter iOS 8

Seit iOS 8 gibt es bei dem Teilen (Share) von Bilder oder anderen Dateien sogenannte Aktivitäten (Actions). Nach einem Klick auf den bekannten Button zum Teilen (Box mit Pfeil nach oben) bekommt man diverse Möglichkeiten angezeigt. App-Entwickler haben die Möglichkeit sich hier durch sogenannte Action Extensions einzuklinken und die eigenen Dienste anzubieten. Letzteres hat Dropbox gestern Abend durch ein Update gemacht. Somit können nun Daten aus Apps wie Notizen, Fotos oder aus jeder anderen beliebige App, die Action Extensions unterstützt, direkt ohne Umwege in die Dropbox gespeichert werden.

Das Update auf die Version 3.7 der Dropbox-App für iOS sollte Euch schon angeboten werden. Nach der Installation startet Ihr einfach mal die Foto- oder Notiz-App. Wählt hier eine Notiz oder ein Foto und klickt auf Teilen (Box mit Pfeil nach oben). Dann seht Ihr in der Regel zwei Zeilen. Ob sind farbige Icons wie Nachrichten, Mail usw. und in der untersten Zeile sind Dinge wie Drucken oder Kopieren. Dort geht Ihr auf den „Mehr“. Nun sollte dort auch ein Eintrag „In Dropbox speichern“ zur Verfügung stehen. Aktiviert einfach den Schalter dazu, über die drei Striche rechts könnt Ihr noch die Position im Menü ändern. Danach einfach noch mal in einer geeigneten App auf Teilen gehen und die Aktivität für Dropbox sollte direkt zu sehen sein. Nach einem Klick seht Ihr den Dateinamen (kann durch Antippen geändert werden) und den Speicherort (Ordner wählbar). Eine einfache Funktion, die aber sehr praktisch sein kann und längst überfällig war.

dropbox-aktivitäten-action-extension-ios8

Mehr
Feb17

OneDrive: 100 GB zusätzlichen Speicher mit wenigen Klicks (für 2 Jahre)

Aktuell könnt Ihr Euch bei dem Cloud-Speicherdienst von Microsoft kostenlos und ganz einfach 100 GB zusätzlichen Speicherplatz sichern. Ihr müsst einfach unten auf den Link oder das Bild klicken und Euch dann mit Euren Microsoft-Kontodaten einloggen (oder eben vorher bei OneDrive ein Konto anlegen). Danach erhaltet Ihr einen Dialog bzgl. Zugriffsrechten. Diesen müsst Ihr mit „Ja“ beantworten. Nach der Freischaltung des zusätzlichen Speichers könnt Ihr diese Rechte in Eurem Konto auch wieder ändern. Das war es dann auch schon und Euch stehen nun 100 GB zusätzlich zur Verfügung (für 2 Jahre).

Jetzt gibt es natürlich häufig die Frage, was nach Ablauf der Zeit passiert. Keine Angst, die Daten werden zumindest ohne vorherige Ankündigung nicht gelöscht. In der Regel bleiben die Daten erhalten und das Limit bzgl. Eures Speicherplatzes wird reduziert. Ihr könnt dann noch auf Eure Daten zugreifen, neue Daten können aber so lange nicht mehr hinzugefügt werden, bis das dann gültige Speicherlimit wieder unterschritten ist. Vielleicht entscheidet Ihr Euch in den zwei Jahren auch für eine Office 365-Lizenz, dann ist der Speicherplatz unbegrenzt (angezeigt wird 1 TB). Natürlich kann man den Speicherplan auch ohne Office 365 jederzeit gegen Bezahlung ändern, aber das ist meist nicht günstiger als eine Office-Lizenz. Das mit der Office 365-Lizenz ist bei uns der Fall, wie man unten auf dem Bild sieht. Somit macht die Aktion für uns eigentlich wenig Sinn, außer wir verlängern unser Office 365-Abo in Zukunft nicht. Wir mussten die Vorgehensweise aber natürlich testen, bevor wir darüber berichten. Euren aktuellen Speicherplatz bei OneDrive könnt Ihr vor und nach der Aktion in der Oberfläche oben rechts (Zahnrad und Optionen) prüfen oder über den Hinweis „Mehr Speicher“.

Update 20.02.2015: Über diesen Link könnt Ihr Euch zusätzlich noch 100 GB für 1 Jahr sichern. Dazu müsst Ihr nur die Verbindung zu Eurer Dropbox erlauben. Dort wird dann ein Dokument abgelegt, wie Ihr mit Euren Daten umziehen könnt. Letzteres müsst Ihr natürlich nicht machen und es passiert nichts automatisch. Eure Dropbox bleibt natürlich wie bisher bestehen mit allen Daten.

onedrive_neuer_name_skydrive_cloudspeicher

one-drive-100gb-zusaetzlicher-speicher-fuer-2-jahre

Link: OneDrive – 100 GB zusätzlichen Speicher mit wenigen Klicks (für 2 Jahre)

Mehr
Jan27

Microsoft: Aus SkyDrive wird OneDrive

onedrive_neuer_name_skydrive_cloudspeicherNach einem Gerichtsurteil aus dem Jahr 2013 war klar, dass Microsoft seinen Dienst SkyDrive irgendwann umbenennen musste. Nun steht der neue Name mit OneDrive wohl auch fest. Dazu hat Microsoft auch schon ein Blog und eine Preview-Seite gestartet. Wenn man den Aussagen auf der neuen Preview-Seite glaubt, soll OneDrive aber nicht einfach nur der neue Name für SkyDrive sein. Mal abwarten was un hier dann wirklich erwartet.

Zitat aus der Webseite:

OneDrive is everything you love about SkyDrive and more

Update: Mittlerweile gibt es auch eine offizielle Pressemitteilung:

Microsofts Cloud-Service SkyDrive erhält einen neuen Namen und wird bald OneDrive heißen. Im Rahmen der bevorstehenden Umbenennung ändert sich für bestehende SkyDrive- und SkyDrive Pro-Kunden nichts – gespeicherte Inhalte und Funktionen bleiben für Nutzer wie gewohnt verfügbar. Weitere Details zum Launch von OneDrive werden in Kürze bekanntgegeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr
Okt23

Videos in der Cloud: Warum Google Drive der beste Cloud-Speicher für Videos ist

Anbieter von Cloud-Speicher gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Dropbox, SkyDrive und Google Drive sind hier wohl die bekanntesten Vertreter, die mit ihren Features um die Gunst der Nutzer buhlen. Häufig genutzt wird der Speicher sicher für Bilder, Videos und Dokumente. Warum Google Drive insbesondere für die Ablage und das Teilen von Videos für mich die Nummer 1 ist, möchte ich euch nun kurz verraten.

Klassischer Ausgangsfall ist hier das letzte Urlaubsvideo. Man war mit Freunden oder der Familie unterwegs und hat einige Clips aufgenommen, die sorgsam zuhause zum spannenden HD-Urlaubsvideo zusammen geschnitten werden. Das Meisterwerk möchte man nun den Mitreisenden zur Verfügung stellen und gleichzeitig „gesichert“ wissen, sollte die heimische Festplatte einmal abrauchen. Was liegt also näher, als das Video in der Cloud abzulegen und für die entsprechenden Personen freizugeben. Leider bringen hier gerade HD-Videos einige Tücken mit sich. Die Dateien sind bei entsprechender Bitrate recht groß und es können ganz unterschiedliche Formate gewählt worden sein (z.B. MP4, MOV, WMV…). Lädt man ein solches Video z.B. bei Microsofts SkyDrive hoch, befindet sich hier einzig und allein die Originaldatei. Je nach Format und Browser kann das Video dann online überhaupt nicht abgespielt werden. Falls es abgespielt wird, ist es absolut unmöglich, das Video ohne ständiges Nachladen (puffern) am Stück zu betrachten. Das liegt daran, dass die Bandbreite seitens SkyDrive einfach viel zu niedrig ist, um die Bitrate eines HD-Videos vernünftig streamen zu können.

youtube-technik-google-drive-video-in-der-cloud-teilen
Anders verhält es sich bei Google Drive, da hier die exzellente „Youtube-Technik“ zum Einsatz kommt. Ein hochgeladenes Video wird automatisch in das passende Format konvertiert. Und das nicht nur einmal, sondern in verschiedenen Qualitätsstufen. Lädt man bspw. ein 720p Video hoch, können am Player neben 720p auch 480p und 360p eingestellt werden. Somit kann das Video in jedem Browser in HD (entsprechende eigene Internetverbindung vorausgesetzt) problemlos abgespielt und betrachtet werden. Man hört also nicht ständig von seinen Mitreisenden Kommentare wie „Bei mir wird es nicht abgespielt“ oder „Das ruckelt ja ständig nur“. Die Originaldatei bleibt beim Konvertieren selbstverständlich erhalten. Lädt man die Datei also wieder herunter, bekommt man sie in exakt der gleichen Version (Format und Größe), wie man sie hochgeladen hat. Für mich ein richtig dickes Plus von Google Drive und ein klasse Beispiel, wie man vorhandene Technik (hier Youtube) sinnvoll in andere Dienste integriert. Da Google auch entsprechende Drive Apps für Android und iOS anbietet, steht auch dem mobilen Genuss der Videos nichts im Weg. Für Windows Phone 8 gibt es auch eine inoffizielle App (siehe unten).

Übrigens: Die gleiche Technik kommt auch bei Google+ zum Einsatz. Neben Fotos lassen sich hier ebenso auch Clips hochladen. Da alles was kürzer ist als 15 Minuten nicht auf den eigenen Speicherplatz angerechnet wird, ergibt sich hier ganz nebenbei eine sehr schöne Möglichkeit, um ein Backup seines Rohmaterials online abzulegen.

‎Google Drive - Dateispeicher
‎Google Drive - Dateispeicher
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos+
Google Drive
Google Drive
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos+
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁
Mehr