Sep21

Test: TomTom Runner Cardio – GPS-Sportuhr – mit integrierter Herzfrequenzmessung und schnellem GPS

Diesmal hatten wir die Möglichkeit die TomTom Runner GPS-Sportuhr über mehrere Wochen zu testen. Diese war uns aufgefallen, da wir nach einer GPS-Sportuhr suchten, welche ohne Brustgurt für die Herzfrequenz (Pulsmessung) auskommt. Ein weiterer wichtiger Punkt war eine möglichst schnelle Initialisierung der GPS-Funktion. Niemand möchte ähnlich wie bei älteren Navigationsgeräten lange warten bis die eigene Position erkannt wird. Durch die sogenannte Quick GPS-Fix Funktionalität soll die TomTom Runner zu den Schnellsten seiner Art gehören. Die TomTom Runner konzentriert sich wie der Namen schon sagt auf das Thema Laufen, dies aber sowohl Outdoor als auch Indoor (Laufband). Wer mehr möchte, greift ggf. zur TomTom Multisport Cardio, welche dann z. B. für Triathleten auch Schwimmen und Fahrradfahren abdeckt. Wir selber sind absolute Freizeitsportler und testeten die Uhr auch nur bei der Nutzung in der Freizeit und nicht bei Wettkämpfen. Unten gehen wir mal unsere Erfahrungen der Reihe nach durch. Eine genaue Aufzählung der technischen Daten sparen wir uns an dieser Stelle, hier kann man auf der TomTom-Webseite oder im Handbuch der TomTom Cardio Runner alles nachschauen.

TomTom-Runner-Cardio-testbericht

Lieferumfang / Erster Eindruck

Im Lieferumfang befindet sich die Sportuhr selbst, eine kleine Dockingstation und eine Kurzanleitung. Über die kleine Dockingstation kann die TomTom Runner Cardio mit dem PC verbunden und geladen werden. Ein separates Netzteil nur zum Laden wird nicht mitgeliefert, hier kann man sich aber mit ggf. vorhandenen USB-Netzteilen behelfen. Die Dockingstation muss aber auch dann genutzt werden, da sich spezielle Kontakte auf der Rückseite der Uhr befinden. Da die Uhr auch wasserdicht (bis 50 Meter) ist, kann man sicher verstehen warum hier kein regulärer microUSB-Anschluss zu finden ist. Im ersten Moment wirkt die Uhr sehr groß, vielleicht sogar etwas klobig. Dies ist aber wirklich ein falscher Eindruck. Natürlich ist eine Sportuhr jetzt nicht für die Abendgarderobe gedacht und die Optik ist natürlich Geschmackssache. Wir können nur berichten, dass man die Sportuhr von TomTom am Arm kaum spürt. Dafür sorgt zum einen das sehr geringe Gewicht mit nur 63 Gramm und auch das weiche und sehr angenehme Armband aus Silikon. Sehr positiv ist anzumerken, dass hier mit dem einen Armband fast alle Personen klar kommen sollten. Wir haben die Uhr an verschiedenen Handgelenken getestet und das Armband war für alle passend. Selbst an einem sehr zierlichen Handgelenk einer jungen Dame war das Armband noch nicht an seiner minimalen Einstellung angelangt und man hätte es noch 2 Löcher enger machen können. Als krassen Gegensatz haben wir dann noch einen sehr kräftigen Arm zum Test gehabt, wo dann die maximale Einstellung des Armbandes ausgenutzt wurde. Wir behaupten jetzt einfach mal, dass Menschen mit noch kräftigen Unterarmen eher anderes Training als Laufen bevorzugen. Wir hatten am Anfang bedenken, ob die Uhr der zierlichen Haupttesterin überhaupt passen würde. Aber alles kein Problem und das Armband sowie die Uhr sind sehr angenehm zu tragen. Die TomTom Runner Cardio muss für die Messung der Herzfrequenz fest am Arm sitzen und etwas höher am Arm, um Probleme der Messung aufgrund der Knochen am Handgelenk zu vermeiden. Aber durch das weiche Armband war auch das absolut angenehm. Bei kleineren Handgelenken wird der überflüssige Teil des Armbands per Noppen befestigt, da wackelt also auch nichts in der Gegend rum.

tomtom-runner-cardio-dockingstation-bild

Weiterlesen
Jun10

amazon: FRITZ!DECT 200 – endlich lieferbar

Wir haben die intelligente Steckdose bereits zum Jahreswechsel ausführlich getestet. Leider war das Produkt dann monatelang nicht lieferbar. Es gab zwar immer kleine Mengen bei unbekannten Händlern zu überhöhten Preisen, aber nicht für die offiziellen 49 €. Ich kann nicht genau sagen seit wann, aber aktuell ist die FRITZ!DECT 200 direkt bei amazon.de zum offiziellen Preis von 49 € lieferbar. Es ist auch das derzeit günstigste Angebot, da bei amazon.de im Vergleich zu anderen Händlern keine Versandkosten anfallen. Mit 4,5 von 5 Sternen kommt das Gerät auch in den Rezensionen sehr gut weg. Wer also eine schaltbare Steckdose für seine Fritz!Box (7270 V2, 7390) benötigt oder komfortabel den Stromverbrauch messen möchte, der kann nun zuschlagen. Wer noch mehr Informationen benötigt, schaut einfach noch mal in unseren Testbericht zur FRITZ!DECT 200.

fritz-dect-200-steckdose-schaltbar-energiekosten-messen1.jpg

Link: amazon – FRITZ!DECT 200 – endlich lieferbar

Weiterlesen
Jan02

Test: AVM FRITZ!DECT 200 – intelligente Steckdose

Update 29.03.2017: Dieser Testbericht stammt aus dem Jahr 2013. Wie man an den Hinweisen am Ende sieht, hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Wer sich aktuell für die Möglichkeiten und Optionen der FRITZ!DECT 200 interessiert, sollte sich unseren Testbericht zur FRITZ!DECT 210 anschauen. Das ist eine für den Außenbereich geeignete Steckdose von AVM. Bzgl. der Möglichkeiten zur Schaltung und Steuerung sind die Geräte aber weitestgehend identisch. Im aktuellen Testbericht gehen wir auch auf die Unterschiede zur hier getesteten FRITZ!DECT 200 ein. Dort sieht man auch die möglichen Einstellungen und Optionen über das aktuelle Betriebssystem FRITZ!OS 6.83.

Ursprünglicher Beitrag: 

AVM FRITZ!DECT 200 - Testbericht - Erfahrungsbericht - AnleitungVor rund drei Wochen haben wir von AVM die neue intelligente Steckdose namens FRITZ!DECT 200 vorab für einen Test erhalten. Wir hatten Euch das neue Gerät aus dem Hause AVM schon in einem kleinen Video vorab präsentiert. Nun hatten wir etwas Zeit und konnten das Gerät ausführlicher testen. Für alle, die sich noch nicht so genau mit dem Gerät beschäftigt haben, will ich noch mal ein paar der Fakten aufzählen. Es handelt sich um eine über die FRITZ!Box schaltbare Steckdose, welche auch den Energieverbrauch der angeschlossenen Geräte messen kann.

Die Steckdose kann nicht einfach nur An- und Ausschalten, sondern es gibt auch verschiedene Programme und Funktionen zur Automatisierung. Die Steuerung ist auch außerhalb des lokalen Netzwerkes möglich, wenn man den Dienst MyFRTIZ! für den Zugriff auf die FRITZ!Box von unterwegs aktiviert hat (im Menü der FRITZ!Box unter Internet/MyFRITZ!). Dazu bietet AVM auch noch passende Apps für Android und iOS an. Leider ist bisher nur die Android-App verfügbar, welche wir mangels passendem Gerät nicht testen können. Zur Nutzung der FRITZ!DECT 200 ist eine FRITZ!Box 7270 oder 7390 nötig. Für die FRITZ!Box 7390 gibt es mit FRITZ!OS 5.5 schon eine finale Firmware-Version, welche die neuen Smart Home-Funktionen unterstützt. Besitzer einer FRITZ!Box 7270 (V2/V3) benötigen derzeit noch die passende Labor-Firmware (Beta), um die intelligente Steckdose zu steuern. Das Gerät wird erst in den nächsten Tagen im Handel verfügbar sein, somit ist bis dahin auch für die 7270 evtl. die finale Softwareversion fertig. Wir haben für unseren Testbericht die Labor-Firmware zusammen mit einer FRITZ!Box 7270 (V2) genutzt. Nun wollen wir aber mal genauer auf das Gerät und seine Eigenschaften eingehen.

Wie schon in dem kleinen Unboxing-Video gezeigt, beinhaltet die Verpackung nur die Steckdose und eine Kurzanleitung. Auf der Verpackung der FRITZ!DECT 200 ist nur von einer Unterstützung der FRITZ!Box 7390 die Rede. In der Kurzanleitung ist dann auch die FRITZ!Box 7270 (V3) aufgeführt. Durch unseren Test und weitere Informationen seitens AVM können wir aber auch die Unterstützung der FRITZ!Box 7270 (V2) bestätigen. Viele Anwender stellen sich die Frage wie viele dieser intelligenten Steckdosen man an einer FRITZ!Box betreiben kann, aktuell ist es möglich bis zu 10 dieser Geräte mit einem Router zu nutzen. Dies übrigens unabhängig von den max. 6 DECT-Telefonen oder weiteren 6 DECT-Repeatern. An eine Steckdose können Geräte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 2.300 Watt angeschlossen und geschaltet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weiterlesen