Test: Wii Sports Resort + Wii MotionPlus

Wii Sports Ressort Logo

Wii Sports Resort Logo

So, nun hatte ich endlich Zeit, mich meiner neusten Errungenschaft zu widmen. Wii Sports Resort für die Nintendo Wii.

Wii Sports Resort ist ein Bundle aus Spiel und dem Wii Motion Plus Adapter inkl. neuer verlängerter Gummihülle.

Beim Start des Spiels zeigt ein Einführungsvideo, wie man den Wii Motion Plus-Adapter an den Wii Controller anbringt. Es sind wenige Schritte, die jeder problemlos bewältigen sollte. Beim Zusammenbauen beschleicht mich sofort ein ungutes Gefühl und ich frage mich, was noch alles an den Controller angesteckt und verkabelt werden soll. Als ich dann nach dem Zusammenbau merkte, dass meine Batterien leer waren, konnte ich alles nochmal wieder aus der Gummihülle pellen. Einerseits ist es gut, dass man keinen komplett neuen Controller braucht, aber das Zusammengestöpsle kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Hier hoffen wir mal auf den Ansatz von Microsoft mit Project Natal. Das Wechseln des Nunchuk hält sich aber in Grenzen, da die meisten Disziplinen ohne Nunchuk auskommen.

Sollte sich an dieser Stelle jemand fragen, ob man den Wii Motion Plus Adapter unbedingt braucht, dem sei ein klares JA entgegnet. Ohne den geht bei diesem Spiel gar nichts, was natürlich für den Mehrspielermodus bedeutet, dass auch jeder weitere verwendete Controller damit ausgestattet werden muss (nur einer ist im Paket des Spiels enthalten).

Nachdem erfolgreichen Zusammenbau erwarten den Spieler 12 Hauptdisziplinen:

Auswahl Disziplinen

Auswahl Disziplinen

  • Schwertkampf
  • Wakeboard
  • Frisbee
  • Bogenschießen
  • Basketball
  • Tischtennis
  • Golf
  • Bowling
  • Jetboot
  • Kanufahren
  • Radfahren
  • Luftsport

Bevor wir nun in die einzelnen Disziplinen einsteigen, will ich auf einige grundsätzliche Dinge eingehen.

Wii Motion Plus Adapter

Durch den Einsatz des Adapters spürt man schon eine deutliche Veränderung der Steuerungsmöglichkeiten. Besonders in der Disziplin Luftsport kann man schnell und einfach erkennen, wie gut und sauber er funktioniert. Das Flugzeug oder der Fallschirmspringer neigen und bewegen sich exakt zu den entsprechenden Bewegungen des Controllers. Der Controller muss vor dem Spielstart einmal kopfüber auf eine feste Unterlage wie einen Tisch gelegt werden, damit er sich sauber kalibrieren kann.

Grafik/Optik

Hier hatte ich persönlich nicht sonderlich viel erwartet, da man die Grenzen der Möglichkeiten durch zahlreiche Wii-Spiele mittlerweile gut kennt. Es ist optisch alles durch den Vorgänger Wii Sports bekannt. Niedliche Avatare und bunte Spielumgebungen bestimmen das Bild. Manche Dinge wie das Wasser und manche Landschaft im Hintergrund sind für Wii-Verhältnisse gut umgesetzt. An vielen Stellen wünscht man sich aber bessere Texturen und mehr Details. Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt in Bezug auf den Vorgänger zu erkennen, aber wirkliche Überraschungen gibt es in dem Bereich nicht.

Sound

Hier kann man nur sagen: typisch Wii. Niedliche Fahrstuhlmusik und putzige Soundeffekte wie immer.

Langzeitmotivation/Spieler-Modi

Hier ist es wie bei allen Wii-Minigame-Sammlungen: das Ganze steht und fällt mit der Anzahl der teilnehmenden Spieler und Personen im Raum. Es ist ein Partygame und hierauf hat Nintendo das Spiel komplett ausgerichtet. Für Einzelspieler wurde leider wenig gemacht, um die Motivation hochzuhalten. Eine Online-Highscoreliste gibt es z.B. nicht und auch lokal sieht man die Highscores nur kurz vor und nach einer Disziplin. Das ist eigentlich unverständlich, denn sowas lässt sich doch heute relativ leicht umsetzen und steigert die Motivation für Singleplayer deutlich. Klar, es werden neue Unterdisziplinen freigeschaltet und man kann Medallien/Stempel für besondere Leistungen erhalten, aber das dürfte kaum jemanden lange allein vorm Bildschirm fesseln. Einen Multiplayer-Onlinemodus hat Nintendo auch wieder nicht umgesetzt, was den Spielspaß natürlich auch begrenzt. Eine After-Work Sportsparty mit den Kollegen fällt also flach oder muss bei einem Wii-Besitzer vor Ort stattfinden. Selbst eine Kampagne im Olympia- oder zumindest Bundesjugendspiele-Stil war anscheinend nicht drin.

So, nun kommen wir mal zu den einzelnen Disziplinen:

Schwertkampf

Schwertkampf

Schwertkampf (bis zu 2 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Im ersten Moment erinnert der Schwertkampf optisch sehr stark an Boxen aus Wii Sports. Den Controller hält man mittig mit beiden Händen und schwingt damit das Schwert. Die optische Darstellung und die Spielperspektive sind identisch mit Wii Sports Boxen. Diese Disziplin macht schnell Spaß und ist sehr einfach zu steuern. Lustiges Haudrauf in Manier der American Gladiators. Die Spieler stehen auf einer Plattform über dem Wasser und versuchen mit gezielten Schlag- und Deckungsaktionen den Gegner ins Wasser zu befördern. Die Schwerter sind natürlich jugendverträglich, eine Mischung aus Kirmes-Plastikschwert mit einem Hauchvon Star Wars. Hier lassen sich auch noch zwei weitere Unterspielchen freischalten. Schnittfest ist eine lustige Varinate, in der man in Samurai-Manier zugeworfene Gegenstände schnell in vorgegebener Richtung sauber zerteilen muss. Mit der Varinate Schwertmarathon wollte Nintendo jetzt endlich auch mal einen Horden-Modus umsetzen. Dieser ist natürlich jugendfrei gestaltet und erinnert nur gering an den Microsoft-Shooter oder Resident Evil 5. Gut gemacht, mehrere Gegner stellen sich einem gleichzeitig in den Weg und es gibt immer etwas stärkere „Endgegner“. Diese Disziplin ist nur für einen Spieler. Alles in allem zählt diese Disziplin auf jeden Fall zu den Guten. Für den normalen Zweispielermodus sind natürlich zwei Controller notwendig.

Wakeboard

Wakeboard

Wakeboard (bis zu 4 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Hier kommen die Anfangs schon erwähnten schönen Wassereffekte auf den Bildschirm. Die Steuerung ist schnell erlernt. Man hält den Controller quer mit beiden Händen fest und steuert durch entsprechende Neigungen. Springen kann man durch schnelles Hochziehen des Contollers. Aufgabe ist es, möglichst akrobatische Sprünge über die vom ziehenden Boot verursachten Wellen zu machen und sauber zu landen. Diese Disziplin kann man mit bis zu 4 Spielern spielen und es reicht ein Controller, da alles hintereinander abläuft. Auch hier kann man noch etwas freischalten, aber dafür reichte bisher meine Zeit nicht.

Frisbee

Frisbee

Frisbee (bis zu 4 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Hier geht es darum, eine Frisbee-Scheibe möglichst gezielt an einen vorgegebenen Punkt zu werfen. Ein kleiner niedlicher Hund versucht die Scheibe zu fangen, was abhängig von der Wurfgenauigkeit des Spielers mehr oder weniger gut gelingt und entsprechende Punkte bringt. Zusätzlich muss man auf dem Weg zum Ziel später noch Ballons streifen und zum Platzen bringen. Die Steuerung hat man auch schnell raus. Freischalten kann man noch Frisbee-Golf, wo man die Golfschläger und den Ball gegen unterschiedliche Frisbee-Scheiben tauscht. Beide Varainaten sind für bis zu 4 Spieler geeignet und ein Controller reicht aus.

Bogenschießen

Bogenschießen

Bogenschießen (bis zu 4 Spieler/normaler Controller + Wii Motion Plus + Nunchuk)

Ich denke, hier sagt der Name alles bzgl. des Spielverlaufs. Mit Pfeil und Bogen auf Scheiben schießen, deren Abstand sich mehrmals verlängert. Beim Start der Disziplin macht sich wieder mein mitterweile gespaltenes Verhältnis zum Controller bemerkbar. Anstöpseln, abstöpseln, Handschlaufe an und aus, Controller kalibrieren usw. Bei dieser Disziplin macht das Anstöpseln des Nunchuk aber wirklich Sinn. Nach kurzer Eingewöhnung und mit ein bißchen Fantasie könnte man denken, dass sich wirklich ein Bogen in den Händen befindet. Hier gibt es zwar abgesehen von Entfernung und Schwierigkeitsgrad nicht so viele Variationen, aber es macht einfach Spaß. Bis zu vier Spieler kommen mit einem Controller plus Nunchuk aus.

Basketball

Basketball

Basketball (bis zu 4 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Keine Angst, hier muss man nicht mit wilden Gesten ein komplettes Basketballspiel bestreiten. Die Hauptdiziplin beschränkt sich auf das Werfen von sogenannten Dreiern. Sprich, man wirft von verschiedenen, festen Positionen aus einige Bälle auf den Korb und hofft, zu treffen. Der normale Controller reicht und mit etwas Übung verläuft auch die Steuerung erfolgreich. Es macht Spaß, aber lange fesseln wird mich persönlich die Disziplin glaube ich nicht.  Mit Teamspiel wird die anfangs erwähnte Befürchtung fast wahr. Hier muss man dribbeln, werfen und blocken. Das geht mit bis zu zwei Spielern und erfordert dann zwei Controller.

Tischtennis

Tischtennis

Tischtennis (bis zu 2 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Auch hier sollte klar sein, worum es in diesem Spiel geht und dass für 2 Spieler auch zwei Controller von Nöten sind. Die Auswirkungen des Wii Motion Plus sind klar spürbar, auch wenn noch nicht jeder Schlag so gelingt wie von meinem Gehirn an die Hand übertragen. Aus Zeitmangel fehlt mir hier aber vielleicht auch noch die Übung. Sicher lustig und auch gut für Partys, aber ich habe zuviel Tischtennis auf der XBOX 360 gezockt, welches mich persönlich auch trotz fehlender Motionsteuerung mehr begeisterte. Ballannahme ist eine Variante, wo auch bis zu 4 Spieler teilnehmen können. Hier geht es darum, den Ball jeweils nur einmal anzunehmen und wieder auf die Plattenseite des Gegners zurück zu befördern. Dabei tauchen Gegenstände auf, welche man möglichst treffen sollte.

Golf

Golf

Golf (bis zu 4 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Ich war schon bei Wii Sports nicht der Riesen-Fan dieser Disziplin. Aber sie hat sicher viele Anhänger und diese werden es auch wieder lieben. Die Auswirkungen des Motion Plus Adapters sind sofort erkennbar. Man kann zwischen 3, 9 und 18-Lochspiel wählen und mehrere verschiedene Plätze stehen ebenfalls zur Verfügung. In so kurzer Zeit konnte ich auch noch keine Party organisieren. Ich denke, dann wird der Reiz sicher auch wieder größer.

Bowling

Bowling

Bowling (bis zu 4 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Diese Disziplin wird den meisten schon aus Wii Sports bekannt sein. Abgesehen vom Hawaii-Hemd des Miis hat sich auch nicht so wirklich viel verändert. Es macht immer noch Spaß und der Motion Plus Adapter zeigt seine Wirkung, wenn auch meiner Meinung nach nicht so auffälig wie bei anderen Disziplinen. Weitere Varianten wie z.B. Power-Würfe (100 Pins) sind hier auch wieder vorhanden.

Jetboot

Jetboot

Jetboot (bis zu 4 Spieler/normaler Controller + Wii Motion Plus + Nunchuk)

Ich bin ein Fan von echten Jetbooten und so fällt die Steuerung sofort leicht. Der Wii Motion Plus Adapter erledigt auch hier seine Sache gut. Controller und Nunchuk hält man wie einen Lenker vor sich. Sehr nah am Original, aber so vorm Fernseher und ohne echten Widerstand schnell ermüdend. Gas gibt man per B oder wahlweise A und per Dreh am virtuellen Handgriff kann man kurz Schub geben. Letztere Option halte ich für eher überflüssig, da man diese beim normalen Steuern oft fälschlich auslöst. Dies hat dann negative Auswirkungen auf den Rennverlauf. Es stehen verschiedene Strecken zur Verfügung, welche teilweise erst freigeschaltet werden müssen. Einen VS-Modus kann man sich auch erspielen, welcher dann 2 Spieler und 2 Contoller + Wii Motion Plus + Nunchuk erfordert.

Kanufahren

Kanufahren

Kanufahren (bis zu 4 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Hier wird der Controller zum Paddel und man muss wie im wahren Leben mit sauberen Bewegungen und Rythmus arbeiten. Immer schön abwechselnd rechts und links, wenn die Fahrt geradeaus gehen soll. Dann die vorgegebene Strecke vor Ablauf der Zeit meistern. Das Gepaddel sieht lustig aus und führt sicher zu einigen Lachern bei Mitspielern und Publikum. Die lustige Entenfamilie auf dem Wasser ist unverwundbar und steckt jeden Treffer mit dem Paddel locker weg.  Neben verschiedenen Schwierigkeitsgraden gibt es dann noch den VS-Modus für 2-4 Spieler. Da man  jeweils zu zweit im Kanu sitzt, sind dann auch 2 bis 4 Controller inkl. Wii Motion Plus angesagt.

Radfahren

Radfahren

Radfahren (bis zu 2 Spieler/normaler Controller + Wii Motion Plus + Nunchuk)

Hier gibt es Straßenrennen und VS-Modus zur Auswahl.  Beides für maximal 2 Spieler (beim VS-Modus sind 2 dann natürlich auch das Minimum). Jeder Spieler braucht den kompletten Controller mit allem, was sich da so aktuell anstöpseln lässt. Die Controller sind quasi die Pedale und werden abwechselnd bewegt. Nicht zu schnell, damit der gute Mii keinen Herzinfarkt bekommt. Wofür der Wii Motion Adapter hier dienen soll, hat sich mir nicht erschlossen, denn lenken kann man nicht selber. Aber ich hatte nicht so viel Zeit und diese Diziplin ist meiner Meinung nach eher eine der Schlechten. Viel Bewegung aber wenig Spaß (zumindest für den Spieler selbst).

Luftsport

Luftsport

Luftsport ( bis zu 2 Spieler/nur normaler Controller + Wii Motion Plus)

Luftsport ist unterteilt in Fallschirm, Rundflug und Luftkampf (nur hier gehen 2 Spieler). Bei der Diziplin Fallschirm springt man aus einem Flugzeug, um danach mit möglichst vielen anderen Springern jeweils Formationen zu bilden. Wii Motion Plus verrichtet seine Arbeit hier wieder sehr sauber und man findet schnell ins Spiel. Rundflug ermöglicht es, die Insel mit einem Wasserflugzeug zu erkunden. Klingt öde, macht aber wegen der guten Steuerung zumindest kurzfristig Spaß. Man kann während der Fluges auch den Motor abstellen, um die Ruhe zu genießen. Dies sollte man allerdings nicht zu lange tun. Aber keine Angst, in der Mii-Welt stirbt dank Fallschirm niemand. Auch beim Luftkampf ist leider nichts mit brennenden Motoren und beschädigten Leitwerken, sondern es geht um Luftballons am Heck des Gegners, die man abschießen muss. Das Ganze funktioniert dann per Splitscreen und ist kurzzeitig lustig.

Gutkatzeausdemsack.de meint: Der Wii-Motion Plus Adapter hat definitv seine Berechtigung und leistet in einigen Disziplinen wirklich sehr gute Dienste. Die Mini-Spiele sind wie in jeder Sammlung von unterschiedlicher Qualität. Bei den 12 Spielen und deren Varianten sollte sich für jeden etwas finden. Langzeitspielspaß kommt aber nicht wirklich auf, vor allem wenn man hauptsächlich Einzelspieler ist. Es ist ein Party-/Familienspiel, genau wie die Wii eine Konsole speziell für diese Zielgruppe ist. Die Riesen-Überraschung bleibt aus, der neue Adpater bringt neue Möglichkeiten, aber keine Revolution. Wer Wii Sports nicht mochte, sollte hier nicht zugreifen. Wer es aber mochte und Lust auf Abwechslung hat, kann hier bedenkenlos zugreifen. Abschließend bleibt nur zu hoffen, dass es nicht noch mehr Ideen für Erweiterungen des Controllers seitens Nintendo gibt. Dann müsste man lange vor der Party mit der Vorbereitung der Controller beginnen und Kinder bräuchten dann irgendwann größere Hände. Wii Sports Resort erhält von uns ein gut. Für mehr fehlen der Online-Modus, Highscoreliste, Kampagnen und die wirkliche Überraschung. Wii Sports Resort erfüllt genau die Erwartungen an ein Wii-Partyspiel, aber leider nicht mehr. Besser und deutlich umfangreicher als der Vorgänger ist es aber allemal.

Sorry für die Qualität der Screenshots aber die Ausstattung unserer Home-Redaktion lässt derzeit nicht mehr zu, als Fotos vom LCD zu machen.

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Trackbacks/Pingbacks

  1. Twitted by tinglera - [...] This post was Twitted by tinglera [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.