Test: LG BD 370 Blu-ray Player

LG BD 370 Blu-ray Player

LG BD 370 Blu-ray Player

Bereits im Februar 2008 beendete Toshiba durch eine Pressemitteilung über die Einstellung des HD-DVD Formates den sogenannten Formatkrieg. Was hat sich seit dem getan? Aus heutiger Sicht lange gar nichts, denn auch nach aktuellem Stand kann man nicht von einem Durchbruch des Blu-ray-Formats reden. Gründe dafür waren sicher die lange Zeit beachtlich hohen Preise für Blu-ray Player und passende Filme. Hinzu kam, dass viele Blu-ray Player außer entsprechenden Blu-ray Discs und DVDs kaum etwas abspielen konnten. Und das in einer Zeit, in der wir uns gerade an Formate wie DivX usw. gewöhnt haben und fast jeder DVD-Player diese unterstützt. Passende HD-Fernseher sind mittlerweile stark verbreitet, was das Ganze noch verwunderlicher macht.

„Was will er uns damit sagen?“ Nun, das kann ich schnell erklären. Ich glaube, dass der hier getestete Player LG BD 370 ein echter Grund sein kann, warum sich die mangelnde Verbreitung so langsam ändern könnte. Sieht man dazu noch die allmählich regelmäßig auftauchenden Blu-ray-Film Angebote für 10-15 €, besteht eine echte Chance, dass dieses Format nun endlich mehr Fahrt aufnimmt.

So, nun kommen wir aber mal zum Gerät. Der LG BD 370 ist eines der ersten Geräte, deren Marktpreis sich deutlich unter 200 € einpendelt. Diese Tatsache und die vielen unterstützten Formate waren der Grund, warum ich mir das Gerät vor gut 2 Monaten zugelegt habe. Neben normalen DVDs/Blu-ray-Discs kommt er auch mit Formaten wie DivX (in verschiedensten Versionen und Fileformaten – außer DivX HD), AVCHD (derzeit leider nur von Disc, nicht von USB) und sogar dem MKV Format klar und dies bis zu 1080p (auch wenn hier eine Warnmeldung erscheint, dass keine Gewähr für Material mit Auflösungen über 720p übernommen wird, funktionierte in diversen Tests alles Bestens).

BD 370 Front

BD 370 Front

Optisch macht der LG BD 370 ebenfalls durchaus was her. Das glänzende Schwarz mit dem silbernen Kreis in der Mitte und der blauen bzw. roten Beleuchtung (je nach eingelegter Disc / Blu-ray oder DVD, bei CDs magenta) gefällt einfach. Die Verarbeitung ist jetzt nicht überragend; ich konnte aber an meinem Gerät auch keine negativen Punkte ausmachen. Klar, die glänzende Oberfläche der Front ist empfindlich, aber daran haben sich die meisten LCD/Plasma-Besitzer bzgl. ihrer Geräte schon gewöhnt. Das Laufwerk liegt links hinter einer Klappe, welche automatisch vom öffnenden Laufwerk betätigt wird bzw. sich beim Reinfahren wieder schließt. Rechts hinter einer weiteren Klappe befinden sich neben dem Display die „STOP“ und „SKIP“ Tasten plus dem USB-Port. Das Display ist sehr einfach und recht grob auflösend. Es reicht für die Zeit- und Modusanzeige völlig aus (Restzeitanzeige gibt es nur im Menü am Bildschirm). Wer ohne angeschlossenen Fernseher bei MP3s eine Titelanzeige erwartet, wird leider enttäuscht. Auf dem silbergrauen Quadrat in der Mitte befinden sich die Taste zum Öffnen und Schließen des Laufwerks und die „Play/Pause“ Taste.

LG BD 370 - USB-Anschluss

LG BD 370 - USB-Anschluss

Der USB-Anschluss ist leider nur vorne, sodass die Klappe immer auf ist und man angeschlossene Festplatten nicht sauber hinter dem Gerät verstecken kann. Leider beherrscht der LG BD 370 „nur“ FAT32 als Dateisystem für die angeschlossenen Geräte. Dies bedeutet eine Grenze von 4GB pro Datei; gerade 1080p MKVs können diese Größe natürlich schnell überschreiten. Splittet (teilt) man diese Dateien und nimmt eine fortlaufende Benennung (Teil1.mkv, Teil2.mkv…) vor, werden die Files mit einer kleinen Pause automatisch nacheinander abgespielt. Warum nur FAT32? Tja, hier wird es sich wahrscheinlich um lizenztechnische Gründe und deren Kosten handeln, wenn man überlegt, dass der Vorgänger schon NTFS unterstützte. Vielleicht überrascht uns LG noch mit einem entsprechenden Firmwareupdate.

BD 370 Rückseite

BD 370 Rückseite

Auf der Rückseite befinden sich neben dem Stromanschluss folgende Anschlüsse:

  • Component Video Ausgang
  • Video Ausgang Chinch
  • Analoger Audio-Ausgang Chinch rechts/links
  • Digitaler Audio-Ausgang Coaxial
  • Digital Audio-Ausgang optisch
  • HDMI Anschluss
  • LAN Anschluss (Internet)

Somit ist eigentlich alles da, was man so braucht: Ein zweiter USB-Anschluss (hinten) wäre allerdings, wie gesagt sehr sinnvoll gewesen. Wer Probleme hat, ein LAN-Kabel zu verlegen, wird sich WLAN wünschen, welches leider nicht vorhanden ist. Dies plus NTFS, analogen 7.1 Anschlüssen und eingebautem 1 GB Speicher soll der Nachfolger LG BD 390 mit sich bringen. Aber auch mit einem ausrangierten Router/Access-Point kann man das aktuelle Gerät ins WLAN bringen. Nicht elegant, aber es funktioniert, für alle die wirklich kein Kabel verlegen können.

Über den LAN-Anschluss kann das Gerät auf Blu-ray Live Inhalte zugreifen (setzt einen angeschlossenen USB-Speicher voraus) oder Inhalte vom Videoportal YouTube abrufen. Streamen von anderen Rechnern oder Festplatten im Netzwerk ist leider nicht möglich, auch hier soll der große Bruder BD 390 erweitert sein.

YouTube Menü

LG BD 370 YouTube Menü

YouTube – Wer kennt sie nicht, die kleinen lustigen Videos deren Qualität mittlerweile immer besser wird. Der BD 370 kann Inhalte von YouTube direkt auf den Fernseher bringen und dies sehr komfortabel und Bildschirm füllend. Von der Qualität in Vollbild-Anzeige war ich sehr angetan. Auf meinem 40 Zoll LCD lassen sich selbst die schlechteren Inhalte gut ansehen. Man kann sich sogar mit einem YouTube-Zugang einloggen, um Zugriff auf angelegte Favoriten zu erhalten. Ich habe YouTube noch nie so intensiv genutzt wie heute. Man wundert sich, was es dort alles Gutes gibt. Neben vielen lustigen Videos sind auch Musikvideos, Anleitungen und vieles andere Interessante zu finden. Mit der aktuellen Firmware darf man nicht zu schnell durch die Menüs klicken, hier hat sich der Player schon mal aufgehängt (sehr selten).

Eigentlich kann der BD 370 noch viel mehr. Leider sind wir hier in Deutschland aber mal wieder benachteiligt. In anderen Ländern sind auch Video on demand (VoD)-Dienstleister wie z.B. Netflix oder Cinema Now eingebunden. Das einzig Positive für uns daraus ist die Erkenntnis, dass der LG sein Menü um eine weitere Zeile (im Ausland zweizeilig) erweitern kann. Vielleicht klappt das endlich auch irgendwann mal in Deutschland. Die Besitzer einer XBOX 360 mit XBOX Live warten ja auch schon wieder eine gefühlte Ewigkeit auf andere Angebote neben denen von Microsoft selbst.

BD 370 Hauptmenü

BD 370 Hauptmenü

Auch bei der eigentlich Hauptdisziplin Blu-ray kann der Player überzeugen. Zuerst fällt auf, dass Player (passiv/kein Lüfter) und Laufwerk sehr leise sind. Das Einlesen der Disc und auch das Hochfahren des Players gehen zügig vonstatten. Sicher sind wir hier noch weit entfernt von den Zeiten eines normalen DVD-Players mit einer DVD, aber das Problem haben alle Blu-ray Player noch. Der LG BD 370 kann hier selbst einige deutlich teurere Geräte in die Schranken weisen.

Die Qualität ist einwandfrei und mit 1080p/24hz kommt mit dem passenden restlichen Equipment richtiges Kinofeeling auf. Es gibt einige Berichte über sogenannte „Mikroruckler“. Ich habe mittlerweile etliche Filme gesehen und mir ist es nur einmal aufgefallen. Wie der Name schon sagt war es minimal. Wer danach sucht, wird vielleicht welche finden; aber wer sich dem Film widmet, wird es wahrscheinlich gar nicht wahrnehmen.

Auch bei DVDs verrichtet der Player einwandfrei seinen Dienst. Anfangs gab es mit einigen DVDs Probleme beim Abspielen. Alle mir bekannten Probleme wurden aber mittlerweile seitens LG per neuer Firmware behoben. Es gibt sicher Player, die bei DVDs eine bessere Leistung in Sachen Hochskalieren bringen, aber bezüglich Preis-/Leistung gibt es hier nichts zu bemängeln.

BD 370 Hauptmenü Setup

BD 370 Hauptmenü Setup

Wo wir schon beim Thema Firmware sind: es gab mittlerweile schon so einige Updates. Mancher wird jetzt sagen „Verbraucher als Betatester missbraucht“ oder ähnliches. Ich persönlich finde es gut, wenn Hersteller ihre Geräte regelmäßig updaten. Idealerweise betreibt man natürlich nicht nur Fehlerbehebung, sondern erweitert auch den Funktionsumfang. Bestes Beispiel dafür ist AVM mit der Fritz!Box. Da gibt es regelmäßig neue Features und Funktion. Deshalb kommt mir auch nie wieder ein anderer Router ins Haus. Vielleicht nimmt sich LG ja ein Beispiel an AVM.

BD 370 Musikmenü

BD 370 Musikmenü

Musik spielt der Player natürlich auch ab. Neben Audio-CDs kann man MP3s und WMA-Dateien von allen unterstützten Disc-Medien und natürlich auch von angeschlossenen USB-Geräten abspielen. Das Abspielmenü begrenzt sich auf das Notwendigste und ist sicher nicht das Gelbe vom Ei für Musik-Sammler und MP3-Freaks; für mich im Alltag aber bestens geeignet.

Fotos kann man ebenfalls problemlos und auffällig schnell mit dem BD 370 am Fernseher genießen. JPEG und PNG-Dateien werden hier unterstützt.

Das Menü des BD 370 ist sehr aufgeräumt, angenehm modern und hochauflösend. Nicht nur Anwender, die bereits einen Fernseher von LG ihr Eigen nennen, werden sich sehr schnell zurecht finden.

BD370 Fernbedienung

BD 370 Fernbedienung

Die Fernbedienung ist erfreulicherweise recht klein und übersichtlich. Über die Qualität der Fernbedienung wird in einigen Tests gemeckert, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann.
Sicher, es ist keine HighEnd Fernbedienung, aber die hatte ich bei anderen deutlich teureren Geräten auch nicht dabei. Die meisten von uns landen doch früher oder später sowieso bei einer Universalfernbedienung.

Das Zubehör ist auf ein Minimum beschränkt. Neben der Fernbedienung und Anleitung gibt es noch ein Chinch-Audiokabel und ein Chinch-Videokabel. HDMI oder digitale Audioverbindungen sucht man vergebens. Keine Besonderheit und auch bei anderen Herstellern der Fall. Verständlich ist das natürlich nicht. Denn jemand, der sich einen Blu-ray Player kauft, um ihn per Chinch-Video zu verbinden, sollte doch eher die Ausnahme sein (hoffe ich, wobei ich auch schon Leute in Foren getroffen habe, die Ihre XBOX 360 per Chinch mit Scartadapter an den neuen 1500€ LCD/Plasma angeschlossen haben und fragten, ob man das bereits gute Bild nicht noch verbessern könne 🙂 )

Stärken Schwächen
  • Sehr leise (keine Lüfter)
  • BD-Rom Profi 2.0 / BD-Live
  • schnelle Start- und Ladezeiten
  • schönes und funktionales Menü
  • viele unterstütze Formate
  • geringe Abmessungen
  • schönes Design
  • gute Verarbeitung
  • YouTube-Client
  • günstiger Preis
  • USB nur vorne und „nur“ FAT32
  • sehr seltene Mikroruckler (24hz)
  • sehr seltene Menüaufhänger
  • kein HDMI-Kabel
  • Popup-Icons beim Verbinden von USB-Geräten oder Wechsel der Kameraperspektive nicht abschaltbar

ausgezeichnet

katzeausdemsack.de meint: Der LG BD 370 überzeugt neben der sehr guten Bild- und Tonqualität mit einem ansprechenden Design, vielen Zusatzfunktionen und einer guten Menüführung. Mittlerweile haben in meinem Bekanntenkreis drei weitere Personen das Gerät erworben und die Rückmeldungen sind hier ebenso positiv wie meine Erfahrungen. Durch den weiter fallenden Preis (aktuell ab ca. 165€ inkl. Versand) könnte der LG wirklich zum Volks-Blu-ray-Player avancieren. Der Stromverbrauch ist mit 18W im Betrieb und >1Watt im Stand-by auch ein Grund, sich von Spielkonsolen als Player zu verabschieden. Der LG BD370 ist sicher noch nicht perfekt, aber im aktuellen Vergleich hat das Gerät die Bewertung ausgezeichnet absolut verdient. LG und deren Produktmanager haben den Bedarf für Allround-Player erkannt und mit dem BD370 ein wirklich empfehlenswertes Produkt abgeliefert.

LG BD 370 Blu-ray Disc Player bei amazon.de

Weitere Infos:

Technische Daten bei LG

Testergebnisse im Überblick

Diskussion im Hifi-ForumBitte beachten, dass viele der Berichte am Anfang nicht mehr unbedingt aktuell sind. Viele Dinge wurden schon per neuer Firmware optimiert. Das Hifi-Forum ist sehr interessant, man sollte aber immer im Hinterkopf behalten, dass sich hier auch viele User tummeln, die für ihr Equipment den Wert eines Kleinwagens investieren. Somit kommt es hier und da zu kritischen Anmerkungen, die für Normalsterbliche nicht wirklich relevant sind.

Weitere Bilder:

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Trackbacks/Pingbacks

  1. Two Drifters » Blog Archive » HDTV Kabel an VGA D-Sub Buchse - [...] und würde gerne einen blue-ray player daran anschließen: http://www.katzeausdemsack.de/2009/08/06/test-lg-bd-370-blu-ray-player/ Über das besagte Kabel scheint es mir möglich. Was sagen…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.