Steam: Kholat kostenlos – verbleibt dauerhaft im Konto – nur bis zu 04.02.

Bei Steam gibt es ab aktuell das Spiel Kholat kostenlos. Einfach auf der Produktseite die die Option „Spiel installieren“ wählen. Die Aktion läuft bis zum 04.02. (19 Uhr). Bis dahin müsst Ihr die Version gesichert haben. Die Meinungen zum Spiel aus dem Jahr 2015 sind sehr unterschiedlich. Da es aktuell kostenlos ist, kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Kholat - Steam - Games kostenlos

Link: Steam: Kholat kostenlos – verbleibt dauerhaft im Konto – nur bis 04.02.

Tages- und Blitzangebote bei Amazon - 5€ Gutschein beim Kauf eines 30€ Amazon-Gutscheins - September

Über das Spiel:

Kholat ist ein Exploration-Abenteuerspiel mit Horrorelementen, inspiriert von einer wahren Begebenheit bekannt als das Unglück am Djatlow-Pass, bei dem eine Gruppe von neun russischen Wanderern bei einer winterlichen Expedition unter mysteriösen Umständen zu Tode kamen. Das Unglück führte zu unzähligen unbestätigten Hypothesen.

Erleben Sie eine spannende, fiktive Geschichte, die auf den wahren Begebenheiten basiert. In Kholat begeben Sie sich in die grenzenlose Landschaft des ungastlichen Uralgebirges mit der Aufgabe herauszufinden, was sich wirklich in der eisigen Nacht im Winter 1959 zugetragen hat. Warum wurde das Zelt der Wanderer von innen zerschnitten? Warum flüchteten die Wanderer panisch und zum Teil nur leicht bekleidet in verschiedene Richtungen? Warum waren die Körper der Toten verbrannt, teils radioaktiv verseucht und wiesen Hautverfärbungen und ergraute Haare auf? Wie kam es zu den inneren Verletzungen obwohl keine äußeren Gewalteinwirkungen sichtbar waren? Und warum hielten sich die Behörden so sehr mit Informationen zur Todesursache zurück? Im Laufe des Spiels werden Sie mit immer weiteren Spekulationen konfrontiert werden… Werden Sie die Antwort finden? Werden Sie die Wahrheit aufdecken? Werden Sie überleben…?

Das Unglück am Djatlow-Pass hat sich tatsächlich zugetragen: Im Winter 1959 begaben sich neun erfahrene Bergsteiger auf einen Ausflug im nördlichen Teil des Uralgebirges, der für sie tödlich endete. Die Leichen der Expeditions-Crew wurden später verstreut am Hang des Cholat Sjachl, dem „Berg der Toten“, gefunden. Einheimische wollen in der Nacht des Todes einige orangefarbene Flugobjekte am Himmel gesehen haben. Andere Theorien besagen, dass die Wanderer durch atmosphärische Elektrizität – sogenannten Winterblitzen – getötet wurden. In einigen Berichten wurde spekuliert, dass die Gegend heimlich vom Militär genutzt wurde, was anschließend verschleiert werden sollte. Die mysteriösen Todesumstände der neun Wanderer geben noch bis heute Rätsel auf und wurden nie geklärt. Die russischen Ermittler schlossen die Akten seinerzeit und stellten die Untersuchungen offiziell ein. Als Todesursache wurde „eine unbekannte Macht“ angegeben.

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.