Microsoft: Cloud-Gaming / Project xCloud – Browserversion im internen Test für PC, iPhone, iPad und mehr

Was den Xbox Game Pass angeht, so hat Microsoft zumindest mich und einige Kollegen mit dem aktuellen Umfang schon längst überzeugt. Auch wenn ich fast ausschließlich auf der Xbox Series X spiele und nur ab und an mal online mit Freunden, so hab ich mir schon frühzeitig den Xbox Game Pass Ultimate bis Mitte 2022 gesichert. Man hat immer was zu spielen, Xbox Live Gold ist dabei und man entdeckt Spiele für sich und andere in der Familie, die man ohne das Abo nie ausprobiert bzw. gekauft hätte.

Das Cloud-Gaming (bzw. Project xCloud) ist auch eine nette Sache und mit meinem Android-Smartphone möglich. Auch wenn ich es technisch sehr interessant und überzeugend finde, so kommt es bei mir im Alltag nicht zum Einsatz. Auf dem kleinen Bildschirm macht es zumindest mir keinen Spaß. Viele Spiele haben zwar mittlerweile auch eine Touch-Steuerung, aber auch das macht es für mich nicht attraktiver. Ich muss aber dazu sagen, dass ich auch so nicht auf dem Smartphone spiele. Als Tablet habe ich ein iPad, welches bekanntermaßen derzeit genau wie das iPhone nicht unterstützt wird. Dazu müsste eine App in Apples App Store veröffentlicht werden, die dann Zugriff auf die ganzen Spiele ermöglicht und da gibt es einige bisher unüberwindbare Hürden. Eine solche App würde nach aktuellem Stand den Richtlinien von Apple widersprechen und bisher hat man da wohl keine gemeinsame Lösung finden können. Auf dem iPad könnte ich mir das durchaus besser vor erstellen. Noch besser fände ich die Nutzung am PC. Wenn der Fernseher mit der Konsole mal „belegt“ ist, könnte ich einfach an meinen PC ausweichen, ohne das dieser über High-End-Hardware für Gaming verfügen muss. Man kann zwar Spiele von der Konsole schon länger im lokalen Netzwerk an einen PC streamen, dies ist aber aus meiner Sicht nur bedingt sinnvoll und die Konsole muss dafür dann auch laufen. Project xCloud - Bald auch für iOS und PC über Browser

Natürlich sucht Microsoft weiter nach Lösungen, um das Cloud-Gaming (xCloud) auch auf die Apple-Geräte zu bringen. Da scheint man dann nun ganz konkret den Weg über den Browser gehen zu wollen. Somit ist man nicht mehr auf eine umfangreiche App oder Apple angewiesen. Weiterer Vorteil wäre natürlich auch, dass man diesen Weg dann auch für PC, Mac, Linux und was auch sonst noch so da wäre, wie z. B. Fire TVs usw. nutzen könnte. Aus meiner Sicht würde der Game Pass damit noch mal deutlich attraktiver als jetzt schon. Man könnte dann, genau wie bei Netflix, Prime Video und Disney+, fast unabhängig vom Gerät mit entsprechender Internetverbindung einfach loslegen. Je geringer die Hürden sind, desto interessanter wird es.

Es laufen wohl schon interne Tests bei Microsoft mit Mitarbeitern und es soll sogar ein Public Preview in Planung sein. Ich würde mich durchaus freuen. Man darf jetzt noch kein 4K-Gaming erwarten, da die Hardware hinter dem Cloud-Gaming aktuell auf dem Niveau einer Xbox One S ist. Sollte das aber gut funktionieren und angenommen werden, dann kann man da in Zukunft sicher noch weiter ausbauen.

Hier geht es zu ein paar Screenshot der Browser-Version die man bei The Verge schon veröffentlicht hat:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

amazon.de - Angebote des Tages - 8 € Amazongutschein für Kontoaufladung ab 80 € - Juni 2021

Author: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.