Steganos Privacy Suite 17: Safe, Verschlüsselung, Shredder und Passwort-Manager gratis

Über eine Oster-Aktion der PC-Welt gibt es gerade die Software Steganos Security Suite 17 kostenlos. Das Paket beinhaltet viele Tools rund um das Thema Sicherheit und Verschlüsselung und unterstützt mittlerweile auch die gängigsten Cloud-Dienste. Es gibt zwar bereits eine neuere Version (V18), aber auch die Version 17 funktioniert unter allen aktuellen Windows-Betriebssystemen. Die Software kostet in der aktuellsten Version normal rund 30-40€.Kostenlose Verschlüsselung - Safe für Dropbox, One Drive, Google Drive, Telekom Cloud

Hier eine kurze Auflistung der Hauptfunktionen:

  • Daten-Safe – Dokumente und andere Dateien verschlüsselt in einem virtuellen Safe ablegen
  • Portable-Safe – Safe für unterwegs – USB, CD/DVD – keine Software auf Zielrechner nötig
  • Cloud-Unterstützung: Dropbox, One Drive, Google Drive und TelekomCloud
  • Crypt & Hide – Verschlüsseln und verstecken Sie geheime Dateien
  • E-Mail-Verschlüsselung – Die E-Mail-Verschlüsselung bietet Schutz vor unerwünschten Mitlesern
  • Shredder – Sicheres und dauerhaftes Löschen von Dateien und Datenträgern – auch Free-Space
  • Passwort-Manager – Passwörter geschützt aufbewahren – sichere Passwörter erstellen – Smartphone-Apps

Die Safes können nicht nur durch normale Passwörter geschützt werden, sondern auch durch eine anzuklickende Bilderfolge. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, sensible Daten in einem Bild oder einer Musikdatei unauffällig zu verstecken.Wer also seine Daten (auch in der Cloud) besser schützen möchte und nach einer einfachen Lösung sucht, sollte sich die Software kostenlos sichern.

Über diesen Link könnt Ihr bei Steganos eine kostenlose Seriennummer anfordern. Der passende Downloadlink ist dann auch in der E-Mail mit dem Lizenzschlüssel. Der Newsletter, welcher Euch angeboten wird, ist natürlich optional.

Tagesangebote bei Amazon  Amazon 5 Euro Aktionsgutschein

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.