Amazon Smart Plug: Plötzlich aufgetretenes Fiepen bzw. ein Pfeifton nervt viele Besitzer der Smart-Home Steckdose

Update 18.11.2021: Es gibt eine Lösung für das Problem. Der Grund war das Update der Firmware. Amazon liefert aktuell für die Geräte wieder die alte Firmware aus und führt ein Downgrade durch. Wer also wie wir die Steckdosen vom Netz getrennt hat, sollte diese wieder einstecken. Natürlich ist das Fiepsen dann zuerst wieder da. Bei uns besonders im ausgeschalteten Modus. Von zwei Steckdosen hat sich bei uns erst eine aktualisiert. Steckt Eure vielleicht dann einfach irgendwo ein, wo das Fiepen nicht stört und trotzdem WLAN vorhanden ist. Dann sollte mit etwas Glück in den nächsten 24 Stunden irgendwann wieder die Firmware „205000009“ auf „204000017“ zurückgesetzt sein und das nervige Geräusch verschwinden. Den Stand Eurer Firmware könnt Ihr in der Alexa-App ablesen. Das gewünschte Gerät auswählen (z. B. über die drei Punkte in der neuen Favoritenansicht) und dann über das Zahnrad in den allgemeinen Infos etwas weiter unten nachschauen.

Ursprünglicher Beitrag:

Bereits seit Ende 2018 ist die Amazon Smart Plug für die Verwendung mit Amazon Alexa auf dem Markt. Anfang 2019 haben wir uns das Produkt mal im Rahmen eines Testberichtes genauer angeschaut. Die smarte WLAN-Steckdose mit Alexa-Unterstützung war anfangs mit 30 Euro recht teuer, wurde dann aber in vielen Aktionen für 10-15 € angeboten. Über diese Aktionen fanden die WLAN-Steckdosen von Amazon den Weg in viele Wohnungen und Häuser. Auch wir haben bis heute zwei dieser Steckdosen zusätzlich zu unseren AVM FRITZ!DECT 210 im Einsatz. Bisher haben diese ihren Dienst auch so weit ohne Beanstandung erledigt. Wir haben eine im Wohnzimmer und eine im Schlafzimmer. Letzte Woche nahmen wir dann einen sehr unangenehmen Pfeifton bzw. ein Fiepen (Spulenfiepen?) im Schlafzimmer wahr. Wobei man sagen muss, dass nicht jeder das Fiepen bzw. Pfeifen gleich stark hört. Ich musste schon sehr genau in einem leisen Raum hinhören, wobei die Dame des Hauses das Geräusch auch hörte, während der Fernseher an war.

Amazon Smart Plug - WLAN Steckdose für Alexa fiept und piept

Wir haben die Steckdose dann mal ausgezogen und wieder eingesteckt, was aber nichts brachte. Zuerst dachte ich einfach an einen Defekt. Aber das Fiepen tauchte dann nach kurzer Zeit auch an der anderen Steckdose auf, gefühlt sogar am gleichen Tag. Vorher ist uns da nie was aufgefallen. Man muss bei uns dazu anmerken, dass die Steckdosen meist im Zustand „AUS“ sind, wenn wir das störende Geräusch wahrnehmen. Als ich dann am Wochenende bei Caschys Blog den Beitrag von anderen Betroffenen gelesen habe, wurde ich natürlich hellhörig. Zwei Geräte in unserem Haushalt mit dem gleichen Problem in so kurzer Zeit? Klar, solche Geräte gehen auch mal kaputt, aber nicht so synchron. Vor allem nicht, wenn da anscheinend sehr viele Besitzer einer Amazon Smart Plug  betroffen sind. Viele Kunden haben Amazon wohl bereits kontaktiert aber bisher keine wirklich hilfreiche Antwort erhalten. Oft wird nur eine Zurücksetzen des Gerätes empfohlen bzw. auch auf die meist abgelaufene Garantie bzw. Gewährleistung verwiesen. Eine Möglichkeit wäre natürlich ein Update, dies würde dann auch die Häufigkeit und das spontane Auftreten in einem so kurzen Zeitfenster erklären. Die meisten Betroffenen haben wohl (wie wir) die Softwareversion 205000009 installiert. Diese könnt Ihr in der Alexa-App ablesen. Das gewünschte Gerät auswählen (z. B. über die drei Punkte in der neuen Favoritenansicht) und dann über das Zahnrad in den Allgemeinen Infos nachschauen.

Wenn man die Steckdose mal länger vom Netz trennt, tritt das vibrierende bzw. pulsierende Fiepen nicht direkt auf, wenn man diese wieder einsteckt. Bei uns vergehen dann 2-3 Minuten, bis es wieder anfängt. Was auch immer der Grund ist, es wäre natürlich sehr gut, wenn Amazon sich dem mal annimmt und mal etwas dazu sagt. Vielleicht war es ja wirklich ein Update und man könnte das Problem wieder beheben. In den neusten Rezensionen zu der Amazon Smart Plug sieht man viele 1 Sterne Bewertungen, mit denen Nutzer die Aufmerksamkeit auf das Thema erhöhen möchten. Fraglich, ob das wirklich die richtigen Stellen bei Amazon erreicht.  Da ist auch immer wieder was von „Geplanter Obsoleszenz“, also einem geplanter Verschleiß zu lesen, aber selbst das dürfte nicht so synchron planbar sein. Vor allem sind auch Geräte mit völlig unterschiedlichen Kaufzeitpunkten betroffen. Wir werden das mal weiter beobachten und ggf. erneut berichten. Vorerst nutzen wir die Steckdosen aber nicht mehr. Wenn man es einmal gehört hat, kriegt man den störenden Ton auch in lauteren Umgebungen nicht mehr ausgeblendet. Falls Ihr auch betroffen seid, weitere Infos habt oder auch Rückmeldung vom Amazon erhaltet, dann schreibt uns gerne in die Kommentare.

Tagesangebote bei amazon.de - 60 € Gutschein kaufen und 6 € als Gutschein geschenkt

Author: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Heute ist auch die Firmware unserer zweiten Amazon Smart Plug-Steckdose entsprecht zurückgesetzt worden und das Fiepsen hat damit ein Ende. Mal sehen, ob das dann jetzt für ewig auf diesem Stand bleibt oder ob Amazon ein verbessertes Update ohne Pfeiftöne veröffentlicht.

  2. Das Problem scheint generell behoben zu sein. Eine unserer Amazon Smart Plug-Steckdosen hat das Downgrade auf die alte Firmware bereits erhalten. Die ist den ganzen Tag bereits wieder aktiv und im WLAN, da hat sich aber bisher noch nichts getan. Wir schauen Morgen noch mal.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.