Microsoft übernimmt Activision Blizzard für rund 60 Milliarden Euro – Call of Duty, Diabolo, Overwatch, World of Warcraft und mehr

Eigentlich hat man sich heute gefragt, wann Microsoft bzw. das Team hinter Xbox Wire endlich mal die komplette Auswahl an neuen Spielen für den Xbox Game Pass für die zweite Hälfte des Monats bekannt gibt. Jetzt weiß man, dort gab es deutlich größere Dinge vorzubereiten. Die Überschrift sagt eigentlich schon das Wichtigste und im Januar gibt es glücklicherweise keine Aprilscherze.

Microsoft hat wirklich tief in die Taschen gegriffen und Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar also ungefähr 60 Milliarden Euro übernommen. Für die meisten unvorstellbare Summen aber genauso unvorstellbar ist der Umfang an Marken, Spielen und Entwicklerteams die Activision Blizzard vereint.

Call of Duty, Warcraft, Candy Crush, Tony Hawk, Diablo, Overwatch, Spyro, Hearthstone, Guitar Hero, Crash Bandicoot und Star Craft sind da zu nennen. Da geht es nicht nur um Konsolen und PC-Spieler, sondern auch um Smartphone-Spiele, wo z. B. Candy Crush heraussticht.

Microsoft kauft Activision Blizzard - Overwatch, Call of Duty, Diabolo, Warcraft, Starcraft, Candy Crush und mehr

Xbox (PC) Game Pass wächst durch Übernahme

Zuletzt wurde noch gemunkelt, ob Ubisoft+ zu einem Teil des Xbox Game Pass werden könnte, da haben viele mit „zu groß“ und „zu teuer“ im Vergleich zu dem bereits integrierten EA Play argumentiert. Mittlerweile ist klar, Ubisoft+ kommt jetzt (zumindest aktuell) nicht komplett in den Game Pass, aber zumindest schon mal mit einzelnen Titeln.

Jetzt mit der Übernahme von Activision Blizzard wird sich aber trotzdem Großes im Game Pass für PC und Konsolen tun. Microsoft kündigt an, dass nach Abschluss der Übernahme so viele Activision Blizzard-Spiele wie möglich in den Xbox Game Pass und PC Game Pass  aufgenommen werden sollen – sowohl neue Titel als auch Spiele aus dem großartigen Portfolio der Studios.

Als Xbox Game Pass Ultimate-Abonnent und Xbox Series X-Nutzer freut mich die Nachricht natürlich. Ob das für die übernommenen Studios, Mitarbeiter und Marken der beste Weg ist, kann man von außen und vorher kaum vorhersagen. Auf jeden Fall gibt es dann rund um Activision Blizzard mal wieder Nachrichten, die sich nicht um die zuletzt häufig aufgekommenen Vorwürfe in Sachen Sexismus und Diskriminierungen drehen. Microsoft spielte der fallende Aktienkurs natürlich in die Karten, wobei man 95 Dollar je Aktie bietet, was einem Aufpreis rund 45 Prozent entspricht und fast dem Kurs den Activision Blizzard vor den negativen Berichten vorweisen konnte. Und Microsoft hat aus früheren Übernahmen sicherlich viel gelernt.

Und die Konkurrenz?

Ich musste natürlich auch gleich an Sony denken, die gerade immer mal wieder mit einem möglichen eigenen „Game Pass“ in Berichten auftauchen. Da wird die Auswahl der Titel durch die Übernahmen und Kooperationen seitens Microsoft nicht wirklich größer. Ich persönlich glaube, dass Sony es da nicht wirklich leicht haben wird, einen ähnlichen Dienst mit einer vergleichbaren Nutzeranzahl zu etablieren.

Microsoft spricht heute von 25 Millionen Game Pass-Mitgliedern. Microsoft schreibt, dass die Spiele von Activision Blizzard auf einer Vielzahl von Plattformen gespielt werden und man plant, diese Communitys auch in Zukunft weiter zu unterstützen. Ob das auch für die PlayStation-Konsolen gilt, wird sich zeigen, auf jeden Fall dürfte Microsoft da die eigenen Plattformen bevorzugt behandeln.

Schauen wir mal, was sich da im Jahr 2022 noch beim Xbox Game Pass und PC Game Pass tut, auf jeden Fall sollte es Abonnenten in Sachen Auswahl und Spiele nicht langweilig werden. Mein Ultimate-Abo läuft noch bis Ende Mai und wird dann definitiv wieder verlängert.

Angebote bei amazon.de  - Amazon: 6 € Gutschein für Kontoaufladung ab 70 €

Author: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.