Prime Day 2017: Der erfolgreichste Tag für Amazon.de

Der diesjährige Prime Day war in den letzten Wochen allgegenwärtig. Nicht nur bei uns hier im Blog, sondern auch im Fernsehen oder Radio konnte man den Hinweisen kaum entgehen. So mancher konnte gar nicht erwarten, dass es losgeht und andere waren teils schon genervt. Für uns ist der Prime Day natürlich immer ein interessanter und wichtiger Tag, da es auch viele Angebote im Bereich Technik gibt. Aber auch für Amazon.de ist es ein sehr wichtiger Tag und nach aktuellen Aussagen war der Prime Day 2017 der erfolgreichste Tag bisher bei Amazon Deutschland. Also nicht Cyber Monday, Black Friday oder ein im Weihnachtsgeschäft, sondern der Prime Day sorgt für klingelnde Kassen bei Amazon und seinen Händlern. Eine genaue Angabe, wie viele Produkte insgesamt verkauft wurden, gibt es bisher nicht bzw. wie unten zu sehen nur auszugsweise von einzelnen Kategorien. Im Vorjahr sprach man von 7 Millionen verkauften Produkten. In dem Bereich dürfte es wahrscheinlich auch im diesem Jahr wieder liegen. Selbst wenn es weniger waren, führte ggf. ein höherer Durchschnittspreis der gekauften Produkte zu mehr Umsatz und damit zum erfolgreichsten Tag.

Prime Day 2017 - Infos zum erfolgreichsten Tag bei Amazon.de

Dazu beigetragen haben einige wirklich gute Angebote. Der Amazon Echo, Echo Dot und der Fire TV Stick mit Alexa Sprachfernbedienung waren besonders beliebt. Weitere Top-Seller waren unter anderem die 15-monatige Playstation Plus Mitgliedschaft sowie der SodaStream CRYSTAL 2.0 Glaskaraffen Wassersprudler.

Einige der Zahlen die offiziell genannt wurden:

  • Über 1.000.000 Artikel aus dem Bereich Fashion & Schuhe
  • Über 900.000 Produkte aus dem Home-Bereich
  • Über 800.000 Beauty-, Drogerie- und Health-Produkte
  • Über 600.000 Artikel aus dem Sportsegment
  • Über 400.000 Spielwaren

Wie wir den Prime Day 2017 fanden

Wir haben persönlich in diesem Jahr gar nicht so viel gekauft. Trotzdem war aus unserer Sicht der dritte Prime Day vom gesamten Ablauf der Beste. Durch die Verteilung auf zwei Tage war alles etwas entspannter. Da es nicht mitten in der Nacht losging, sondern abends um 18 Uhr, konnten auch die meisten Berufstätigen von Beginn an dabei sein. Unerwartet hoch waren die Rabatte auf die eigenen Geräte von Amazon wie den Amazon Echo. Da konnte man mal eben 80 € sparen oder immerhin noch 15 € beim Echo Dot. Aber auch bei Fire Tablets, Kindle oder dem Fire TV Stick konnte man sparen. Besonders für die Verbreitung der Amazon Echo-Geräte sollte der Prime Day viel getan haben. Das kommt dann wieder allen Nutzern irgendwann zugute, da die höhere Verbreitung auch zur kontinuierlichen Verbesserung der Geräte selbst und der Skills bzw. deren Auswahl führen dürfte. Ich habe kurz über die Anschaffung eines Echo Dot als Ergänzung zu unserem Amazon Echo nachgedacht. Dann aber verworfen, vielleicht löst der Echo Show irgendwann man den Echo in der Wohnküche ab, dann kann der jetzt vorhanden Echo ins Arbeitszimmer. Bis dahin verbinde ich einfach den vorhandenen mobilen Bluetooth-Lautsprecher im Arbeitszimmer mit dem Echo in der Wohnküche. Auch bei den Tagesangeboten gab es einige gute Angebote und alles blieb dort noch sehr übersichtlich. Bei den Fernsehern hatten wir uns (auf der Suche nach einem guten 65″ UHD-TV) etwas mehr Auswahl gewünscht. Wer auf der Suche nach 55 Zoll-Geräten oder kleiner war, bekam deutlich mehr Auswahl. Aber es kann natürlich nicht immer zum eigenen Bedarf passen.

Bei den Blitzangeboten sollten im diesem Jahr neue Kategorien für mehr Überblick sorgen. Die Idee war auch grundsätzlich gut, über die Bezeichnungen und die Kategorisierung sollte man aber fürs nächste Jahr noch mal nachdenken. So fand ich Fernseher sowohl bei „Technik-Fans“ als auch „Unterhaltung“. Ähnliches ist mir auch bei anderen Produkten noch aufgefallen, diese waren nicht doppelt einsortiert, sondern mal hier und mal dort eingepflegt. So konnte einem dann ggf. doch etwas dadurch gehen, selbst wenn man die nach eigenem Verständnis richtige Kategorie beobachtet. Auch bei den Blitzangeboten gab es gute Angebote, durch die Vielzahl musste man aber entweder Glück haben oder viel Zeit zum Stöbern.

Neben den konkreten Produkten haben wir auch Aktionen wie 4 Monate Music Unlimited für 99 Cent in Anspruch genommen. Auch das kostenlose eBook haben wir uns gesichert und kostenlos bei Audible reingehört, auch wenn wir uns trotz 50% Rabatt auf die Audible-Mitgliedschaft dagegen entschieden haben (es fehlt einfach die Zeit für noch mehr Inhalte). Auch der 10 € Gutschein war gerne gesehen, da man die gekauften Gutscheine schnell wieder einlösen kann, wenn man häufiger bei Amazon kauft oder diese auch als Geschenk nutzt. Da gekaufte Gutscheine bei Amazon bis zu 10 Jahre gültig sind, muss man sich mit dem Einlösen aber auch nicht beeilen. Auch die 20% Rabatt auf Warehouse Deals führten wieder zu einigen Schnäppchen. Leider wurden wir auch da nicht fündig bzgl. unseres Fernsehers. Dafür gab es zumindest viele günstige Filme bei Amazon Video, die wir auf unseren alten Fernseher streamen konnten.

Auch wenn wir jetzt keine riesigen Einkäufe oder Ersparnisse gemacht haben, war es für uns eine gute Sache. Ein Kompliment auch an die Leute hinter der Technik des Shops. Alles wurde rechtzeitig freigeschaltet und der Shop funktionierte trotz des großen Ansturms ohne Probleme oder Verzögerungen. Nur die Nutzung des Shops auf mobilen Geräten wie einem Tablet war ohne App im Grunde gar nicht möglich. Vermutlich möchte man damit die Nutzer aber auch zur Installation der App bewegen. Und wie sieht es bei Euch aus? Was Passendes gefunden, auch zufrieden mit dem Prime Day 2017 und den Angeboten oder eher nicht?

Diesen Artikel teilen:Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest
avatar

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.