AVM: FRITZ!OS 6.50 für FRITZ!Box 7490 ab sofort verfügbar

Bei AVM arbeitet man schon sehr lange an einem komplett neuen Betriebssystem (FRITZ!OS) für seine Router. Bereits seit Juli 2015 konnte man die Entwicklung des neuen Updates anhand der Laborversionen verfolgen. Jetzt ist es so weit und AVM entlässt das neue Betriebssystem aus dem Teststadium und stellt es mit der Version 6.50 ab sofort allen Nutzer einer FRITZ!Box 7490 über die reguläre Updatefunktion zur Verfügung. Die Oberfläche wurde komplett modernisiert und optimiert, was aus unserer Sicht schon ein großer Schritt nach vorne ist. Besonders auf Tablets und Smartphones macht sich die Optimierung deutlich bemerkbar.

Das ist aber nicht alles, insgesamt spricht AVM von über 120 Neuerungen und Verbesserungen bei FRITZ!OS 6.50. So wurde die Heimnetzübersicht komplett überarbeitet und umfangreich erweitert. Es gibt auch eine neues WLAN-Analysetool und der private WLAN-Hotspot kann nun mit Nutzungsbedingungen abgesichert werden. In Verbindung mit Eurotronic Comet DECT Heizkörperthermostaten wird auch das Thema Smart Home ausgebaut und Ihr könnt die Temperatur zuhause über die FRITZ!Box steuern lassen. Auch die bereits vorhanden FRITZ!DECT 200 erlauben nun temperaturabhängige Steuerungen. Auch die diversen schnurlosen DECT-Telefone (FRITZ!Fon) erhalten durch das Update neue Optionen wie z. B. erweiterte Startbildschirme. Auch die Kindersicherung, der Update-Mechanismus und die Unterstützung von VDSL-Vectoring wurden optimiert. Unten findet Ihr noch mal die komplette Pressemitteilung von AVM. Auch auf den Webseiten von AVM gibt es einen Bereich mit den Neuerungen in FRITZ!OS 6.50. Dort wird am Schluss auch erklärt, wie Ihr das neuste Update auf Eure FRITZ!Box 7490 installieren könnt. Auch auf der FRITZ!Box 7390 gibt es schon eine Laborversion zum testen, die finale Version wird dann sicher mit etwas Abstand Anfang 2016 auch kommen. Die Apps werden dann auch aktualisiert. Für Android-Nutzer gibt es eine Beta-Version der Fritz!App.

Für uns mal wieder eine klare Bestätigung, warum sich der Kauf einer FRITZ!Box durchaus lohnt. Neben der guten Bedienbarkeit und Vielseitigkeit kann man sich stets auf aktuelle Updates freuen, welche weit über die sonst übliche Fehlerbereinigung hinaus auch neue Funktionen und viele Verbesserungen bieten. Mit der Unterstützung von Heizungsthermostaten macht auch das Thema Smart Home wieder einen wichtigen Schritt nach vorne. Einige nutzen die Thermostate von Eurotronic schon länger, was aber bisher nur über die Laborfirmware möglich war.

avm-fritzbox-7490-fritz-os-650-neustes-update-router

AVM-Pressemitteilung vom 10.12.2015:

Ab sofort kostenloser Download von FRITZ!OS 6.50
Neue Features für die FRITZ!Box – FRITZ!OS 6.50 im neuen Design, mit mehr Überblick im Heimnetz und über 120 Neuheiten

  • Neues Design der Benutzeroberfläche – optimal für Tablet und Smartphone
  • Das ganze Heimnetz auf einen Blick – FRITZ!-Produkte zentral aktualisieren
  • Neues WLAN-Analysetool und privater WLAN-Hotspot
  • FRITZ!Fon mit neuen Startbildschirmen und smarten Funktionen
  • Neu: FRITZ!Box steuert jetzt die Temperatur zu Hause

Mit dem neuen FRITZ!OS 6.50 beschert AVM den Anwendern mehr als 120 Neuerungen und Verbesserungen. FRITZ!OS, das Betriebssystem für FRITZ!Box & Co., bietet ab sofort ein neues Design der Benutzeroberfläche, optimiert für Smartphone, Tablet und Notebook. Ebenfalls neu ist die umfassende Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion für FRITZ-Produkte. Anwender erhalten mit dem neuen FRITZ!OS hilfreiche Analysen der WLAN-Umgebung. Außerdem profitieren sie von neuen Telefonieoptionen wie Telefonbuch-Blacklist gegen unerwünschte Anrufe, von neuen Funktionen bei der Kindersicherung sowie einer allgemein verbesserten Produktsicherheit. FRITZ!Fon erhält neue Startbildschirme, eine variierbare Schriftgröße und zeigt das Live-Bild von IP-Türsprechanlagen. Ab sofort sorgt die FRITZ!Box für angenehme Temperaturen und hilft beim energieeffizienten Heizen: In Kombination mit dem Heizkörperregler Comet DECT lässt sich ab diesem Winter auch die Temperatur zu Hause steuern. Das neue FRITZ!OS steht ab sofort kostenlos für die FRITZ!Box 7490 bereit. Für weitere Produkte bietet AVM ebenfalls ab heute im FRITZ! Labor eine Betaversion von FRITZ!OS 6.50 zum Ausprobieren an. Anfang 2016 erhalten die aktuellen FRITZ!Box-Modelle schrittweise das neue FRITZ!OS 6.50.

Neues Design der FRITZ!Box-Oberfläche: Frisch, luftig und optimal für PC, Smartphone und Tablet

Das neue FRITZ!OS 6.50 präsentiert sich erstmals im Responsive Design. Die Benutzeroberfläche fritz.box passt sich im Browser flexibel an die verschiedenen Displays von Smartphone, Tablet, Notebook und Computer an. Egal von welchem Gerät, die Benutzeroberfläche lässt sich gleichermaßen gut einsehen und bedienen. Die Benutzeroberfläche hat ebenfalls einen frischen neuen Look erhalten. Die Menüpunkte und ihre Anordnung finden die Anwender aber gewohnt übersichtlich wieder.
Neue Heimnetzübersicht für alle Geräte und FRITZ!-Produkte zentral updaten

Die wichtigste Neuerung von FRITZ!OS 6.50 ist die neue Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion. In der Benutzeroberfläche gibt es nun eine Übersicht über alle angeschlossenen Geräte. Dazu zählen alle WLAN-, LAN-, Powerline-, DECT-, Smart-Home- und USB-Geräte. Auf einen Blick sehen Anwender, ob ihre angeschlossenen FRITZ!-Produkte mit der aktuellen Version von FRITZ!OS ausgestattet sind. Sie können Updates direkt von hier aus starten. Neu ist auch eine Anzeige, die darstellt, ob ein Netzwerkgerät beispielsweise direkt oder über Powerline oder WLAN-Repeater mit der FRITZ!Box verbunden ist. Außerdem bietet die Heimnetzübersicht eine Aufräumfunktion, die das komfortable Löschen inaktiver Geräte aus der Übersicht der Netzwerkverbindungen ermöglicht.

AVM macht das WLAN „sichtbar“ und erweitert den privaten WLAN-Hotspot

Das neue Update FRITZ!OS 6.50 ermöglicht eine noch detailliertere Analyse der WLAN-Umgebung der FRITZ!Box. Damit wird das WLAN quasi sichtbar. Gänzlich neu ist die Anzeige, wer neben der FRITZ!Box das WLAN-Funkspektrum nutzt: Unter „WLAN / Funkkanal“ wird die Auslastung des aktuell genutzten Funkkanals im Zeitverlauf für das 2,4- und 5-GHz-Frequenzband angezeigt. Dadurch ist eine Beurteilung der jeweils möglichen Übertragungsleistung auf dem gewählten Kanal möglich: Je geringer die Auslastung des Funkkanals, desto besser sind die dort möglichen Datendurchsätze. Ab sofort kann am WLAN-/LAN-Gastzugang optional der Internetzugang nur nach Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen des FRITZ!Box-Besitzers gestattet werden. Der Gast bekommt zunächst eine Vorschaltseite (Captive Portal) zur Zustimmung angezeigt. Ohne deren Bestätigung ist kein Internetzugang möglich.

Mehr Flexibilität für die Kindersicherung und Neues beim Internetzugang

Für die beliebte Kindersicherung der FRITZ!Box bietet FRITZ!OS jetzt noch mehr Flexibilität. Pro WLAN-Gerät lässt sich die Surfzeit per Ticket verlängern. Jedes Ticket verlängert die Online-Zeit einmalig um 45 Minuten. Das Einlösen eines Tickets erfolgt nach Ablauf der Online-Zeit auf der im Browser angezeigten Seite. Hier lassen sich auch die Restlaufzeit und Einschränkungen anzeigen (fritz.box/surf.lua). Mit FRITZ!OS 6.50 wurde FRITZ!Box für den Einsatz an DSL-Anschlüssen von Vodafone und Deutsche Telekom verbessert. So wurde die FRITZ!Box-Einrichtung und die Unterstützung von VDSL-Vectoring optimiert. Die VPN-Funktion der FRITZ!Box erlaubt nun bis zu 12 gleichzeitige, verschlüsselte Verbindungen über das Internet (bislang 8). Sollte es Störungen beim Netzzugang oder der Internettelefonie geben, weist die FRITZ!Box den Anwender über eine rot leuchtende Info-LED darauf hin. Auf der Startseite der Benutzeroberfläche erhält er genauere Informationen zum Grund der Störung.

Mehr Funktionen bei Telefonie und für das Multitalent FRITZ!Fon

FRITZ!OS 6.50 beschert FRITZ!Fon gleich drei neue Startbildschirme (Anrufbeantworter, FRITZ!Box und Neue Anrufe) mit verschiedenen Anzeigen und der Option, die Schrift der Menüs zu vergrößern. Der Anrufbeantworter hat eine flexiblere Zeitschaltung für verschiedene Ansagen erhalten. So lässt sich FRITZ!Fon noch individueller einrichten und wichtige Informationen werden über die neuen Startbildschirme besser sichtbar. Neues auch bei Smart Home: FRITZ!Fon unterstützt jetzt zusätzlich zu den analogen auch IP-Türsprechanlagen und IP-Kameras: Das Bild des Besuchers vor der Tür wird auf FRITZ!Fon angezeigt und der Anwender kann ihm von überall in der Wohnung über das Telefon öffnen. Außerdem lassen sich die Heizkörperregler Comet DECT über FRITZ!Fon steuern (siehe auch Absatz „Smart Home: FRITZ!Box heizt ein“). Im Bereich Telefonie lassen sich nun komplette Telefonbücher als Blacklist einrichten, um unerwünschte Anrufe ins Leere laufen zu lassen.

Smart Home: FRITZ!Box heizt ein

Erstmals ist die Temperaturregelung über FRITZ!Box möglich. Im Zusammenspiel mit dem Heizkörperregler Comet DECT von Eurotronic lassen sich pro Raum individuelle Heizprofile erstellen. Mit Urlaubsschaltung, Sommerzeit, Fenster-auf-Erkennung und der Justierung von Temperaturabweichungen bietet die FRITZ!Box komfortable Einstellung für ein wohltemperiertes Zuhause. Auch von unterwegs können die Heizkörperregler mit der neuen MyFRITZ! App 2 Beta für Android gesteuert werden. Mehr Gestaltungsmöglichkeiten im Smart Home bietet FRITZ!OS 6.50 auch für die intelligenten Steckdosen: FRITZ!DECT 200 und FRITZ!Powerline 546E können ab sofort temperaturgesteuert in einer Gruppe zusammenarbeiten.

Ein Plus an Sicherheit

Mit jedem neuen FRITZ!OS optimiert AVM auch die Sicherheit von FRITZ!Box & Co. und empfiehlt daher jedem Nutzer, das Update durchzuführen. So können All-IP-Anschlüsse auf Wunsch jetzt besser gegen die unerwünschte Nutzung von Internettelefonie aus dem Heimnetz geschützt werden. Um Ping-Anfragen zu unterbinden, lässt sich die Firewall im Stealth-Modus betreiben. Die TLS-Sicherheit wurde verbessert und Port 25 erhält einen neuen Filter, um ungesicherten E-Mail-Versand zu blockieren. Auch für DECT-Verbindungen bietet das neue FRITZ!OS mehr Sicherheit durch zwei neue Verschlüsselungsmechanismen (Early Encryption und Rekeying).

Kostenloses FRITZ!OS 6.50 mit nur zwei Klicks starten

FRITZ!OS 6.50 ist ab sofort als kostenloses Update für FRITZ!Box 7490 erhältlich. Anfang 2016 werden die aktuellen FRITZ!Box-Modelle mit dem neuen Update ausgestattet. Um FRITZ!OS nutzen zu können, geben Anwender einfach „http://fritz.box“ in den Browser ein und wählen auf der Benutzeroberfläche den Update-Assistenten aus. Mit nur zwei Klicks ist das neue FRITZ!OS installiert. Weitere Informationen zu FRITZ!OS 6.50 unter avm.de/fritzOS.

AVM-Produkte bei amazon.de

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.