AVM: Neue Laborfirmware für Fritz!Box 7490 und 7590 – USB-Performance, Rufumleitung, Auslandsanrufe erkennen

AVM hat gestern eine neue Laborfirmware für die FRITZ!Box 7490 und 7590 bereitgestellt. Es sind einige Dinge dabei, die wir schon aus der letzten Version von Dezember kennen, aber auch einige neue Verbesserungen sind hinzugekommen. Für die FRITZ!Box 7490 ist des die Versionsnummer 06.98-49953 und für die 7590 ist es die Version 06.98-49954. Viele Verbesserungen und Optimierungen teilen sich beide Modelle, es gibt aber auch einige spezifische Änderungen. Schaut dazu am besten in das jeweilige Archiv mit der Laborfirmware, dort findet Ihr die Datei infolab.txt mit vollständigen Infos. Natürlich sollte man solche Betaversionen nur installieren, wenn man mit möglichen Problemen leben kann. AVM weist auf der Labor-Webseite auch auf mögliche Probleme hin. Es gibt aber über die mit dem neuen Update ausgelieferte Recover.exe auch eine Möglichkeit die Fritz!Box 7490 oder 7590 wieder auf das letzte offizielle Update zurückzusetzen. AVM-Router, die von anderen Internetanbietern (abgesehen von 1&1) bereitgestellt wurden, sind ggf. nicht kompatibel. Unten findet Ihr eine grobe Auflistung der angekündigten Veränderungen und Verbesserungen durch das neuste Update.

FRITZ!Box 7490 und 7590 neustes Updates / Firmware Januar 2018

Was ist neu?

Zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen rund um USB/NAS, DECT/FRITZ!Fon, Telefonie und weiteren spannenden Themen. Zu den Highlights gehören unter anderem die verbesserte USB-Performance und neue Funktionen für FRITZ!Fon-Geräte. Weitere interessante Features werden in den nächsten Wochen noch folgen.

Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS gesteigert

Wenn Sie USB-Sticks oder -Festplatten an der FRITZ!Box nutzen, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert sind, profitieren Sie von erhöhten Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung.Dafür müssen Sie nichts tun, Sie können Ihre bestehenden USB-Datenträger wie bislang weiter nutzen.Welches Dateisystem genutzt wird, sehen Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche unter Heimnetz -> USB-Speicher.

Neue Funktionen für FRITZ!Fon-Geräte

Auflösung von Rufnummern nach Orts- und Landesvorwahl

Bei ein- und auch bei ausgehenden Rufen wird jetzt zusätzlich der entsprechende Orts- oder Ländername im Display Ihres FRITZ!Fon-Geräts angezeigt. Für diese automatische Rufnummernauflösung sind keine weiteren Einstellungen notwendig. Sie steht allen FRITZ!Fon-Geräten mit FRITZ!OS ab Version 6.98 zur Verfügung.

FRITZ!OS Update per FRITZ!Fon, auf Wunsch PIN geschützt

Mit FRITZ!OS ab Verion 6.98 ist es möglich, direkt per angemeldetem FRITZ!Fon ein Update der FRITZ!Box durchzuführen. Sobald Ihnen signalisiert wird, dass es ein Update gibt, wählen Sie einfach aus dem Ereignis-Startbildschirm den Punkt „FRITZ!OS Update“.Auf Wunsch kann diese Funktion mit einer PIN vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Die PIN richten Sie einfach in der FRITZ!Box unter „DECT / Basisstation / Zugriffsschutz“ ein und wählen aus, für welche Bereiche diese gültig sein soll.

Zeitschaltung für Rufumleitungen: einmal einrichten – immer erreichbar

Mit der neuen Zeitsteuerung für Rufumleitungen können Sie flexibel festlegen, ob und wann bestimmte Rufumleitungen aktiv sind. Wollen Sie sicherstellen, dass Sie auch dann über Ihren Festnetzanschluss erreichbar bleiben, während Sie unterwegs sind oder sich am Arbeitsplatz befinden, so können Sie mittels dieser Zeitsteuerung künftig Anrufe von allen oder bestimmten Anrufern z. B. auf ihre Mobilfunknummer umleiten lassen. Auch beim Einsatz der FRITZ!Box in einem Büro unterstützt Sie die neue Zeitsteuerung dabei, dass Sie keine wichtigen Anrufe von Geschäftspartnern mehr verpassen. Mussten Sie bisher beim Verlassen Ihrer Wohnung oder des Büros daran denken, für wichtige Anrufer eine Rufumleitung zu aktivieren, so erledigt das die neue Zeitschaltung für Sie ab sofort automatisch.

Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom

Mit dieser Labor-Version des FRITZ!OS stellt AVM eine Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom zur Verfügung. Mit dem SIP-Trunk ermöglicht die Telekom seit einigen Monaten nun auch ihren Geschäftskunden einen einfachen Umstieg von ISDN- auf IP-basierte Anschlüsse. Die FRITZ!Box unterstützt bis zu 20 Durchwahlrufnummern für die direkt an der FRITZ!Box angeschlossenen Telefone. Sind im gebuchten Tarifpaket mehr als 20 Durchwahlnummern enthalten, lassen sich diese mit einer ISDN-TK-Anlage für den Anlagenanschluss über den internen S0-Bus der FRITZ!Box nutzen. Die FRITZ!Box unterstützt mit dieser Labor-Version die Tarife „Deutschland LAN SIP-Trunk“ sowie „Deutschland LAN SIP-Trunk Pooling“.

Telefonie:

  • NEU – Zeitsteuerung für Rufumleitungen
  • [Update] NEU – Rufnummern aus Anrufliste direkt zu Rufsperren oder bestimmten Telefonbüchern hinzufügen
  • [Update] NEU – Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom (DeutschlandLAN SIP-Trunk / SIP-Trunk Pooling)

WLAN:

  • NEU – Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF) aktiviert
  • NEU – Unterstützung für 160 MHz-Kanalbandbreite hinzugefügt

DECT:

  • NEU – FRITZ!Fon Startbildschirm Ereignisse Anzeige für eingegangene Faxe
  • NEU – FRITZ!Fon Mediaplayer: Speichern und Laden von Musiklisten als .xsfp Datei per FRITZ!NAS möglich
  • NEU – FRITZ!Fon Startbildschirm Smart-Home scrollbar, um mehr Smart-Home-Geräte anzuzeigen
  • NEU – FRITZ!Fon Unterstützung für bis zu fünf eigene Klingeltöne pro Handgerät
  • NEU – FRITZ!Fon ermöglicht Update für FRITZ!Box (auf Wunsch PIN-geschützt)
  • NEU – FRITZ!Box unterstützt Software Update für kompatible Handgeräte anderer Hersteller
  • NEU – FRITZ!Fon Rufnummernauflösung nach Landes- und Ortsvorwahlen

Hier findet Ihr den kompletten Verlauf der Veränderungen.

Tages- und Blitzangebote bei Amazon 10 Euro Gutschein / Guthaben Prime Day 2018

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.