Jan17

Anleitung: Windows Live SkyDrive in Windows Explorer einbinden

Gestern berichteten wir über den Microsoft Service Windows Live SkyDrive, der einem 25 GB Speicherplatz als Online-Festplatte zur Verfügung stellt. Für den Up- und Download von Dateien ist eigentlich das Webinterface vorgesehen. Doch es geht auch komfortabler: Mit dem Tool Gladinet Cloud Desktop Starter Edition können Sie Ihr SkyDrive (aber auch anderen Online-Speicher wie den von Picasa oder Google Docs) ganz einfach als Netzlaufwerk in Ihren Windows Explorer einbinden („mounten“). Fortan lassen sich Dateien also bequem z.B. per Drag & Drop direkt aus dem Windows Explorer heraus auf Ihr SkyDrive kopieren oder herunterladen. Wie das funktioniert, zeigt nachfolgende Bilderstrecke:

Die kostenlose Starter Version von Gladinet Cloud Desktop ist zwar etwas eingeschränkt, jedoch für den „hausgebrauch“ völlig ausreichend. Die Pro Version kostet rund 40 $.

Diesen Artikel teilen:Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest
Weiterlesen
Jan16

Windows Live SkyDrive: 25 GB kostenloser Online-Speicherplatz

Im Rahmen der Microsoft Live Services gibt es neben den bekannteren Programmen wie Live Messenger, Live Mail oder Live Fotogalerie auch einen Dienst, der einem eine kostenlose „Online-Festplatte“ zur Verfügung stellt. Windows Live SkyDrive bietet satte 25 GB Speicherplatz, auf die man per Webinterface zugreifen kann, um Dateien online abzuspeichern oder anderen mit entsprechender Berechtigung zur Verfügung zu stellen. Alles was man dazu benötigt, ist ein kostenloses Live Konto.

katzeausdemsack.de meint: Gerade für Netbooks mit meistens doch eher kleiner Festplatte können 25 GB zusätzlicher Online-Speicher doch recht hilfreich sein (z.B. für Backups). Auch um Dateien (z.B. Fotos) schnell und unkompliziert Bekannten und Freunden zur Verfügung zu stellen, eignet sich der Dienst. Freilich sollte eine schnelle Internetverbindung vorhanden sein, da die Dateien schließlich zwischen Server und lokalem Computer übertragen werden müssen. Ob man letztendlich seine eigenen Daten auf fremde Server legen möchte, muss sicher jeder für sich selbst entscheiden.

Diesen Artikel teilen:Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest
Weiterlesen
Seite 1 von 11