iPad: Pinnacle Studio – mobile Videobearbeitung – alle In-App-Käufe kostenlos

Dieser Beitrag ist etwas speziell, aber vielleicht hat sich der ein oder andere von Euch die Pinnacle Studio-App für sein iPad gekauft oder in früheren Aktionen kostenlos gesichert. In dieser App von Corel gibt es auch etliche In-App-Käufe mit denen man noch mehr Themen, Übergänge oder auch Zugriff auf spezielle Cloud-Dienste wie Google Drive, Microsoft OneDrive oder die Dropbox bekommt. Derzeit sind alle In-App-Käufe gratis und können so dauerhaft kostenlos gesichert werden. Meine persönliche Nummer 1 ist iMovies, wenn es um die mobile Videobearbeitung auf dem iPad geht. Aber das Pinnacle Studio von Corel hat auch seine klaren Vorteile und wird zumindest in letzter Zeit deutlich mehr gepflegt als iMovies von Apple. Natürlich kann man sich die Pinnacle Studio-App auch jetzt noch zulegen, der Preis liegt bei 11,99 €. Es gibt keine genauen Angaben, wie lange die Aktion läuft. Die In-App-Käufe sind leider sehr verstreut in der App. Schaut Euch einfach mal in den Cloud-Einstellungen und bei den Themenpacks um. Entsprechende Einträge sind mit einem kleinen grünen „+“ markiert. Unten seht Ihr zwei Beispiele.

ipad-pinnacle-studio-ina-app-kauefe-gratis-ios-videobearbeitung-mobil

Pinnacle Studio Pro
Pinnacle Studio Pro
Entwickler: Corel Inc.
Preis: 13,99 €+
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot
  • Pinnacle Studio Pro Screenshot

Autor: Guido

Im Alter von 9 Jahren begann alles mit dem ZX-81 und TI-99/4A. 1981/82 ging es teilweise parallel weiter mit dem Commodore VC-20 und C64. Letzterer konnte mich für viele Jahre in seinen Bann ziehen. Danach ging der übliche Weg - mit kurzen Umwegen über Schneider CPC, Amiga - zum PC (286er mit 5 1/4 Zoll Festplatte). Auch die erste Konsole war 1978/79 die Philips G7000. Auch gesurft wurde schon vor dem heutigen Internet mit Akustikkoppler oder Modem. Seit dem interessiert mich alles was mit Computer, Internet, Software, Konsolen, Betriebssystemen, Smartphones, Tablets usw. zu tun hat.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.