Mai02

Microsoft HoloLens: Ein genauerer Blick auf die Hardware

Wir haben schon mehrfach über HoloLens berichtet. Bisher gab es aber meist nur Informationen zur Funktionsweise oder Präsentationen aus dem Blickwinkel durch die Brille. Von der Hardware selbst gab es nur sehr wenige Informationen und keine Details. In einem neuen Video erlaubt Microsoft uns einen etwas genaueren Blick auf die Hardware von HoloLens. Ich finde es weiterhin spannend. Mal sehen was sich entsprechende Entwickler in der nahen Zukunft einfallen lassen. Es bleibt spannend bei Microsoft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr
Apr30

Windows 10: Offen für einfache Portierung von Android und iOS-Apps

Update: Interessierte Entwickler können sich schon für einen Preview anmelden. Für Android nennt sich das Ganze „Project Astoria“ und für iOS ist es „Project Islandwood“. Das „Project Centennial“ beschäftigt sich mit den klassischen Windows-Anwendungen und startet im Sommer. Es gibt dann auch noch ein „Project Westminster“ für Web-Apps. Damit soll man seine Webseite in eine App wandeln können. Das soll auch im Sommer starten. Alle Informationen findet Ihr hier (Universal Windows Plattform Bridges).

Ursprünglicher Artikel:

Es gab im Vorfeld schon einige Gerüchte zum Thema Android-Apps unter Windows 10. Hier wurde häufig ein möglicher Emulator ins Spiel gebracht, welcher Android-Apps 1:1 emulieren sollte. Das war schwer vorstellbar und kommt nun auch nicht so. Grundsätzlich möchte es Microsoft aber App-Entwicklern einfach machen und bietet eine einfache Portierung von Apps für Android oder iOS an. Die Apps müssen also von den Entwicklern speziell für Windows 10 angepasst werden, dies soll aber sehr einfach möglich sein. Einige App-Entwickler wird das sicher freuen. Als Nutzer von Windows, Windows Phone und auch der Xbox One finde ich das nicht so prickelnd. Warum nicht? Man merkt es einer App einfach an, ob diese speziell für eine Plattform entwickelt worden ist oder nicht. Das beginnt beim Look & Feel und betrifft viele systemspezifische Möglichkeiten oder auch die Anbindung an andere Apps. Diese Thematik wird gerade immer wieder damit in Verbindung gebracht, dass es für Windows und Windows Phone kaum Apps gibt und daher dieser Schritt nötig ist. Systeme wie Android und iOS haben im mobilen Sektor natürlich eine deutlich größere Auswahl an Apps, aber die wichtigsten Apps sind auch längst bei Windows Phone angekommen und die Auswahl ist schon lange nicht mehr so klein wie mancher schreibt.

windows10-android-ios-apps-portieren-build2015Hier kommen wir dann auch wieder zum Thema Qualität statt Quantität. Damit meine ich nicht, dass Windows Phone-Apps besser sind als die anderer Systeme, aber es kommt einfach nicht auf die Menge an. Gerade bei Android kommt die große Menge auch durch viele nicht wirklich brauchbare und sinnvolle Apps zustande. Da ist der iTunes App Store schon strenger bei der Aufnahme von Apps. Daher bin ich mir unsicher, ob der Schritt von Microsoft wirklich die App-Situation für den Windows-Nutzer verbessern kann oder ob einfach nur die Anzahl der Apps für die Statistiken steigt. Wir werden es abwarten müssen, vielleicht sind meine Bedenken auch unbegründet. Aber mir sind ein paar wirklich gute Apps lieber als eine riesige Auswahl mit teils fragwürdiger Qualität.

Weiterhin werden auch Softwareprodukte, die wir derzeit nicht als klassische Apps bezeichnen, sondern als Windows-Programme (Win32/.NET) ihren Weg in den Windows 10 Store finden. Derzeit kann man solche Programme zwar auch im Windows Store bewerben, aber es ist nicht mehr als ein Link zur Webseite des Herstellers oder Entwicklers. Gerade auf Desktop-Systemen ist der Windows Store für viele noch nicht die ideale Anlaufstelle. Sehr viele Programme, von der umfangreicheren Bildbearbeitung über Spiele bis hin zum Virenschutz, kann man nicht direkt im Windows Store kaufen. Dies könnte sich dann in Zukunft ändern. Das ist sicher ein sinnvoller Weg zur Steigerung der Auswahl im Windows Store und gerade für Desktop-Systeme interessant. Auch wenn es nur noch ein Windows 10 für alle Plattformen geben soll, werden solche Applikationen natürlich nicht auf allen Geräteklassen funktionieren können. Hier wird man sich dann noch etwas einfallen lassen müssen, wie man die Auswahl geräteabhängig im Store anzeigt.

Mehr
Apr30

HoloLens: Neue Präsentationen von der Build 2015 – Entwicklerkonferenz

Wir berichteten bereits Ende Januar über Microsoft HoloLens und waren sehr überrascht und angetan. Auf der aktuellen Entwicklerkonferenz zeigte man nun weitere Möglichkeiten, wie ein Einsatz von HoloLens im Alltag aussehen könnte. Natürlich zeigen auch diese Präsentationen noch ein frühes Stadium von Möglichkeiten mit HoloLens und kein fertiges Produkt. Trotzdem finde ich diese sehr interessant. Wenn Microsoft das Thema so weiter verfolgt, dürfte es noch sehr spannend werden. Im Gegensatz zu anderen Lösungen geht es bei HoloLens nicht um eine komplett virtuelle Welt, wie man sie z. B. im Bereich von Spielen häufiger sieht, sondern um eine Verschmelzung der realen Umgebung mit digitalen Inhalten. Ob man dann wirklich zuhause oder unterwegs eine solche Brille tragen möchte, wird noch ein anderes Thema sein. Auch das Thema 3D konnte sich im heimischen Wohnzimmer nicht wirklich durchsetzen, woran die notwendigen Brillen sicher auch einen Anteil haben. Aber warten wir es einfach mal ab. Der Ansatz bei HoloLens bietet sicher in Zukunft noch deutlich mehr Einsatzzwecke. Unten seht Ihr 3 Videos von unterschiedlichen Ideen, wie HoloLens genutzt werden könnte.

Microsoft-HoloLens-neue-hardware-2015

Hier die Videos zu der Präsentation von HoloLens auf der Build 2015:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr
Apr30

Microsoft Edge: Der neue Browser von Microsoft in Windows 10 – ehemals Project Spartan

edge-neuer-browser-microsoft-windows-10Aktuell findet Microsofts Entwicklerkonferenz namens Build 2015 in San Francisco statt. Gestern gab es bereits einige interessante Neuigkeiten. Wer sich schon etwas intensiver mit Windows 10 beschäftigt hat, wird bereits über den Namen Project Spartan gestolpert sein. Das war der Codename für den neuen Browser, den Microsoft für Windows 10 entwickelt. Gestern gab man dann den finalen und offiziellen Namen für den Nachfolger des Internet Explorer bekannt. Microsoft Edge nennt sich der neue Browser ab sofort. Der Name mit dem „E“ am Anfang ist sicher kein Zufall, wie man links an dem neuen Icon bzw. Logo sieht, verbindet man es nach wie vor mit Browser und dem Internet Explorer. Also hier nicht völlig Neues, muss aber auch nicht sein.

Der Browser selbst hat aber nur noch wenig mit dem alten Internet Explorer gemeinsam. Microsoft Edge soll die Erfahrung im Browser gravierend verändern. Mal sehen ob man damit wieder mehr Nutzer verzeichnen kann, die heute bei Chrome oder Firefox gelandet sind. Für Entwickler von Browser-Erweiterungen soll es übrigens sehr einfach gemacht werden, entsprechende Erweiterungen von Plattformen wie Firefox oder Chome auch für Microsoft Edge anzupassen. Mal abwarten wie es sich entwickelt, der Anfang ist auf jeden Fall gemacht. In dem Video unten gibt es noch mal ein paar Eindrücke des neuen Browsers, falls Ihr die Technical Preview von Windows 10 (jetzt auch Insider Preview  genannt) noch nicht live gesehen habt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr