Sep21

Amazon: Neuigkeiten rund um Amazon-Geräte und Dienste mit und für Alexa – 24. September um 19 Uhr

Amazon hat in den letzten Tagen einige Einladungen an die Presse verschickt. Man lädt ausgewählte Medienvertreter zu einer Präsentation von Neuigkeiten rund um die Amazon-Geräte und die dazugehörigen Dienste ein. Welche Neuigkeiten es gibt und wie umfangreich die Präsentation sein wird, kann man derzeit nicht vorhersagen. Im Gegensatz zu anderen Herstellern schafft es Amazon sehr häufig, neue Geräte wirklich bis zur Vorstellung geheim zu halten. Schaut man in die Vorjahre zurück, dann gab es im September in den letzten Jahren immer mehrere neue Amazon Echo-Geräte vorzustellen oder andere Dinge rund um Amazon Alexa zu verkünden.

Das dürfte auch in diesem Jahr wieder der Fall sein und Amazon Echo und Amazon Alexa dürften im Vordergrund stehen und weniger Dinge wie das FireTV. Aber Amazon ist da immer für eine Überraschung gut. Es gibt Gerüchte über einen Amazon Echo Dot 4 und Echo 4. Aktuell wird noch die dritte Generation verkauft. Unklar ist, was man sich als Verbesserung bei den Geräten vorstellen könnte. Besserer Klang? Vielleicht wird die Uhr im Echo Dot zum Standard? Das sind aber alles nur Spekulationen. Nach aktuellen Informationen wird es keinen öffentlichen Livestream des Amazon September Event 2020 geben. Wir müssen also warten, bis die ersten geladenen Medien dann am Donnerstagabend mit genaueren Informationen um die Ecke kommen. Nicht alle Dinge, die Amazon auf solchen Events vorstellt, sind dann auch direkt in Deutschland verfügbar. Der kürzlich von uns getestete Echo Auto hat auch sehr lange bis zu uns gebraucht.  Ich gehe aber davon aus, dass auch was Spannendes für uns dabei ist. Wobei man in der aktuellen Zeit auch an Präsentationen von Apple sieht, dass alles etwas anders ist und neue Geräte länger brauchen bis sie auf den Markt kommen als üblich. Im Moment ist einiges los in Sachen Technik. Nach dem ziemlich vergeigten Verkaufsstart der PlayStation 5 von Sony, macht es Microsoft mit der Xbox Series X und Series S morgen hoffentlich besser. Wir werden bei der Xbox Series X auf jeden Fall zuschlagen. Sollte Amazon dann am Donnerstag wirklich auch noch interessante Hardware in Sachen Amazon Echo und Alexa vorstellen, die zeitnah auch hierzulande verfügbar ist, dann könnte der Monat teuer werden 😉

Amazon Event - neue Amazon-Geräte mit Alexa - Amazon Echo 4 und Dot 4?

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - September 2020

Weiterlesen
Aug31

Amazon Alexa: Timer und Wecker auf anderen Geräten beenden

Wer mehrere Amazon Echo oder andere Geräte mit Amazon Alexa im Haus oder der Wohnung hat, wird sich schon mal über den Timer geärgert haben. Man stellt z. B. einen Timer in der Küche und geht dann in einen anderen Raum. Das ist bei uns schon häufig der Fall gewesen und dann musste man leider immer den Amazon Echo bzw. das Gerät ansprechen, auf dem man den Timer gestellt hat. Das kann natürlich dann sehr nerven. Während man Musik auf anderen Geräten starten und stoppen kann, ging das beim Timer bisher bei uns nicht. Gleiches galt wohl auch für Wecker. Wer also mal früher aufgestanden ist, ohne den Wecker im Schlafzimmer abzuschalten, muss dann auch dorthin zurück. Es gibt einige Berichte, dass es wohl auch mal mit der Angabe des Gerätenamens funktioniert haben soll, dies war aber zumindest bei uns nie der Fall. Das haben wir zumindest beim Timer sehr häufig ohne Erfolg probiert.

Seit einigen Tagen hat Amazon hier wohl etwas geändert. Wenn sich jetzt der Timer meldet, kann man bei uns an einem beliebigen Gerät einfach „Alexa, Stopp“ sagen und der Timer auf dem anderen Gerät wird beendet. Gleiches gilt für einen Wecker auf einem anderen Gerät. Das Gerät, zu dem man dann aktuell spricht, gibt auch eine Rückmeldung mit „X Minuten Timer angehalten auf Gerät XYZ“. Das ist auf jeden Fall schon mal eine Verbesserung. Idealerweise könnte man auch eine maximale Dauer des Hinweistons eines Timer oder Weckers angeben. Hört man diesen z. B. nicht oder hat sogar das Haus oder die Wohnung verlassen, dann scheint es dauerhaft zu „klingeln“, bis man diesen abschaltet. Gut wäre vielleicht auch eine optional einstellbare Nachricht an die Alexa App, dann könnte man auch von unterwegs aktiv werden. Sehr schöne wäre natürlich auch, wenn Amazon solche Verbesserungen/Veränderungen mal irgendwo in einer Art Liste/Changelog festhalten würde. Auf der Seite zur Alexa-Gerätesoftware gibt es leider nichts außer Versionnummern. Damit kann man zumindest schauen, ob das eigene Gerät das neuste Update installiert hat. Leider sind solche neuen Funktionen auch nicht bei allen Nutzern oder Geräten zeitgleich verfügbar. Wenn es bei Euch noch nicht funktioniert, dann testet es ruhig in ein paar Tagen mal erneut.

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Gutschein beim Kauf eines 50 € Amazon-Gutschein - September

Weiterlesen
Aug02

Test: Echo Auto – Amazon Alexa im Auto nachrüsten

Wie vor ein paar Wochen bereits berichtet, gibt es seit Mitte Juni den Echo Auto nun auch offiziell in Deutschland. Damit kann man Amazon Alexa nun auch mit einer offiziellen Lösung im Auto nachrüsten. Viele, die ihr Zuhause mit einem oder mehreren Amazon Echo oder vergleichbaren Lösungen mit Amazon Alexa ausgestattet haben, sind es einfach gewohnt, Dinge wie Termine, Wetter, Einkaufslisten, To-Dos oder Musik einfach per Sprache anzufragen, anzulegen oder zu starten. Bei uns ist das auch so und wenn Alexa sich nicht gerade wieder taub stellt, kann das sehr praktisch sein. Denn man erwischt sich dann doch dabei, dass man im Auto gerade Alexa ansprechen möchte und die nicht da ist. Wenn man die ersten Testberichte und Rezensionen zu Echo Auto liest, stellt man fest, dass die Käufer teils völlig andere Erwartungen an das Gerät haben. Während es bei einigen in erster Linie um Alexa im Auto geht, erwarten viele andere eine grundsätzliche Aufwertung ihrer Musikanlage im Auto und Alexa ist da oft nur eine nette Zugabe. Dadurch und natürlich auch durch die technischen Voraussetzungen im eigenen Auto fallen die Meinungen zum Echo Auto sehr unterschiedlich aus. Wir haben den Echo Auto in den letzten Wochen nun in zwei verschiedenen Fahrzeugen getestet und das mit unterschiedlichen Ergebnissen. Wir haben auch sowohl ein Android-Smartphone als auch ein iPhone im Einsatz gehabt. Getestet haben wir den Echo Auto in einem Smart ForTwo (Modell 451 – BJ 2007–2015) mit original Smart-Navigationssystem und zum anderen in einem Peugeot 3008 (SUV – BJ ab 2016) mit Navigation und auch Apple CarPlay und Android Auto. Hier muss man berücksichtigen, dass Amazon in der Produktbeschreibung schon darauf hinweist, dass der Echo Auto am besten in Fahrzeugen ohne Apple CarPlay oder Android Auto funktioniert. Im weiteren Testbericht gehen wir einfach mal die wichtigsten Punkte durch und schildern Euch unsere Erfahrungen mit dem Echo Auto.

Testbericht - Was kann der Echo Auto mit Amazon Alexa

Lieferumfang / Optik / Einrichtung

In der Verpackung des Echo Auto findet man neben dem Gerät selbst eine Halterung für die Lüftungsschlitze im Auto inkl. einer Kabelführung, ein Micro-USB-Kabel (1m), ein 3,5 mm Audiokabel (AUX/1m ), Kfz-Ladegerät und eine Kurzanleitung. Also es ist alles dabei, was man im Regelfall für die Installation benötigt. Egal, ob man per Bluetooth oder per AUX-Eingang zum Autoradio verbinden möchte. Wenn Euer Fahrzeug bereits über USB-Anschlüsse verfügt oder Ihr bereits ein Kfz-Ladegerät mit ggf. mehreren Ausgängen nutzt, könnt Ihr auf das mitgelieferte Ladegerät verzichten. Das AUX-Kabel kommt auch nur dann zum Einsatz, wenn Ihr kein Bluetooth habt oder eben lieber per Kabel verbinden wollt. Wichtig ist, dass dieses Kabel nicht für die Verbindung von Eurem Smartphone zum Echo Auto genutzt werden kann, hier ist immer eine Bluetooth-Verbindung erforderlich.

Optisch ist der Echo Auto eher unscheinbar. Einzig die bekannten Tasten und die markante Lichtleiste an der Vorderseite erinnern an die ursprünglich meist runden Geräte. Fürs Auto und vor den Lüftungsschlitzen eignet sich aber das recht flache und rechteckige Gehäuse natürlich besser. Als groben Vergleich in Sachen Größe kann man eine Kreditkarte heranziehen. Von der Breite passt das, in der Höhe ist der Echo Auto nicht ganz einen Zentimeter kleiner als bei einer solchen Karte. Ansonsten ist der Echo etwas mehr als 1,3 cm „dick“. Die genauen Maße lt. Produktseite sind 85 x 47 x 13,28 mm. Auf der Oberseite findet man eine Taste um die Mikrofone abzuschalten und eine sogenannte Aktionstaste. Die Aktiontaste erlaubt Euch das gezielte Aktiveren von Alexa, wenn die Mikrofone abgeschaltet sind oder auch dann, wenn Alexa Euch mal nicht hört. Die 8 Mikrofone erkennt man an den kleinen Löchern an der Oberseite. Der meist blaue Lichtbalken ist an der Vorderseite und an der rechten Seite finden sich der Micro-USB-Anschluss, welcher nur zur Stromversorgung genutzt werden kann und ein 3,5 mm-Audio-Ausgang für die Verbindung mit dem Autoradio (falls kein Bluetooth zum Autoradio genutzt werden kann/soll). Das war es dann auch schon. Das mitgelieferte Kfz-Ladegerät hat zwei USB-A-Ausgänge, für den Fall das Ihr daran noch was anderes anschließen wollt. Der Echo Auto hat an der Unterseite eine quadratische Aussparung, die exakt zu der entsprechenden Ausbuchtung an dem Halter für die Lüftungsschlitze passt. Dank eines Magneten geht das Befestigen und auch Trennen von Echo Auto und Halterung sehr leicht von der Hand.

Amazon Echo Auto - Lieferumfang, Größe, Zubehör im Test

Weiterlesen
Jul28

Alexa App: Überarbeitete Startseite und geänderte Navigation wird verteilt

Bereits gestern tauchte bei den ersten Nutzern der Alexa App ein neuer Startbildschirm und eine veränderte Navigation auf. Wir hatten schon im Mai darüber berichtet, dass Amazon da an dem Layout arbeitet. Das damals bei uns sichtbare Ergebnis stimmt zumindest in Teilen noch mit dem jetzt neuen und finalen Layout überein. In den letzten Wochen hatte Amazon bereits den sogenannten Hands-Free-Modus in der Alexa App ergänzt. In dem jetzt neuen Design findet man das Icon, um Amazon Alexa manuell zum Zuhören zu bewegen, nur noch auf der Startseite. Der freigewordene Platz in der unteren Navigation der App, wird dem Bereich „Mehr“ zugeteilt, welcher sonst oben links in der App erreichbar war.

Ob das nun schöner oder besser zu bedienen ist, kann man pauschal schwer sagen. Früher war der Menüpunkt um Alexa zu aktivieren auf jeder Unterseite erreichbar, jetzt nur noch auf der Startseite, dafür aber prominenter. Statt eines Menüs oben links und unten, wurde die Navigation jetzt unten zusammengefasst. Der direkte Zugriff auf die Einkaufsliste ist auf jeden Fall zu begrüßen. Leider kann man innerhalb der Einkaufsliste immer noch nicht sortieren, um z. B. verschiedene Geschäfte zu trennen, oder auch Produkte nach dem Laufweg im Supermarkt zu sortieren. Wir hatten schon mehrfach darüber berichtet und viele Leser teilen diesen Wunsch. Es gibt zwar auch alternative Apps für die Einkaufsliste, die sind aber dann oft wieder zu überladen oder erfordern zusätzlich Sprachbefehle zum Befüllen. Ob die auf der Startseite angezeigten Punkte dann auch im jeweiligen Moment wirklich hilfreich sind, muss jeder für sich entscheiden. Probiert die neue Ansicht und Navigation in der App einfach mal aus und schreibt uns auch gerne Eure Meinung in die Kommentare unten. Wundert Euch nicht, wenn Ihr trotz aktuellster verfügbarer Version der Alexa App noch die alte Ansicht seht. Die Auslieferung erfolgt anscheinend unabhängig von einem Update der App und soll erst Ende August wirklich flächendeckend verfügbar sein. Bei uns war es gestern wie gesagt auch noch nicht verfügbar. Heute haben wir auf einem iPhone dann schon die neue Ansicht (ohne Update der App), ein Android-Smartphone mit dem gleichen Amazon-Konto hat noch die alte Ansicht. Hier ist etwas Geduld gefragt. Die Auslieferung soll auch auf die Tablets mit Fire OS erfolgen.

Neue Alexa App – offizielle Infos

  • Ein noch individuelleres Nutzererlebnis: Regelmäßige Nutzer der App können sich nun über personalisierte Vorschläge auf ihrem Startbildschirm freuen. Diese basieren auf individuellen Nutzungspräferenzen, wie zum Beispiel der Zugriff auf Erinnerungen oder Audible-Hörbücher. Kunden können so Bedienelemente für Funktionen sehen, die gerade aktiv sind oder die sie häufig nutzen. So können sie da fortfahren, wo sie aufgehört haben.
  • Im Dialog mit Alexa: Kunden sehen nun die Alexa-Schaltfläche oben auf dem Startbildschirm. So können sie sofort auf Alexa zugreifen und ein Gespräch beginnen. Alexa kann auch weiterhin freihändig genutzt werden. Nutzer müssen hierzu einfach „Alexa“ sagen, wenn die App auf dem Bildschirm geöffnet ist.
  • Vorschläge für Neukunden: Einsteiger erhalten Vorschläge zum Start mit Alexa, zum Abspielen von Songs mit Amazon Music oder zur Verwaltung ihrer Einkaufsliste.
  • Die Kategorie „Mehr“: Kunden können jetzt „Mehr“ in der unteren Navigationsleiste auswählen, um App-weite Funktionen wie Erinnerungen, Routinen, Fähigkeiten, Einstellungen und mehr aufzurufen.

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Gutschein beim Kauf eines 50 € Amazon-Gutschein - September

Weiterlesen
Jul10

Alexa App: Hands-Free-Modus nun auch in dieser App verfügbar

Viele Nutzer von Amazon Alexa würde diese gerne als generellen Assistenten auf ihrem Smartphone haben, leider ist das abgesehen von ein paar besonderen Smartphones von z. B. HTC leider nicht möglich. Unter Android kann man Alexa zwar so einrichten, dass diese durch eine Wischgeste aktiviert wird, aber eben leider nicht als genereller Sprachassistent, den man wie den Google Assistent oder auch Siri bei iOS direkt ansprechen kann. Es ist immer eine zusätzliche Bedienung am Smartphone oder Tablet notwendig. Bereits im Dezember 2018 wurde die Amazon Music-App mit der sogenannten Hands-free Funktion ausgestattet. Zumindest wenn die App dann offen ist, kann man direkt Alexa ansprechen. Das ist z. B. im Auto ganz praktisch. wenn man sowieso die Amazon Music-App offen hat um Musik zu hören. Schon damals war unverständlich, warum man man diese Funktion nicht direkt in die grundsätzlich zu Alexa gehörende App auch integriert hat. Jetzt über anderthalb Jahre später holt man das nach. Wenn Ihr die aktuelle Version der Alexa App installiert habt, könnt Ihr einfach auf das Alexa-Icon unten einmal klicken. Dann wird Euch Alexa Hands-free angeboten und Ihr könnt die Option aktivieren. Natürlich könnt Ihr diese Funktion auch jederzeit wieder deaktivieren. Dazu geht Ihr in der Alexa App einfach auf Einstellungen (über das Hamburger-Menü) und dann in „Alexa auf diesem Telefon“ und dann seht Ihr den Schieberegler zum Deaktivieren.

Update 28.07.2020: Aktuell wird ein neues Update für die Alexa App verteilt. Wer dieses schon bekommen hat, findet das Icon jetzt nicht mehr unten in der Navigation, sondern sehr prominent auf der Startseite der App. Es kann aber bis Ende August dauern, bis die Aktualisierung bei allen Kunden ankommt.

Alexa App Hands-free aktivieren und deaktivieren

So richtig praktisch ist das natürlich auch noch nicht. Lustigerweise kann man die Alexa App z. B. vom Google Assistent oder Siri starten lassen. Aber z. B. bei Siri muss man dann erst das  Smartphone entsperren. Dann könnte man aber Siri die App starten lassen und dann „direkt“ mit Alexa reden. Unter Android könnte man das auch so machen. Aber leider geht es nur, solange die Alexa App auch im Vordergrund ist. Öffnet man etwas anderes, dann hört Alexa nicht weiter zu, bis man die App wieder in den Vordergrund holt. Vielleicht ist die Option aber in irgendeiner Situation sinnvoll. Fürs Auto schauen wir uns gerade den Echo Auto an, ob das dann eine gute Lösung ist, um wirklich nur per Sprache mit Alexa zu interagieren.

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - September 2020

Weiterlesen
Jul01

Ring Alarm startet in Deutschland – Alarmanlage kompatibel mit Alexa – Einführungspreise

Wer sich mal für Überwachungskameras oder auch eine Videotürklingel interessiert hat, wird bei Amazon zwangsläufig auch über die Produkte der Marke Ring stoßen. Das zu Amazon gehörende Unternehmen Ring bietet Produkte an, welche sich ideal mit Amazon Alexa bzw. den Amazon Echo Geräten verstehen und kombinieren lassen. Das jetzt in Deutschland erstmals verfügbare „Heimsicherheitssystem“ (einfacher gesagt eine DIY-Alarmanlage mit Alexa-Unterstützung) nennt sich Ring Alarm und ist in mehreren Kombinationen verfügbar. Im kleinsten Paket mit fünf Teilen erhält man eine Basisstation, einen Tür-/Fensterkontakt, einen Bewegungsmelder, ein Keypad und einen Signal-Verstärker. Der offizielle Preis für diese Kombination liegt bei 299 €. Als Einführungspreis bekommt man das Set aber aktuell für 229 € also mit 70 € Rabatt. Es gibt auch größere Pakete und natürlich wird man einzelne Komponenten ergänzen können oder auch eine bereits vorhandene Ring Kamera oder Videotürklingel mit einbinden können. Wer einen Amazon Echo oder ein anderes Alexa-fähiges Gerät besitzt oder dazu erwirbt, kann die Aktivierung, Deaktivierung und Statusprüfung des Alarmsystems auch per Sprachbefehl vornehmen.

Ring Alarm - Alarmanlage selbst installieren und mit Alexa steuern

Es gibt lt. Hersteller auch keine langfristigen Verpflichtungen. Benachrichtigungen aufs Smartphone erfolgen auch ohne Abo. Man kann optional ein Paket namens Ring Protect Plus für monatlich 10 € dazu buchen. Damit würde das Sicherheitssystem selbst bei einem Ausfall der WLAN-Verbindung per 3G-Mobilfunk eine Benachrichtigung versenden, wenn eine Bewegung erkannt wurde oder eine Tür bzw. ein Fenster geöffnet wurde. Damit können auf Wunsch auch automatisch drei Notfallkontakte informiert werden, wenn ein Alarmereignis vorliegt. Das kann praktisch sein, wenn man selbst mal offline ist (z. B. im Flugzeug). Wer also in seiner Wohnung oder in seinem Haus die Sicherheit verbessern möchte, kann sich das System mal anschauen. Technisch arbeitet die Basis-Station mit Ethernet, WLAN, Z-Wave, Zigbee, Bluetooth (ggf. 3G Mobilfunk mit Abo). Die weiteren Komponenten wie Tür-/Fensterkontakt, Bewegungsmelder, Alarm Keypad und auch der Signalverstärker nutzen Z-Wave. Die Basisstation verfügt über eine Sirene mit einer Lautstärke von 104 Dezibel (bei 30 cm) Abstand. Die Einrichtung und Installation der Geräte sollen einfach und ohne Werkzeug möglich sein. Vorbestellen kann man sofort, geliefert wird dann ab dem 21. Juli 2020.

Link: Ring Alarm startet in Deutschland – Alarmanlage kompatibel mit Alexa – Einführungspreise

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Gutschein beim Kauf eines 50 € Amazon-Gutschein - September

Weiterlesen
Jun19

Echo Auto: Amazon Alexa im Auto nachrüsten – jetzt auch in Deutschland und Österreich verfügbar – unser nächster Testkandidat

Update 02.08.2020: Unser vollständiger Testbericht zum Echo Auto ist nun online.

Ursprünglicher Beitrag:

Vorgestern hat Amazon den Start von Echo Auto in Deutschland und Österreich per Pressemitteilung bekannt gegeben. Wirklich neu ist das Produkt nicht, es ist bereits seit Ende 2018 in den USA verfügbar. Jetzt ist es aber erstmals hierzulande verfügbar und auch direkt bestellbar. Es gab schon etliche Bastellösungen, wo sich Leute einen Echo Dot im Auto installiert haben. Auch Anker versuchte sich mal mit dem Roav Viva an einer Lösung zur Nachrüstung von Alexa im Auto. Wir haben diese Lösung damals auch gekauft, aber mehr als Ladegerät im Auto als für Alexa benutzt. Hauptgrund waren die im Vergleich mit den originalen Echo-Geräten schlechten Mikrofone. Je nachdem, wo der Zigarettenanzünder im Auto verbaut war, musste man selbst bei leiser Musik schon brüllen. Auch die Verbindung mit dem Smartphone klappte nicht immer zuverlässig und zumindest bei unseren Autos musste man immer am Autoradio die Quelle vor Fahrtantritt ändern, damit man Alexa auch hören konnte. Das war im Alltag einfach unpraktisch, wenn Alexa nicht richtig hört und man dann oft die Rückmeldung verpasste, weil die Quelle am Radio noch nicht umgestellt wurde. Auch Garmin hat sich mit Garmin Speak mal an einer Lösung mit einfacher Navigation versucht, die schaffte es bei uns aber auch nie in den Handel.

Amazon Echo Auto - Alexa Auto - Alexa im Auto nachrüsten - offizielle Lösung

Jetzt kommt mit Echo Auto eine offizielle Lösung von Amazon. Was die Qualität der Mikrofone angeht, bin ich guter Dinge, hier sind selbst die einfachen Echo Dot über jeden Zweifel erhaben. Und acht Mikrofone sollten genug sein. Zusätzlich gibt es beim Echo Auto auch eine Halterung für die Lüftungsschlitze. Diese wird zwischen die Lüftungsschlitze geklemmt und der Echo Auto wird dann mit seinem geringen Gewicht von 45 Gramm einfach magnetisch fixiert. Bei den Lüftungsschlitzen hat Amazon eine Grafik bereitgestellt, welche Formen/Abstände kompatibel sind und welche ggf. nicht. Auf der Vorderseite ist auch eine Fixierung für das oder die Kabel, je nach Installation. Hier hoffe ich drauf, dass man die nicht zwingend braucht, da dies mit zumindest einem Kabel für die Stromversorgung einfach unschön aussieht und vielleicht stört. Aber das muss man konkret im Fahrzeug ausprobieren. Auch wenn Alexa in letzter Zeit grundsätzlich auf alle Echo-Geräten schlechter hört, wir hatten das hier mal im unteren Teil des Beitrags beschrieben, liegt das aber sicher nicht an den Mikrofonen. Wie reibungslos dann der Ablauf im Auto ist, muss sich noch zeigen. Die Installation zur Audioübertragung ist kabellos über Bluetooth oder mit Kabel per AUX-Anschluss möglich. Zur Stromversorgung dient die Buchse des Zigarettenanzünders im Auto oder ein USB-Anschluss. Sowohl Kfz-Ladegerät, Micro-USB-Kabel (1 m) als auch ein 3,5-mm-Audiokabel sind im Lieferumfang enthalten. Interessant wird es an der Stelle, wo ich nach der Installation ins Auto einsteige. Wie schnell funktioniert die Verbindung zum Smartphone, wie lange dauert es bis Anfragen möglich sind, muss ich jedes mal am Autoradio erst was einstellen, um Alexa zu hören. Letzteres wird natürlich vom Auto bzw. Autoradio abhängen, ob sich dieses die letzten Einstellungen merkt oder automatisch umschaltet wenn per Aux- oder Bluetooth was übertragen wird. Was ist mit ggf. im Auto verbauter Navigation, passt das irgendwie zusammen wegen der Anweisungen und Musik, Fragen usw. Darüber muss man sich natürlich keine Gedanken machen, wenn man sowieso übers Smartphone navigiert, welches im Auto in der Halterung sitzt. Dann muss man aber überlegen ob die Amazon Music-App mit Alexa vielleicht nicht reicht. Die dank integrierter Alexa auch dauerhaft Zuhören und viele Sachen erledigen kann.

Echo Auto - Technische Daten und Infos - Größe, Kompatibilität und Anschlüsse

Wir haben mal einen Echo Auto bestellt und diese wurde soeben geliefert. Wir werden diesen dann mal in unserem Smart ForTwo und Peugeout 3008 SUV testen. Wir haben oben mal eine 2 Euro-Münze daneben gelegt, damit man die Abmessungen von 85 x 47 x 13,28 mm besser einschätzen kann. Der Echo Auto ist so breit wie eine reguläre EC- bzw- Kreditkarte, in der Höhe sind es nicht ganz 1 cm weniger als eine solche Karte. Es gibt seitens Amazon eine Liste mit Fahrzeugen die zumindest in Sachen Bluetooth nicht kompatibel sind und auf der Seite sind auch einige Smartphones aufgeführt, die nicht kompatibel sind. Hier sollte man natürlich vor einer Bestellung mal reinschauen.

Ob man das jetzt braucht und ob 60 € nicht etwas viel sind, muss jeder für sich entscheiden. In den USA sind es regulär 50 US-Dollar und in einer Aktion sogar nur 29,99 US-Dollar. Dafür ist das Gerät da aber auch schon lange auf dem Markt. Wir haben Alexa zuhause in mehreren Räumen und haben uns einfach daran gewöhnt so nach dem Wetter zu fragen, Termine anzulegen, To-Dos zu pflegen, Musik zu hören oder die Einkaufsliste zu pflegen. Und man erwischt sich durchaus im Auto auch mal, wenn man Alexa sagt, und vergisst , dass diese im Auto zumindest vor Echo Auto nicht verfügbar war. Mal sehen, ob Echo Auto einen dauerhaften Platz bei uns im Auto findet. Wir werden berichten.

Link: Echo Auto: Amazon Alexa im Auto nachrüsten – jetzt auch in Deutschland und Österreich verfügbar

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Gutschein beim Kauf eines 50 € Amazon-Gutschein - September

Weiterlesen
Jun09

Amazon: Smart Home-Produkte von Meross reduziert – WLAN-Steckdosen (innen/außen) und Garagentoröffner für Amazon Alexa und Google Assistant

Amazon hat heute einige Produkte der Marke Meross reduziert. Dort findet Ihr einige Smart Home-Produkte die sowohl für Amazon Alexa als auch den Google Assistant geeignet sind. So könnt Ihr die Geräte nicht nur per App, sondern auch per Sprache steuern. Dabei sind WLAN-Steckdosen für den Innen- und Außenbereich. Es gibt auch Mehrfachsteckdosen bzw. Steckleisten mit direkten USB-Anschlüssen. Deutlich reduziert ist auch der Meross WLAN Garagentoröffner. Durch die Erweiterung kann man viele vorhandene Garagentorantriebe ins smarte Zuhause einbinden. Die Erweiterung funktioniert ohne zusätzlichen Hub und auch über eine App oder die Sprachassistenten. Wer also gerade noch Bedarf an entsprechenden Lösungen für sein smartes Zuhause hat, sollte sich das Tagesangebot mal anschauen. Wir selbst hatten diese Produkte noch nicht im Test, die Kundenrezensionen sind aber größtenteils sehr positiv. Es gibt auch einen Meross-Store bei amazon.de mit weiteren Smart Home-Produkten des Anbieters.Günstige Smart Home Komponenten für Alexa und Co - Steckdosen, Mehrfachsteckdosen und Garagentorsteuerung

Link: Amazon – Smart Home-Produkte von Meross reduziert – für Amazon Alexa und Google Assistant

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Aktionsgutschein für Kontoaufladung ab 80 € - September 2020

Weiterlesen
Mai11

Alexa App: Amazon testet anscheinend neue Startseiten-Ansicht und Alexa hört immer noch schlecht

Update 28.07.2020: Aktuell wird ein neues Update für die Alexa App verteilt. Die Auslieferung erfolgt zeitversetzt und es soll bis August dauern, bis das Update überall ankommt.

Ursprünglicher Beitrag:

Heute Morgen zeigte sich beim Öffnen der Alexa-App (Android) ein völlig anderer Startbildschirm. Alles deutlich aufgeräumter und kompakter dargestellt. Ich bin zuerst von einem neuen Update der Alexa-App ausgegangen, welches über Nacht vielleicht installiert wurde. Da war aber nichts zu finden und nach einem Neustart war die neue Ansicht leider auch wieder weg. Einen Screenshot habe ich erstellt. Links seht Ihr die bisherige Ansicht und rechts das, was mir da einmalig angezeigt wurde. In der neuen Ansicht war unter „Guten Morgen“ ursprünglich auch noch der komplette Name des Kontoinhabers zu lesen (im Screenshot entfernt). Es wäre sehr schön, wenn Amazon da mal wieder etwas aktiver bzgl. der Pflege der Funktionen und Apps werden würde. Da wurde es nach früher sehr häufigen Aktualisierungen im letzten Jahr recht ruhig. Ende 2019 gab es noch einige Verbesserungen, aber in diesem Jahr ist noch nicht wirklich was Nennenswertes passiert. Alexa ist in Form von mittlerweile mehreren Echo Geräten, seit dem ersten Tag der Verfügbarkeit in Deutschland, fester Bestandteil unseres Haushalts und Alltags. Radio hören, Einkaufsliste und To-Do-Liste pflegen, Timer beim Kochen oder für die Waschmaschine nutzen, Kalender und Wetterinfos abfragen, Smart Home-Geräte schalten usw. Mit den in der Vergangenheit sehr häufig erweiterten Alexa Routinen kann man viele Dinge automatisieren.

Alexa App - Neue Startseite aufgetaucht - Kompakte Ansicht

Leider nervt Alexa bzw. die Amazon Echo-Geräte in letzter Zeit, aufgrund nachlassendem Hörvermögen, was das Aktivierungswort angeht. War es früher oft so, dass Alexa häufiger mal ungewollt aktiv wurde, stellt man heute leider täglich das Gegenteil fest. Gefühlt würde ich sagen, dass Alexa irgendwie bei längerer Ruhe in dem entsprechenden Raum „einschläft“ und dann mehrfach mit dem Aktivierungswort geweckt werden muss. War sie einmal wieder aktiv, dann läuft es recht reibungslos. Wenn man Ihr was für die Einkaufsliste diktiert, versteht Sie auch schwierige Wörter oft sehr gut. Natürlich liegt sie auch mal daneben, das ist aber auch bei der Kommunikation mit Menschen nicht anders.

Das Problem hier ist, dass Alexa einfach manchmal überhaupt nicht auf das Aktivierungswort reagiert und nicht das sie etwas nach dem Aktivierungswort falsch versteht. Am Lichtring oder auf dem Bildschirm, erkennt man auch, dass Alexa gar nicht reagiert und sich nicht angesprochen fühlt. Es nervt einfach, wenn man mehrfach einen Befehl sprechen muss. Das ich mit dem Problem nicht alleine bin, zeigen Berichte wie hier auf Caschys Blog oder auch bei der Computerbild. Es gab in dem Bericht der Computerbild auch eine Rückmeldung von Amazon, welche aber wenig hilfreich war. Wir haben jeweils einen Echo der 1. und 2. Generation und einen Echo Show 5. Alle Geräte haben das Problem und wurden auch mal neu gestartet oder weiter von der Wand genommen, ohne das es dauerhafte Verbesserungen waren. Dinge wie die Internetverbindung schließe ich auch aus, da die wenige Sekunden später erfolgende und meist etwas genervte Wiederholung des Sprachbefehls dann auch direkt zur Aktivierung und Ausführung des Befehls führen. Der Google Assistant lässt mittlerweile die Einstellung der Empfindlichkeit der Erkennung des Aktivierungsworts bzw. in dem Fall „Hey Google“ zu. Vielleicht wäre das auch eine Option für Alexa. Damit drifte ich aber gerade etwas vom Thema ab, wobei dies eben auch dazu beiträgt, dass Amazon gefühlt seine Alexa bzgl. der Pflege des ganzen Drumherums etwas vernachlässigt.

Hier kommen wir dann wieder zurück zum eigentlichen Thema der Alexa App. Diese wurde Ende 2018 zuletzt nennenswert umgestaltet. Anscheinend testet Amazon gerade aber eine neue Darstellung. Diese konnte ich heute Morgen mal kurz erblicken und mit gefiel, was ich da sah. Alles deutlich kompakter und schneller erreichbar. Schön wäre es, wenn man auch sonst mal wieder etwas mehr in die App und Funktionen wie z. B. die Listen investieren würde. Es nervt immer noch, dass man dort nicht mal Einträge sortieren oder gruppieren kann. Natürlich kann man externe Apps und Skills anbieten, hier ist die Sprachsteuerung dann aber immer komplexer. Es kann doch nicht so schwer sein, da mal ein wenig nachzubessern. Somit habe ich mal die Hoffnung, dass Amazon da gerade an einer neuen Version der App arbeitet und sich mal wieder etwas mehr um Alexa und die vielen Nutzer Ihrer Echo Geräte und der Alexa App kümmert.

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Gutschein beim Kauf eines 50 € Amazon-Gutschein - September

Weiterlesen
Apr21

Vodafone: OneNumber Calling mit Alexa – Telefoniere mit Deinen Amazon Echo-Geräten

Vodafone bietet seinen Mobilfunk-Kunden ab sofort eine Option, um mit Alexa-fähigen Geräten über die reguläre Mobilfunknummer zu telefonieren. Das Gegenüber braucht auch keine Alexa-Geräte, es können ganz normal alle Mobilfunk- und Festnetznummern in Deutschland angerufen werden. Es wird auch keine direkte Verbindung seitens des Alexa-Gerätes zu Eurem Smartphone benötigt. Selbst wenn Ihr nicht wisst, wo das Handy gerade liegt oder sogar der Akku leer ist, könnt Ihr über Alexa jemanden in Deutschland mit Eurer Mobilfunknummer anrufen. Die Annahme von Anrufen über Alexa ist nicht möglich. Diese werden weiterhin nur auf dem Handy signalisiert und können dementsprechend auch nur dort angenommen werden.

Die Vodafone OneNumber Calling mit Alexa-Option ist im Rahmen des Mobilfunkvertrags kostenfrei zubuchbar. Das gilt für die Mobilfunktarife Smart L, L+, XL, IN, Red, Red+ Allnet, Young und Black. Vodafone widmet dem Thema OneNumber Calling mit Alexa auch eine Unterseite auf der Webseite. Dort erfahrt Ihr, wie Ihr die Option nutzen könnt und erhaltet Antworten auf häufige Fragen. Im Grunde geht Ihr einfach in die Alexa-App auf Eurem Smartphone, wählt die Einstellungen und Kommunikation. Dort findet Ihr dann neben der bekannten Skype-Option nun auch Vodafone zur Auswahl und folgt einfach den Anweisungen. Ihr könnt die Option in der Alexa-App dann an gleicher Stelle auch temporär deaktivieren, wenn Ihr z. B. nicht zuhause oder in der Nähe Eurer Alexa-Geräte seid. Überzeugt Euch die neue Funktion nicht, könnt Ihr die Kontoverbindung auch komplett wieder aufheben. Das Ganze wir Euch nur angezeigt, wenn Ihr auch einen passenden Vodafone-Tarif auf dem Gerät nutzt. Wir haben Euch unten auch ein kurzes Video zur Funktion eingebunden.

Vodafone - Telefonieren mit Alexa über Mobilfunknummer

Angebote des Tages bei amazon.de - 6 € Gutschein beim Kauf eines 50 € Amazon-Gutschein - September

Weiterlesen